All Things Must Pass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
All Things Must Pass
Studioalbum von George Harrison

Veröffent-
lichung(en)

27. November 1970 (US),
30. November 1970 (UK)

Label(s) Apple/EMI

Format(e)

3 LPs, MC, 2 CDs, Download

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

Erstveröffentlichung (EV): 23
30th Anniversary Edition 2001 (WV): 28
50th Anniversary Edition 2021 (WV): 70

Länge

EV 1970:0105 min 10 s
WV 2001: 126 min 17 s
WV 2021: 265 min 30 s

Besetzung

Produktion

Studio(s)

Chronologie
Electronic Sound
1969
All Things Must Pass The Concert for Bangla Desh
1972

All Things Must Pass (englisch für: Alles muss vergehen) ist das erste Solo-Studioalbum von George Harrison nach der Trennung der Beatles. Gleichzeitig ist es einschließlich der beiden Instrumental­alben aus den 1960er Jahren das dritte Album von George Harrison. Es wurde am 30. November 1970 in Großbritannien und am 27. November 1970 in den USA veröffentlicht.

In den USA und in Großbritannien erreichte das Album Platz eins der jeweiligen Charts.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harrison veröffentlichte All Things Must Pass als sein drittes und erfolgreichstes Soloalbum, und es war das erste Studioalbum der Popgeschichte mit drei LPs. Zuvor waren der Soundtrack Wonderwall Music (1968) und das elektronisch orientierte Album Electronic Sound (1969) erschienen. Letzteres war kein klassisches Rockalbum, sondern enthielt Soundexperimente. Beide Soloalben fanden wenig Beachtung und waren kommerziell erfolglos.

Auf All Things Must Pass erschienen viele Lieder, die sich im Laufe der Jahre bei Harrison angesammelt und nicht den Weg auf ein Beatles-Album gefunden hatten, so wurde der Titeltrack des Albums als Demo im Oktober 1996 auf dem Album Anthology 3 veröffentlicht. Weitere teilweise noch unfertige Lieder wurden während der Aufnahmesessions von Let It Be geprobt.

Die Aufnahmesessions fanden zwischen Mai und Oktober 1970 statt. Die Aufnahmen für das Album begannen am 26. Mai 1970 mit den Band-Demos in den Abbey Road Studios. Von diesen Demos fanden folgende Lieder keine Berücksichtigung bei den anschließenden Session: Going Down To Golders Green [Demo Take 1], Dehra Dun [Demo Take 2], Om Hare Om [Gopala Krishna] [Demo Take 1] und Sour Milk Sea [Demo Take 1]. Von dem letzten Song existiert auch ein Demo von Ende Mai 1968, das gemeinsam mit den Beatles aufgenommen wurde, jedoch auf dem Album The Beatles keine Berücksichtigung fand. Am 27. Mai 1970 nahm George Harrison in den Abbey Road Studios weitere akustische Demos auf, von denen folgende nicht auf dem Album veröffentlicht wurden bzw. weitere Aufnahmen unterblieben: Window-Window, Cosmic Empire, Mother Divine, Nowhere to Go, Tell Me What Has Happened With You, Beautiful Girl und I Don’t Want to Do It. Die beiden letzten Lieder wurden in den kommenden Jahren neu aufgenommen, so erschien Beautiful Girl auf dem Album Thirty Three & 1/3, I Don’t Want to Do It wurde im April 1985 als Single in den USA veröffentlicht. Die Bonustitel Beware of Darkness und Let It Down von der Wiederveröffentlichung vom Januar 2001 stammen von derselben Probesession.

