Alla Nikolajewna Schiljajewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alla Nikolajewna Schiljajewa (russisch Алла Николаевна Жиляева, engl. Transkription Alla Zhilya(y)eva; * 5. Februar 1969 in der Oblast Kursk) ist eine russische Langstreckenläuferin.

Leben[Bearbeiten]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg wurde sie Siebte über 10.000 m. Im selben Jahr wurde sie bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Belfort Fünfte in der Einzelwertung sowie in der Teamwertung Erste mit der russischen Mannschaft und siegte beim Reims-Marathon mit dem aktuellen Streckenrekord von 2:27:38 h.

1996 wurde sie Neunte beim Boston-Marathon, erreichte aber beim Marathon der Olympischen Spiele in Atlanta nicht das Ziel. Im Jahr darauf wurde sie Siebte in Boston, gewann das Rennen Marseille – Cassis und wurde Achte beim Tokyo International Women’s Marathon. 1999 wurde sie Dritte beim Los-Angeles-Marathon, Zweite beim Rock ’n’ Roll Marathon, siegte erneut in Reims und gewann den Monaco-Marathon.

Einem dritten Platz beim Nagano-Marathon 2000 folgte im Jahr darauf ein zweiter beim Enschede-Marathon.

2003 wurde sie Dritte beim Dubai-Marathon und Fünfte bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis über 10.000 m. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Vilamoura kam sie in der Einzelwertung auf den sechsten Platz und holte mit der Mannschaft Gold.

1998 wurde sie Russische Meisterin über 10.000 m und im Halbmarathon, 2003 nationale Hallenmeisterin über 3000 m.

Alla Schiljajewa ist 163 m groß und wiegt 48 kg. Sie lebt in Kursk und wird von W. Schajew trainiert.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 3000 m: 8:47,46 min, 5. Juni 2004, Tula
    • Halle: 8:54,00 min, 25. Februar 2003, Moskau
  • 5000 m: 14:59,46 min, 25. Juli 2004, Tula
  • 10.000 m: 30:23,07 min, 23. August 2003, Paris (aktueller russischer Rekord)
  • Halbmarathon: 1:09:43 h, 27. Juni 1998, Moskau
  • Marathon: 2:27:38 h, 22. Oktober 1995, Reims

Weblinks[Bearbeiten]