Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
5. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1995 Logo.svg
Das Ullevi-Stadion im Jahr 2006
Das Ullevi-Stadion im Jahr 2006
Stadt Schweden Göteborg, Schweden
Stadion Ullevi-Stadion
Teilnehmende Länder 191
Teilnehmende Athleten 1804
Wettbewerbe 44
Eröffnung 5. August 1995
Schlusstag 13. August 1995
Chronik
Stuttgart 1993 Athen 1997
Medaillenspiegel (Endstand nach 44 Entscheidungen)
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten USA 12 2 5 19
2 Belarus Belarus 2 3 2 7
3 Deutschland Deutschland 2 2 2 6
Italien Italien 2 2 2 6
5 Kuba Kuba 2 2 4
6 Kenia Kenia 2 1 3 6
7 Kanada Kanada 2 1 1 4
Portugal Portugal 2 1 1 4
9 Ukraine Ukraine 2 1 3
10 Algerien Algerien 2 2
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 5. Leichtathletik-Weltmeisterschaften fanden vom 5. bis 13. August 1995 in der schwedischen Stadt Göteborg statt. Die Wettkämpfe wurden im Ullevi-Stadion ausgetragen. Es nahmen 1804 Athleten aus 191 Ländern teil.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal fanden Leichtathletik-Weltmeisterschaften schon zwei Jahre nach der vorherigen Austragung statt. Dieser Veranstaltungsturnus wurde anschließend beibehalten. Jeweils in den Jahren mit ungeraden Zahlen zwischen den Olympischen Spielen und den Leichtathletik-Europameisterschaften fanden nun diese Weltmeisterschaften statt, womit für die Athleten in jedem Jahr ein besonderer internationaler Höhepunkt auf dem Programm stand.

Schweden war zum ersten und bislang einzigen Mal Gastgeber der Leichtathletik-Weltmeisterschaften.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Klammern die Anzahl der gemeldeten Teilnehmer.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frauenprogramm wurde der 3000-Meter-Lauf abgelöst durch das Rennen über 5000 Meter.

Ansonsten gab es keine Änderungen im Wettbewerbsangebot.

So für gab es die Frauen weiterhin Defizite im Vergleich zu den Männer-Wettbewerben.

  • Bereich Lauf:
  • Bereich Gehen:
    • Anstelle des 20-km-Gehens wurde der der Wettbewerb über die Distanz von zehn Kilometern ausgetragen. 1999 wurde die Streckenlänge auf die bei den Männern schon lange üblichen 20 Kilometer angehoben.
    • Es fehlte das 50-km-Gehen, das 2017 ins Frauen-WM-Programm kam.
  • Im Bereich Sprung fehlte im Frauenprogramm weiterhin eine Disziplin:
  • Im Bereich Stoß/Wurf fehlte ebenfalls eine Disziplin:

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die fünfte Austragung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften war von einem hohen Leistungsniveau geprägt.

Erfolgreichste Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen Weltmeisterschaften gab es keinen einzigen offiziell festgestellten Dopingfall.

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Donovan Bailey Kanada CAN 09,97
2 Bruny Surin Kanada CAN 10,03
3 Ato Boldon Trinidad und Tobago TRI 10,03
4 Frank Fredericks Namibia NAM 10,07
5 Michael Marsh Vereinigte Staaten USA 10,10
6 Linford Christie Vereinigtes Konigreich GBR 10,12
7 Olapade Adeniken Nigeria NGR 10,20
8 Raymond Stewart Jamaika JAM 10,29

Finale: 6. August, 18:55 Uhr

Wind: +1,0 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Johnson errang seine WM-Titel vier bis sieben (200 / 400 m / 4 × 400 m)
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Michael Johnson Vereinigte Staaten USA 19,79 CR
2 Frank Fredericks Namibia NAM 20,12
3 Jeff Williams Vereinigte Staaten USA 20,18
4 Robson da Silva Brasilien BRA 20,21
5 Claudinei da Silva Brasilien BRA 20,40
6 Geir Moen Norwegen NOR 20,51
7 John Regis Vereinigtes Konigreich GBR 20,67
8 Iván García Kuba CUB 20,77