Als Produzenten engagierte Harrison Phil Spector, der auch das letzte Album der Beatles, Let It Be, nachproduziert hatte. Spector wurde wegen seiner „Wall of Sound“ sowohl gefeiert als auch angefeindet. Auf All Things Must Pass kann man ihn auf dem Höhepunkt seines Schaffens hören. Neben Schlagzeug und Bass benutzte Spector mehrere, teilweise kaum hörbare akustische und elektrische Gitarren, drei Keyboarder, die unter anderem Klavier und Orgel spielen, und zusätzlich zahlreiche Streicher und Bläser, die den Sound „wahrlich zu einer Mauer anschwellen lassen“. Zu den Gitarristen zählte neben Harrison dessen Freund Eric Clapton, am Keyboard saß unter anderem Billy Preston, der schon bei den Sessions zum Album Let It Be der Beatles mitwirkte und dort beispielsweise das Keyboardsolo beim Song Get Back spielte. Auf vielen Liedern spielte Ringo Starr Schlagzeug.

Bei I’d Have You Anytime handelt es sich um eine Gemeinschaftskomposition von George Harrison und Bob Dylan, während If Not for You eine neue Dylan-Komposition ist, die der Komponist im Oktober 1970 auf seinem Album New Morning veröffentlichte. Behind That Locked Door behandelt textlich Bob Dylans Rückzug aus der Öffentlichkeit nach seinem Motorradunfall im Juli 1966.

Hear Me Lord und My Sweet Lord sind Lieder in Gebetsform. My Sweet Lord war die erfolgreichste Single von Harrison und erreichte in vielen Ländern auf der Welt Platz 1 der Charts. Schon im folgenden Jahr wurde Harrison allerdings verklagt, weil My Sweet Lord Ähnlichkeiten mit dem Lied He’s So Fine von den Chiffons aus dem Jahr 1963 aufweise. Nach Jahren entschied das Gericht, dass Harrison den Song „unbewusst plagiarisiert“ habe.

Awaiting on You All spiegelt religiöse Ansichten von Harrison wider.

Wah-Wah schrieb Harrison während der Aufnahmesessions im Januar 1969 zu Let it Be / Get Back als er für kurze Zeit die Beatles verließ, Wah-Wah steht als Metapher für Kopfschmerzen.

Apple Scruffs ist eine Hommage an die weiblichen (Beatles-)Fans, die vor den Abbey Road Studios oder dem Apple-Gebäude standen und von Harrison die wenig schmeichelhafte Bezeichnung ‚Apple scruffs‘ erhielten.

Einfahrt zum Anwesen Friar Park

Ballad of Sir Frankie Crisp (Let It Roll) ist eine weitere Hommage, hier an Frankie Crisp, er war der ursprüngliche Erbauer des Hauses, Friar Park, in dem Harrison seit 1970 lebte.

Die Titel Run of the Mill, Beware of Darkness, Art of Dying und All Things Must Pass reflektieren philosophische Ansichten von George Harrison. Die restlichen Titel Isn’t It a Pity, What Is Life, Let It Down und I Dig Love behandeln das Thema Liebe.

Während der Aufnahmesessions wurden noch weitere Lieder, teilweise nicht vollständig, aufgenommen. Das Lied I Live for You wurde im Januar 2001 als Bonustitel veröffentlicht. Das Lied Whenever (I Still Love You) aka I’ll Still Love You (When Every Song is Sung)[1] ist bisher nur auf Bootleg veröffentlicht. Die Lieder Down to the River, Dehra Dun, Going Down to Golders Green und Om Hare OM (Gopala Krishna) wurden auf 50th Anniversary Edition des Albums veröffentlicht. Down to the River ist ein erster Entwurf für den Song Rocking Chair In Hawaii, der auf dem Album Brainwashed veröffentlicht wurde. Die dritte LP Apple Jam, bestehend aus Instrumentalliedern, wurde überwiegend in den Apple-Studios aufgenommen und setzt sich musikalisch von den anderen Liedern des Albums deutlich ab.

All Things Must Pass erwies sich als großer kommerzieller und künstlerischer Erfolg, den Harrison nicht wiederholen konnte und an dem seine zukünftigen Studioalben gemessen wurden. Im März 2001 wurde das Album in den USA mit Multi-Platin für sechs Millionen verkaufter Einheiten ausgezeichnet.[2]

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Design des Covers stammt von Tom Wilkes, das Foto von Barry Feinstein. Die drei Alben befinden sich in einer Pappbox.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Lieder: Text und Musik: George Harrison; ansonsten Komponist angegeben.

