Aligse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aligse
Stadt Lehrte
Wappen von Aligse
Koordinaten: 52° 24′ 4″ N, 9° 58′ 29″ O
Höhe: 59 (55–61) m ü. NHN
Fläche: 5,75 km²[1]
Einwohner: 1696 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 295 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31275
Vorwahl: 05132
Aligse (Niedersachsen)
Aligse

Lage von Aligse in Niedersachsen

Aligse im Stadtgebiet von Lehrte
Aligse im Stadtgebiet von Lehrte
Dorfteich im Winter

Aligse ist ein Dorf in der Region Hannover, 16 km östlich der Landeshauptstadt Hannover und 3 km nördlich von Lehrte, in Niedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aligse ist Ortsteil der Stadt Lehrte und hat als Nachbarorte im Norden Röddensen, im Nordosten Steinwedel, im Osten Immensen, im Süden Lehrte, im Nordwesten Kolshorn. Im Westen liegt der Ahltener Wald. Bis 1974 war Aligse ein Teil des Landkreises Burgdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor der Ortsname für Aligse fest geworden ist, gab es viele verschiedene Schreibweisen. Im Jahre 1022 erscheint es erstmals als Alenhusen, später Aldesse, Aldesseh, Alingehusen, Adelinghusen geschrieben. Der Ort gehörte zum Gau Flutwidde und dort zuerst zum Kirchspiel Burgdorf, ab dem Jahr 1355 zur Pfarrei Steinwedel. Eine eigene Kapelle hat Aligse nicht besessen.[2]

Am 1. März 1974 wurde Aligse in die Stadt Lehrte eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat verantwortet die Ortsteile Aligse, Kolshorn und Röddensen gemeinsam und besteht aus zwei Ratsfrauen und fünf Ratsherren. Im Ortsrat befindet sich zusätzlich ein beratendes Mitglied (SPD).[4]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Frank Seger (SPD), sein Stellvertreter ist Hendrik Thiele (CDU).[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Aligse stammt von dem in Gadenstedt geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der schon die Wappen von Bantorf, Barrigsen, Egestorf und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde am 13. Mai 1969 durch den Regierungspräsidenten in Lüneburg erteilt.[2]

Wappen von Aligse
Wappenbeschreibung: „Das Wappen zeigt in Blau über silbernem Radkreuz einen silbernen Sparren.“
Wappenbegründung: Der Sparren im blauen Felde soll die Verkehrsadern, Hauptstraße und Bahnstrecke versinnbildlichen. Das Radkreuz ist eines der ältesten Sinnzeichen und schon in der Steinzeit zu finden. Noch heute ist es Brauch, am Vorabend großer Feste vierspeichige Räder mit Stroh zu umwickeln und brennend von den Bergen zu Tal rollen zu lassen. Dieses Zeichen ist auch oft in Setzbalken und Türholmen der Fachwerkhäuser eingeschnitzt, also auch den Ahnen ein bedeutendes Sinnzeichen gewesen und geblieben. Zugleich ist das Radkreuz das Zeichen für die Herrschaft Gottes und der göttlichen Ordnung in der Welt. Zudem sind alle Gegebenheiten dieser Welt aus dem Kreuz herauszulesen: das Wirken der vier Grundelemente, die vier Himmelsrichtungen, die vier Jahreszeiten und so fort.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhaltepunkt

Aligse ist landwirtschaftlich geprägt. Daneben existieren einige kleinere Gewerbebetriebe. Der Hauptteil der Bevölkerung findet aber Beschäftigung außerhalb des Ortes.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aligse liegt unweit der Autobahn A2 und ist über die Anschlussstelle Lehrte schnell zu erreichen. Der Bahnhof Aligse an der Bahnstrecke Lehrte–Celle wird von den S-Bahnlinien 6 und 7 (HannoverCelle) bedient.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport findet schwerpunktmäßig im Verein „Sportfreunde Aligse von 1930“ statt. Etwa 800 Vereinsmitglieder verteilen sich auf die Sparten Fußball, Tennis, Turnen und Volleyball.

Das Schützenwesen wird im Ort durch die Schützengesellschaft Aligse e.V. geprägt und jährlich an Pfingsten mit einem Volks- und Schützenfest gefeiert. Der Verein hat rund 200 Mitglieder und neben den klassischen Luftdruckwaffen, mit denen im eigenen Vereinsheim geschossen wird, gibt es auch eine Bogensportabteilung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Garms: Aligse – Geschichte im Spiegel eines niedersächsischen Dorfes. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg. Stadt Lehrte, 1999, Stadtgeschichtliche Hefte der Stadt Lehrte 16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aligse – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Einwohnerzahlen und Gebietsflächen. Auf: Internetseite der Stadt Lehrte, abgerufen am 18. Juli 2017
  2. a b Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 222.
  4. a b Aufstellung Ortsrat Aligse, Kolshorn, Röddensen der Stadt Lehrte (PDF-Datei, 28 kB)
  5. Zur bewegten Geschichte des Gedenksteins