Finale: 11. August, 19:45 Uhr

Wind: +0,5 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Michael Johnson Vereinigte Staaten USA 43,39 CR
2 Harry Reynolds Vereinigte Staaten USA 44,22
3 Gregory Haughton Jamaika JAM 44,56
4 Samson Kitur Kenia KEN 44,71
5 Mark Richardson Vereinigtes Konigreich GBR 44,81
6 Darnell Hall Vereinigte Staaten USA 44,83
7 Roger Black Vereinigtes Konigreich GBR 45,28
8 Sunday Bada Nigeria NGR 45,50

Finale: 9. August, 18:20 Uhr

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilson Kipketer (hier im Jahr 2010) gewann den 800-Meter-Lauf – das wiederholte er noch zweimal
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Wilson Kipketer Danemark DEN 1:45,08
2 Arthémon Hatungimana Burundi BDI 1:45,64
3 Vebjørn Rodal Norwegen NOR 1:45,68
4 Nico Motchebon Deutschland GER 1:45,97
5 Brandon Rock Vereinigte Staaten USA 1:46,42
6 Jose Parrilla Vereinigte Staaten USA 1:46,44
7 Andrea Giocondi Italien ITA 1:47,78
8 Mark Everett Vereinigte Staaten USA 1:53,12

Finale: 8. August, 18:10 Uhr

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Noureddine Morceli Algerien ALG 3:33,73
2 Hicham El Guerrouj Marokko MAR 3:35,28
3 Vénuste Niyongabo Burundi BDI 3:35,56
4 Rachid El Basir Marokko MAR 3:35,96
5 Kevin Sullivan Kanada CAN 3:36,73
6 Abdelkader Chékhémani Frankreich FRA 3:36,90
7 Mohamed Suleiman Katar QAT 3:36,96
8 Fermín Cacho Spanien ESP 3:37,02

Finale: 13. August, 16:20 Uhr

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ismael Kirui Kenia KEN 13:16,77
2 Khalid Boulami Marokko MAR 13:17,15
3 Shem Kororia Kenia KEN 13:17,59
4 Ismaïl Sghyr Marokko MAR 13:17,86
5 Brahim Lahlafi Marokko MAR 13:18,89
6 Worku Bikila Athiopien 1991 ETH 13:20,12
7 Bob Kennedy Vereinigte Staaten USA 13:32,10
8 Fita Bayisa Athiopien 1991 ETH 13:34,52

Finale: 13. August, 17:15 Uhr

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erneuter Sieg für Titelverteidiger Haile Gebrselassie – viele weitere sollten noch folgen
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Haile Gebrselassie Athiopien 1991 ETH 27:12,95 CR
2 Khalid Skah Marokko MAR 27:14,53
3 Paul Tergat Kenia KEN 27:14,70
4 Salah Hissou Marokko MAR 27:19,30
5 Josephat Machuka Kenia KEN 27:23,72
6 Joseph Kimani Kenia KEN 27:30,02
7 Stéphane Franke Deutschland GER 27:48,88
8 Paulo Guerra Portugal POR 27:52,55

Finale: 8. August, 18:35 Uhr

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Martín Fiz Spanien ESP 2:11:41
2 Dionicio Cerón Mexiko MEX 2:12:13
3 Luíz Antônio dos Santos Brasilien BRA 2:12:49
4 Peter Whitehead Vereinigtes Konigreich GBR 2:14:08
5 Alberto Juzdado Spanien ESP 2:15:29
6 Diego García Spanien ESP 2:15:34
7 Richard Nerurkar Vereinigtes Konigreich GBR 2:15:47
8 Steve Moneghetti Australien AUS 2:16:13