  • LP 1
  • Seite Zwei
    1. What Is Life – 4:22
    2. If Not for You (Bob Dylan) – 3:29
    3. Behind That Locked Door – 3:05
    4. Let It Down – 4:57
    5. Run of the Mill – 2:49
  • LP 2
    • Seite Drei
      1. Beware of Darkness – 3:48
      2. Apple Scruffs – 3:04
      3. Ballad of Sir Frankie Crisp (Let It Roll) – 3:46
      4. Awaiting on You All – 2:45
      5. All Things Must Pass – 3:44
  • Seite Vier
    1. I Dig Love – 4:55
    2. Art of Dying – 3:37
    3. Isn’t It a Pity (Version 2) – 4:45
    4. Hear Me Lord – 5:46
  • LP 3 (Apple Jam)
    • Seite Fünf
      1. Out of the Blue (Jim Gordon/Carl Radle/Bobby Whitlock/Eric Clapton/Gary Wright/George Harrison/Jim Price/Bobby Keys/Al Aronowitz) – 11:14
      2. It’s Johnny’s Birthday (Based upon Congratulations – Martin/Coulter) – 0:49
      3. Plug Me In (Jim Gordon/Carl Radle/Bobby Whitlock/Eric Clapton/Dave Mason/George Harrison) – 3:18
  • Seite Sechs
    1. I Remember Jeep (Ginger Baker/Klaus Voormann/Billy Preston/Eric Clapton/George Harrison) – 8:07
    2. Thanks for the Pepperoni (Jim Gordon/Carl Radle/Bobby Whitlock/Eric Clapton/Dave Mason/George Harrison) – 5:31

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Erstveröffentlichung im Doppel-CD-Format erfolgte im April 1987 in Europa und in den USA im Februar 1988 ohne Bonustitel. Der CD liegt ein achtseitiges bebildertes Begleitheft bei.[3]
  • Im Januar 2001 wurde das Album in einer von Jon Astley neu remasterten Version als Doppel-CD[4] und Dreifach-LP[5] bei EMI mit fünf Bonustiteln und neuer Covergestaltung von Sian Rance und David Costa veröffentlicht. Die Bonustitel stammen von den originären Aufnahmesessions, wurden aber im Jahr 2000 musikalisch ergänzt und überarbeitet, nur das Lied My Sweet Lord [2000] wurde komplett neu aufgenommen. Das 20-seitige bebilderte CD-Begleitheft beinhaltet ein Vorwort von George Harrison sowie die Liedtexte. Die beiden CDs befinden sich in einer Pappbox.

Bonustitel:

  1. I Live for You – 3:35
    Bonussong
  2. Beware of Darkness – 3:19
    Akustikdemo
  3. Let It Down – 3:54
    Akustikdemo
  4. What Is Life – 4:27
    Alternative Instrumentalversion
  5. My Sweet Lord (2000) – 4:57 (Neuaufnahme)
  • EMI veröffentlichte Anfang 2001 anlässlich der Wiederveröffentlichung zwei Promotion-CDs:
    • All Things Must Pass – Special Advance Sampler (My Sweet Lord, What Is Life, Isn’t It a Pity, Ballad of Sir Frankie Crisp [Let It Roll], Wah-Wah, Beware of Darkness, All Things Must Pass und My Sweet Lord [2000])[6]
    • All Things Must Pass – A Conversation with George Harrison February 15, 2001 enthält ein zwölfminütiges Interview mit George Harrison.[7]
  • Ab Oktober 2007 ist das Album All Things Must Pass auch als Download bei iTunes mit dem zusätzlichen Bonusvideo All Things Must Pass – EPK erhältlich, der die Entstehungsgeschichte der Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2001 aus der Sicht George Harrisons beschreibt.
  • Im November 2010 erschien das Album nochmals mit der ursprünglichen Covergestaltung als Dreifach-LP.[8]
  • Am 19. September 2014 wurden die CDs, erneut remastert, mit denselben Bonustiteln wie die 2001er Version wiederveröffentlicht. Das Remastering erfolgte von Paul Hicks, Gavin Lurssen und Reuben Cohen in den Lurssen Mastering Studios. Die musikalische Koordinierung erfolgte von Dhani Harrison. Das CD-Doppelalbum hat ein zweifach aufklappbares Pappcover, dem ein Miniposter beigegelegt ist, das auf der Rückseite die Liedtexte beinhaltet. Die beiden CDs befinden sich in Innencovern, die den Originalinnenhüllen des Vinylalbums nachempfunden sind. Das Design stammt von Darren Evans.[9]
  • Am 27. November 2020 veröffentlichte die Familie Harrison anlässlich des 50. Jubiläums des Albums einen neuen Stereo-Remix des Songs All Things Must Pass. Dhani Harrison beschrieb es als Auftakt zu weiteren Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem 50. Jubiläum des Albums.[10] Am 10. Juni 2021 wurde die Veröffentlichung der 50th Anniversary für den 6. August 2021 angekündigt.[11] Die Abmischung erfolgte 2020 von Paul Hicks. Die Neuauflage ist in sieben Varianten[12] zusätzlich Sondereditionen erhältlich:
  • Super-Deluxe-Version[13]
Diese Version enthält Fünf CDs / eine Blu-ray sowie ein 60-Seitiges Buch, das von Olivia Harrison kuratiert wurde, mit Bildern, handgeschriebenen Songtexten, Tagebucheinträgen, Studionotizen, Bildern von Tapeboxen und einer umfassenden Track-by-Track-Analyse. Es enthält auch eine Replik des Original-Album-Posters.
  • CD 1–2: Remixtes Album,
  • CD 3: Day 1 Demos – Tuesday 26 May 1970
  1. All Things Must Pass [Take 1] – 4:38
  2. Behind That Locked Door [Demo Take 2] – 2:54
  3. I Live For You [Demo Take 1] – 3:25
  4. Apple Scruffs [Demo Take 1] – 2:48
  5. What Is Life [Demo Take 3] – 4:45
  6. Awaiting 0n You All [Demo Take 1] – 2:29
  7. Isn’t It A Pity [Demo Take 2] – 3:19
  8. I’d Have You Anytime [Demo Take 1] – 2:10
  9. I Dig Love [Demo Take 1] – 3:35
  10. Going Down To Golders Green [Demo Take 1] – 2:24
  11. Dehra Dun [Demo Take 2] – 3:39
  12. Om Hare Om [Gopala Krishna] [Demo Take 1] – 5:12
  13. Ballad Of Sir Frankie Crisp [Let It Roll] [Demo Take 2] – 3:40
  14. My Sweet Lord [Demo Take 1] – 3:21
  15. Sour Milk Sea [Demo Take 1] – 2:27
  • CD 4: Day 2 Demos – Wednesday 27 May 1970
  1. Run Of The Mill [Demo Take 1] – 1:54