Datum: 12. August, 14:00 Uhr

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Favoritensieg für Allen Johnson – es war seine erste von vier WM-Goldmedaillen
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Allen Johnson Vereinigte Staaten USA 13,00
2 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich GBR 13,04
3 Roger Kingdom Vereinigte Staaten USA 13,19
4 Jack Pierce Vereinigte Staaten USA 13,27
5 Kyle Vander-Kuyp Australien AUS 13,30
6 Dan Philibert Frankreich FRA 13,34
7 Erik Batte Kuba CUB 13,38
8 Emilio Valle Kuba CUB 13,43

Finale: 12. August, 20:05 Uhr

Wind: −0,1 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Derrick Adkins Vereinigte Staaten USA 47,98
2 Samuel Matete Sambia 1964 ZAM 48,03
3 Stéphane Diagana Frankreich FRA 48,14
4 Ruslan Maschtschenko Russland RUS 48,83
5 Sven Nylander Schweden SWE 48,84
6 Ken Harnden Simbabwe ZIM 48,89
7 Kazuhiko Yamazaki Japan JPN 49,22
8 Eronilde de Araújo Brasilien BRA 49,86

Finale: 10. August, 17:05 Uhr

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Moses Kiptanui Kenia KEN 8:04,16 CR
2 Christopher Koskei Kenia KEN 8:09,30
3 Saad Shaddad Al-Asmari Saudi-Arabien KSA 8:12,95 AS
4 Steffen Brand Deutschland GER 8:14,37
5 Angelo Carosi Italien ITA 8:14,85
6 Florin Ionescu Rumänien ROM 8:15,44
7 Wladimir Pronin Russland RUS 8:16,59
8 Martin Strege Deutschland GER 8:18,57

Finale: 11. August, 17:30 Uhr

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Kanada Kanada Robert Esmie
Glenroy Gilbert
Bruny Surin
Donovan Bailey
38,31
2 Australien Australien Paul Henderson
Tim Jackson
Steve Brimacombe
Damien Marsh
38,50
3 Italien Italien Giovanni Puggioni
Ezio Madonia
Angelo Cipolloni
Sandro Floris
39,07
4 Jamaika Jamaika James Beckford (Finale)
Michael Green
Leon Gordon
Raymond Stewart
im Halbfinale außerdem:
Robert Foster
im Vorlauf außerdem:
Warren Johnson
39,10
5 Japan Japan Hisatsugu Suzuki
Kôji Itô
Satoru Inoue
Yoshitaka Itô
39,33
6 Brasilien Brasilien André da Silva
Sidnei Telles de Souza
Édson Ribeiro
Robson da Silva
39,35
7 Ukraine Ukraine Oleksij Tschychatschow
Dmytro Wanjajikin
Oleh Kramarenko
Serhij Ossowytsch
39,39
DSQ Schweden Schweden Peter Karlsson
Matias Ghansah
Lars Hedner
Tobias Karlsson
IAAF Rule 170.7:
Wechselfehler
[1]

Finale: 13. August, 16:35 Uhr

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Marlon Ramsey
Derek Mills
Harry Reynolds (Finale)
Michael Johnson (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Kevin Lyles
Darnell Hall
2:57,32
2 Jamaika Jamaika Michael McDonald
Davian Clarke
Danny McFarlane
Gregory Haughton (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Dennis Blake
2:59,88
3 Nigeria Nigeria Udeme Ekpeyong
Kunle Adejuyigbe
Jude Monye
Sunday Bada
3:03,18
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien David McKenzie
Mark Hylton
Adrian Patrick
Roger Black (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Mark Richardson
3:03,75
5 Polen Polen Piotr Rysiukiewicz
Paweł Januszewski
Robert Maćkowiak
Tomasz Jedrusik
3:03,84
6 Kuba Kuba José Perez (Finale)
Jorge Crusellas
Omar Mena
Norberto Téllez
im Vorlauf außerdem:
Iván García
3:07,65
DSQ Deutschland Deutschland Uwe Jahn
Karsten Just
Kai Karsten
Rico Lieder
IAAF Rule 163.3
Bahnübertreten
[2]
DNS Kenia Kenia Samson Kitur
Julius Chepkwony
Kennedy Ochieng (Finale)
Charles Gitonga
im Vorlauf außerdem:
Abednego Matilu

Finale: 13. August, 18:30 Uhr

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Michele Didoni Italien ITA 1:19:59
2 Valentí Massana Spanien ESP 1:20:23
3 Jauhen Missjulja Belarus BLR 1:20:48
4 Ilja Markow Russland RUS 1:21:28
5 Li Zewen China Volksrepublik CHN 1:21:39
6 Michail Schtschennikow Russland RUS 1:22:16
7 Denis Langlois Frankreich FRA 1:22:21
8 Igor Kollár Slowakei SVK 1:22:30

Datum: 6. August, 14:00 Uhr

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesmal errang Valentin Kononen, 1993 Vizeweltmeister, WM-Gold
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Valentin Kononen Finnland FIN 3:43:42
2 Giovanni Perricelli Italien ITA 3:45:11
3 Robert Korzeniowski Polen POL 3:45:57
4 Miguel Ángel Rodríguez Mexiko MEX 3:46:34
5 Jesús Ángel García Spanien ESP 3:48:05
6 Aleksandar Raković Jugoslawien Bundesrepublik 1992 YUG 3:49:35
7 Arturo Di Mezza Italien ITA 3:49:46
8 René Piller Frankreich FRA 3:49:47

Datum: 10. August, 15:40 Uhr

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Troy Kemp Bahamas BAH 2,37
2 Javier Sotomayor Kuba CUB 2,37
3 Artur Partyka Polen POL 2,35
4 Steve Smith Vereinigtes Konigreich GBR 2,35
Steinar Hoen Norwegen NOR 2,35
6 Patrik Sjöberg Schweden SWE 2,32
7 Tony Barton Vereinigte Staaten USA 2,29
8 Dragutin Topić Jugoslawien Bundesrepublik 1992 YUG 2,25
Tim Forsyth Australien AUS 2,25
Jaroslaw Kotewicz Polen POL 2,25

Finale: 8. August, 16:30 Uhr

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka Ukraine UKR 5,92
2 Maxim Tarassow Russland RUS 5,86
3 Jean Galfione Frankreich FRA 5,86
4 Okkert Brits Sudafrika RSA 5,80
5 Rodion Gataullin Russland RUS 5,70
6 Scott Huffman Vereinigte Staaten USA 5,70
7 Igor Trandenkow Russland RUS 5,70
8 Dean Starkey Vereinigte Staaten USA 5,60

Finale: 11. August, 16:15 Uhr

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Iván Pedroso Kuba CUB 8,70
2 James Beckford Jamaika JAM 8,30
3 Mike Powell Vereinigte Staaten USA 8,29
4 Georg Ackermann Deutschland GER 8,14
5 Bogdan Tudor Rumänien ROM 8,01
6 Konstandinos Koukodimos Griechenland GRE 8,00
7 Huang Geng China Volksrepublik CHN 7,94
8 Iwajlo Mladenow Bulgarien BUL 7,93

Finale: 12. August, 17:40 Uhr

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister Jonathan Edwards gelang der erste reguläre Sprung über die 18-Meter-Marke hinaus
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich GBR 18,29 WR
2 Brian Wellman Bermuda 1910 BER 17,62
3 Jérôme Romain Dominica DMA 17,59
4 Yoelbi Quesada Kuba CUB 17,59
5 Yoel García Kuba CUB 17,16
6 James Beckford Jamaika JAM 17,13
7 Mike Conley Sr. Vereinigte Staaten USA 16,96
8 Galin Georgiew Bulgarien BUL 16,93