  2. Art 0f Dying [Demo Take 1] – 3:04
  3. Everybody, Nobody [DemoTake 1] – 2:19
  4. Wah-Wah [Demo Take 1] – 4:24
  5. Window Window [Demo Take 1] – 1:53
  6. Beautiful Girl [Demo Take 1] – 2:29
  7. Beware 0f Darkness [Demo Take 1] – 3:20
  8. Let It Down [Demo Take 1] – 3:57
  9. Tell Me What Has Happened To You [Demo Take 1] – 2:57
  10. Hear Me Lord [Demo Take 1] – 4:57
  11. Nowhere To Go [Demo Take 1] – 4:44
  12. Cosmic Empire [Demo Take 1] – 2:11
  13. Mother Divine [Demo Take 1] – 2:44
  14. I Don’t Want To Do It [Demo Take 1] – 2:05
  15. If Not For you [Demo Take 1] – 1:47
  • CD 5: Sessions Outtakes And Jams
  1. Isn’t It A Pity [Take 14] – 0:53
  2. Wah-Wah [Take 1] – 5:55
  3. I’d Have You Anytime [Take 5] – 2:48
  4. Art Of Dying [Take 1] – 4:01
  5. Isn’t It A Pity [Take 27] – 5:01
  6. If Not For You [Take 2] – 2:59
  7. Wedding Bells [Are Breaking Up The Old Gang Of Mine] [Take 1] – 1:56
  8. What Is Life [Take 1] – 4:34
  9. Beware Of Darkness [Take 8] – 3:48
  10. Hear Me Lord [Take 5] – 9:31
  11. Let It Down [Take 1] – 4:12
  12. Run Of The Mill [Take 36] – 2:28
  13. Down To The River [Rocking Chair Jam] [Take 1] – 2:29
  14. Get Back [Take 1] – 2:06
  15. Almost 12 Bar Honky Tonk [Take 1] – 8:33
  16. It’s Johnny’s Birthday [Take 1] – 0:58
  17. Woman Don’t You Cry For Me [Take 5] – 5:00
  • BluRay: Remixtes Album in HD Audio und Dolby Atmos
  • Super-Deluxe-Vinyl-Version[14]
Diese Version enthält acht jeweils 180 g schwere Vinyl-Schallplatten sowie ein 60-seitiges Buch, das von Olivia Harrison kuratiert wurde, mit Bildern, handgeschriebenen Songtexten, Tagebucheinträgen, Studionotizen, Bildern von Tapeboxen und einer umfassenden Track-by-Track-Analyse. Es enthält auch eine Replik des Original-Album-Posters.
  • LP 1–3: Remixed Album
  • LP 4–5: Day 1 Demos – Tuesday 26 May 1970
  • LP 6: Day 2 Demos – Wednesday 27 May 1970
  • LP 7–8: Sessions Outtakes and Jams
  • Uber Deluxe Edition[15]
Die Uber Deluxe Edition ist die umfangreichste Version, sie enthält acht jeweils 180 g schwere Vinyl-Schallplatten, fünf CDs, eine Blu-ray, ein 96-seitiges Buch sowie ein 44-seitiges Buch über die Entstehung des Albums. Weiterhin enthält die Box maßstabsgetreue Nachbildungen von Harrison und den Gnomen des Originalcovers. Der gesamte Inhalt befindet sich in einer Box aus Echtholz.
  • Deluxe-3-CD-Version[16] Die CDs befinden sich in einer quadratischen Box, in der sich auch eine verkleinerte Version des Originalposters befindet, weiterhin ist ein 20-seitiges Booklet mit Fotos, einer Einführung und Anmerkungen von Dhani Harrison und Paul Hicks zum Remix des Albums enthalten.
    • CD 1–2: Remixed Album
    • CD 3: Session Outtakes and Jams Thursday 28 May – Wednesday 7 October 1970
      • die CD entspricht der CD 5 der Super-Deluxe-Version.
      • Die Deluxe-3-CD-Version wurde in den USA von der Kaufhauskette Target zusätzlich mit Stickern vertrieben.[17]
  • Deluxe-5-LP-Vinyl-Version[18] Diese Version enthält einen 8-seitigen Einleger mit Fotos und Anmerkungen von Dhani Harrison und Paul Hicks zum Remix des Albums.
    • LP 1–3: Remixed Album
    • LP 5–6: Sessions Outtakes and Jams
      • die beiden LPs entsprechen der LP 7 und 8 der Super-Deluxe-Vinyl-Version.
  • Standard Doppel CD[19]
  • Standard Tripple LP[20]
  • Standard Tripple LP (Splattered Colour Version)[21]
die drei LPs bestehen aus schwarzem Vinyl, das grün gesprenkelt ist.