Finale: 7. August, 17:20 Uhr

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Godina Vereinigte Staaten USA 21,47
2 Mika Halvari Finnland FIN 20,93
3 Randy Barnes Vereinigte Staaten USA 20,41
4 Oleksandr Bahatsch Ukraine UKR 20,38
5 Brent Noon Vereinigte Staaten USA 20,13
6 Oliver-Sven Buder Deutschland GER 20,11
7 Roman Wirastjuk Ukraine UKR 19,66
8 Dsmitryj Hantscharuk Belarus BLR 19,38

Finale: 9. August, 18:30 Uhr

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen dritten WM-Sieg in Folge feierte Lars Riedel (Foto: 2016) – zwei weitere hatte er noch vor sich
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lars Riedel Deutschland GER 68,76 CR
2 Uladsimir Dubrouschtschyk Belarus BLR 65,98
3 Wassil Kapzjuch Belarus BLR 65,88
4 Attila Horváth Ungarn HUN 65,72
5 Jürgen Schult Deutschland GER 64,44
6 Adewale Olukoju Nigeria NGR 63,66
7 Alexis Elizalde Kuba CUB 63,28
8 Dmitri Schewtschenko Russland RUS 63,18

Finale: 11. August, 17:50 Uhr

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Andrei Abduwalijew Tadschikistan TJK 81,56
2 Ihar Astapkowitsch Belarus BLR 81,10
3 Tibor Gécsek Ungarn HUN 80,98
4 Balázs Kiss Ungarn HUN 79,02
5 Lance Deal Vereinigte Staaten USA 78,66
6 Sjarhej Alaj Belarus BLR 76,66
7 Ilja Konowalow Russland RUS 76,50
8 Alexandr Selesnjow Russland RUS 76,16

Finale: 6. August, 14:15 Uhr

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Železný (Foto: 2015) verteidigte seinen Titel – am Ende seiner Karriere hatte er je drei WM- und Olympiasiege gesammelt
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jan Železný Tschechien CZE 89,58
2 Steve Backley Vereinigtes Konigreich GBR 86,30
3 Boris Henry Deutschland GER 86,08
4 Raymond Hecht Deutschland GER 83,30
5 Dag Wennlund Schweden SWE 82,04
6 Mick Hill Vereinigtes Konigreich GBR 81,06
7 Juri Rybin Russland RUS 81,00
8 Andreas Linden Deutschland GER 80,76

Finale: 13. August, 16:00 Uhr

In der Qualifikation zwei Tage zuvor hatte der spätere Weltmeister Jan Železný mit 90,12 m einen neuen Weltmeisterschaftsrekord aufgestellt.

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Dan O’Brien Vereinigte Staaten USA 8695
2 Eduard Hämäläinen Belarus BLR 8489
3 Mike Smith Kanada CAN 8419
4 Erki Nool Estland EST 8268
5 Tomáš Dvořák Tschechien CZE 8236
6 Christian Plaziat Frankreich FRA 8206
7 Lew Lobodin Ukraine UKR 8196
8 Chris Huffins Vereinigte Staaten USA 8193

Datum: 6. und 7. August

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Gwen Torrence Vereinigte Staaten USA 10,85
2 Merlene Ottey Jamaika JAM 10,94
3 Irina Priwalowa Russland RUS 10,96
4 Carlette Guidry Vereinigte Staaten USA 11,07
5 Schanna Pintussewytsch Ukraine UKR 11,07
6 Melanie Paschke Deutschland GER 11,10
7 Mary Onyali Nigeria NGR 11,15
8 Juliet Cuthbert Jamaika JAM 11,44

Finale: 7. August, 19:25 Uhr

Wind: +0,9 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Merlene Ottey Jamaika JAM 22,12
2 Irina Priwalowa Russland RUS 22,12
3 Galina Maltschugina Russland RUS 22,37
4 Melanie Paschke Deutschland GER 22,60
5 Silke-Beate Knoll Deutschland GER 22,66
6 Mary Onyali Nigeria NGR 22,71
7 Marina Trandenkowa Russland RUS 22,84
DSQ Gwen Torrence Vereinigte Staaten USA IAAF Rule 163.3 – Bahnübertreten[2]

Finale: 10. August, 18:35 Uhr

Wind: −2,2 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterin Marie-José Pérec dominierte in diesen Jahren über 200 und 400 Meter
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marie-José Pérec Frankreich FRA 49,28
2 Pauline Davis Bahamas BAH 49,96
3 Jearl Miles Vereinigte Staaten USA 50,00
4 Cathy Freeman Australien AUS 50,60
5 Fatima Yusuf Nigeria NGR 50,70
6 Falilat Ogunkoya Nigeria NGR 50,77
7 Maicel Malone Vereinigte Staaten USA 50,99
8 Sandie Richards Jamaika JAM 51,13

Finale: 8. August, 19:30 Uhr

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ana Fidelia Quirot Kuba CUB 1:56,11
2 Letitia Vriesde Suriname SUR 1:56,68 SR
3 Kelly Holmes Vereinigtes Konigreich GBR 1:56,96
4 Patricia Djaté Frankreich FRA 1:57,04
5 Meredith Rainey Vereinigte Staaten USA 1:58,20
6 Ellen van Langen Niederlande NED 1:58,98
7 Ljubow Gurina Russland RUS 1:59,16
8 Tatiana Grigorieva Russland RUS 2:05,55

Finale: 13. August, 16:55 Uhr

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Hassiba Boulmerka Algerien ALG 4:02,42
2 Kelly Holmes Vereinigtes Konigreich GBR 4:03,04
3 Carla Sacramento Portugal POR 4:03,79
4 Angela Chalmers Kanada CAN 4:04,74
5 Ljudmila Borissowa Russland RUS 4:04,78
6 Anna Brzezińska Polen POL 4:05,65
7 Ruth Wysocki Vereinigte Staaten USA 4:07,08
8 Maite Zúñiga Spanien ESP 4:07,27

Finale: 9. August, 17:25 Uhr

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonia O’Sullivan, nach WM-Silber 1993 über 1500 m und EM-Gold 1994 über 3000 m gab es nun Gold über 5000 m
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sonia O’Sullivan Irland IRL 14:46,47 CR
2 Fernanda Ribeiro Portugal POR 14:48,54
3 Zahra Ouaziz Marokko MAR 14:53,77
4 Gabriela Szabo Rumänien ROM 14:56,57
5 Paula Radcliffe Vereinigtes Konigreich GBR 14:57,02
6 Marija Pantjuchowa Russland RUS 15:01,23
7 Rose Cheruiyot Kenia KEN 15:02,45
8 Gwen Griffiths Sudafrika RSA 15:08,05

Finale: 12. August, 18:50 Uhr

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Fernanda Ribeiro Portugal POR 31:04,99
2 Derartu Tulu Athiopien 1991 ETH 31:08,10
3 Tegla Loroupe Kenia KEN 31:17,66
4 Maria Guida Italien ITA 31:27,82
5 Elana Meyer Sudafrika RSA 31:31,96
6 Liz McColgan Vereinigtes Konigreich GBR 31:40,14
7 Alla Schiljajewa Russland RUS 31:52,15
8 Hiromi Suzuki Japan JPN 31:54,01

Finale: 9. August, 19:10 Uhr

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Maria Manuela Machado Portugal POR 2:25:39
2 Anuța Cătună Rumänien ROM 2:26:25
3 Ornella Ferrara Italien ITA 2:30:11
4 Małgorzata Sobańska Polen POL 2:31:10
5 Ritva Lemettinen Finnland FIN 2:31:19
6 Mónica Pont Spanien ESP 2:31:53
7 Linda Somers Vereinigte Staaten USA 2:32:12
8 Sonja Krolik Deutschland GER 2:32:17

Datum: 5. August, 15:10 Uhr

Aus Versehen ließen die Kampfrichter die Frauen zu Beginn des Wettkampfes nur drei anstatt der vorgesehenen vier Stadionrunden laufen. Die Strecke war daher um 400 Meter zu kurz.[3] Somit waren die erzielten Leistungen nicht rekord- und nicht bestenlistenreif. Das hatte allerdings keine Konsequenzen für den Weltmeisterschaftsrekord, denn die Zeit der Siegerin Maria Manuela Machado war am Ende um 22 Sekunden langsamer als der bestehende WM-Rekord.