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

My Sweet Lord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Singleauskopplung My Sweet Lord / Isn’t It a Pity[22] erschien am 23. November 1970 in den USA (Deutschland: Januar 1971) und erreichte in beiden Ländern Platz eins der Charts. In Großbritannien erschien am 15. Januar 1971 die Single My Sweet Lord / What Is Life,[23] die ebenfalls Platz eins der Charts erreichte. Die Singleversion von My Sweet Lord enthält eine andere Abmischung.

What Is Life[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Single What Is Life / Apple Scruffs[24] erschien am 15. Februar 1971 in den USA und in Deutschland. In Großbritannien wurde die Single nicht veröffentlicht.

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Venezuela wurde in 1971 die Single If Not for You / What Is Life veröffentlicht.[25]
  • In Mexiko erschien in 1971 eine EP mit folgenden Liedern: My Sweet Lord / If Not for You / Art of Dying / Apple Scruffs[26]
  • In Singapur wurde in 1971 eine EP mit folgenden Liedern veröffentlicht: My Sweet Lord / Isn’t It a Pity / What Is Life / Apple Scruffs[27]
  • Am 27. November 2020 wurde die Download-Single All Things Must Pass (2020 Mix) veröffentlicht.[28]

Wiederveröffentlichung: My Sweet Lord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 erschien in den USA die CD-Single My Sweet Lord / Give Me Love (Give Me Peace on Earth)[29]
  • Im Januar 2001 wurde in den USA die 7″-Vinyl-Jukebox-Single My Sweet Lord (2000) / All Things Must Pass im grünen Vinyl veröffentlicht.[30]
  • Nach dem Tod von George Harrison (29. November 2001) wurde am 14. Januar 2002 nochmals die CD-Single My Sweet Lord / Let It Down / My Sweet Lord (2000)[31] veröffentlicht, diese erreichte wiederum Platz eins in den Charts von Großbritannien (USA: Platz 94, Deutschland: Platz 74).
  • Am 27. März 2020 erschien zum 50-jährigen Jubiläum der Originalveröffentlichung am Record Store Day die Single My Sweet Lord / Isn’t It a Pity auf klaren Vinyl[32]

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lieder My Sweet Lord und All Things Must Pass erschienen schon im Januar 1970 auf dem Album Encouraging Words von Billy Preston.
  • Auf Art of Dying spielte der damals 19-jährige Phil Collins Perkussion.
  • Wegen Rechtsstreitigkeiten mit verschiedenen Plattenfirmen konnte jahrzehntelang die Präsenz Eric Claptons auf dem Album nicht schriftlich erwähnt werden. Dies geschah erst auf der Remaster-Version von 2001.
Jim Gordon, Carl Radle, Bobby Whitlock und Eric Clapton als Derek and the Dominos während der Aufnahmen zu All Things Must Pass.
  • Die Aufnahmen zum Album All Things Must Pass waren gleichzeitig das Debüt der neuen Musikgruppe von Eric Clapton Derek and the Dominos (Eric Clapton, Carl Radle, Jim Gordon und Bobby Whitlock), die während der Aufnahmen auch ihren eigenen Titel Tell the Truth einspielten, bei dem wiederum George Harrison Gitarre spielte und den Phil Spector produzierte.
  • Im Juni 2009 erschien das Kompilationsalbum Let It Roll: Songs by George Harrison, bei der iTunes-Downloadversion ist der Titel Isn’t It a Pity (Demo Version) zusätzlich enthalten.
  • Im Dezember 2011 erschien die CD George Harrison: Living in the Material World als Bestandteil der Blu-ray Disc/DVD Deluxe Edition des gleichnamigen Dokumentarfilms über George Harrison. Die CD enthält folgende Titel, die während der Probe- und Aufnahmesessions zu All Things Must Pass aufgenommen wurden: My Sweet Lord (Demo), Run of the Mill (Demo), I’d Have You Anytime (Early take), Awaiting on You All (Early take), Behind That Locked Door (Demo) und All Things Must Pass (Demo). Im April 2012 erschien das Album Early Takes: Volume 1 mit demselben Material erneut.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Chartplatzierungen
DE UK US
1970 All Things Must Pass 10 1 1
2021 All Things Must Pass 2 6 7[33]
Jahr Singleauskopplung Chartplatzierungen
DE UK US
1970 My Sweet Lord 1 1 1
1971 What Is Life 3 n.v. 10

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chip Madinger, Mark Easter: Eight Arms To Hold You. The Solo Compendium. 44.1 Productions. Chesterfield 2000. ISBN 0-615-11724-4, S. 426–434.
  • Neville Stannard, John Tobler: Working Class Heroes. The History of The Beatles’ Solo Recordings. Virgin. London 1983. ISBN 0-907080-92-8.
  • Andreas Rohde: George Harrison solo. Eine musikalische Biographie. Nicole Schmenk. Oberhausen 2013. ISBN 978-3-943022-14-8.
  • CD-Begleitheft zur Wiederveröffentlichung 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. harrisonstories. Abgerufen am 3. August 2021 (englisch).
  2. Platin-Auszeichnung
  3. CD-1987er Version
  4. CD-2001er Version
  5. LP-2001er Version
  6. Promotion-CD: All Things Must Pass – Special Advance Sampler
  7. Promotion-CD: All Things Must Pass – A Conversation with George Harrison February 15, 2001
  8. LP-2010er Version
  9. CD-2014er Version
  10. George Harrison: Neuer Remix von „All Things Must Pass“ zum kommenden Reissue. 29. November 2020, abgerufen am 31. Juli 2021 (deutsch).
  11. Neu abgemischt – George Harrisons Meisterwerk „All Things Must Pass“ feiert Jubiläum. Abgerufen am 31. Juli 2021 (deutsch).
  12. 'All Things Must Pass' 50th Anniversary Releases. 30. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021 (amerikanisches Englisch).
  13. Super Deluxe-Version
  14. Super Deluxe Vinyl – 2021er Version
  15. Uber Deluxe Edition
  16. Deluxe 3 CD 2021er Version
  17. George Harrison – All Things Must Pass (50th Anniversary) (2021, Remix, Target Exclusive, with Sticker Sheets, CD). Abgerufen am 4. September 2021 (englisch).
  18. George Harrison – All Things Must Pass (50th Anniversary) (2021, Box Set). Abgerufen am 4. September 2021.
  19. George Harrison – All Things Must Pass (50th Anniversary) (2021, New Mix, CD). Abgerufen am 4. September 2021.
  20. George Harrison – All Things Must Pass (50th Anniversary) (2021, 180 g Heavyweight Vinyl). Abgerufen am 4. September 2021.
  21. George Harrison – All Things Must Pass (50th Anniversary) (2021, Green Splatter, 180 g-Vinyl). Abgerufen am 4. September 2021.
  22. 7″-Vinyl-Single: My Sweet Lord / Isn’t It a Pity
  23. 7″-Vinyl-Single: My Sweet Lord / What Is Life
  24. 7″-Vinyl-Single: What Is Life / Apple Scruffs
  25. Venezuela-7″-Vinyl-Single: If Not for You / What Is Life
  26. Mexikanische-EP: My Sweet Lord
  27. Singapur-EP: My Sweet Lord
  28. Download-Single: All Things Must Pass (2020 Mix)
  29. USA-CD-Single My Sweet Lord
  30. 7″-Vinyl-Jukebox-Single My Sweet Lord (2000) / All Things Must Pass
  31. CD-Single: My Sweet Lord / Let It Down / My Sweet Lord (2000)
  32. 7″-Vinyl-Single-Klares Vinyl My Sweet Lord / Isn’t It a Pity
  33. George Harrison's 'All Things Must Pass' Album Returns to Top 10 on Billboard 200 Chart After 50th Anniversary Reissue. Abgerufen am 16. August 2021 (englisch).