100 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterin Gail Devers erhöhte ihre Erfolgsbilanz um einen weiteren Titel
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Gail Devers Vereinigte Staaten USA 12,68
2 Olga Schischigina Kasachstan KAZ 12,80
3 Julija Graudyn Russland RUS 12,85
4 Tatjana Reschetnikowa Russland RUS 12,87
5 Julie Baumann Schweiz SUI 12,95
6 Gillian Russell Jamaika JAM 12,96
7 Dionne Rose Jamaika JAM 12,98
8 Brigita Bukovec Slowenien SLO 13,02

Finale: 6. August, 18:10 Uhr

Wind: +0,2 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Kim Batten Vereinigte Staaten USA 52,61 WR
2 Tonja Buford Vereinigte Staaten USA 52,62
3 Deon Hemmings Jamaika JAM 53,48 NR
4 Heike Meißner Deutschland GER 54,86
5 Tetjana Tereschtschuk Ukraine UKR 54,94
6 Silvia Rieger Deutschland GER 55,01
7 Ionela Târlea Rumänien ROM 55,46
8 Natalja Torschina Kasachstan KAZ 56,75

Finale: 11. August, 18:50 Uhr

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Celena Mondie-Milner
Carlette Guidry
Chryste Gaines
Gwen Torrence (Finale)
im Vorlauf außerdem:
D’Andre Hill
42,12
2 Jamaika Jamaika Dahlia Duhaney
Juliet Cuthbert (Finale)
Beverly McDonald
Merlene Ottey
im Vorlauf außerdem:
Michelle Freeman
42,25
3 Deutschland Deutschland Melanie Paschke
Silke Lichtenhagen
Silke-Beate Knoll
Gabriele Becker
43,01
4 Bahamas Bahamas Eldece Clarke-Lewis
Debbie Ferguson
Savatheda Fynes
Pauline Davis
43,14
5 Frankreich Frankreich Odile Singa
Frédérique Bangué
Patricia Girard
Delphine Combe
43,35
6 Finnland Finnland Jutta Kemila
Sanna Hernesniemi
Heidi Suomi
Heli Koivula
44,46
7 Kolumbien Kolumbien Elia Manuela Mera
Felipa Palacios
Patricia Rodríguez
Mirtha Brock
44,61
DNF Russland Russland Natalja Woronowa
Galina Maltschugina
Marina Trandenkowa
Jekaterina Leschtschowa

Finale: 13. August, 16:05 Uhr

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Kim Graham
Rochelle Stevens
Camara Jones
Jearl Miles (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Nicole Green
3:22,39
2 Russland Russland Tatjana Tschebykina
Swetlana Gontscharenko
Julija Sotnikowa (Finale)
Jelena Andrejewa
im Vorlauf außerdem:
Tatjana Sacharowa
3:23,98
3 Australien Australien Lee Naylor
Renée Poetschka
Melinda Gainsford-Taylor
Cathy Freeman
3:25,88
4 Deutschland Deutschland Karin Janke
Silke-Beate Knoll (Finale)
Linda Kisabaka
Uta Rohländer
im Vorlauf außerdem:
Sandra Kuschmann
3:26,10
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Melanie Neef
Stephanie Llewellyn
Lorraine Hanson
Georgina Oladapo
3:26,89
6 Nigeria Nigeria Olabisi Afolabi
Falilat Ogunkoya
Omolade Akinremi
Fatima Yusuf
3:27,85
7 Kuba Kuba Idalmis Bonne
Ana Fidelia Quirot (Finale)
Nancy McLeón
Julia Duporty
im Vorlauf außerdem:
Surella Morales
3:29,27
DSQ Jamaika Jamaika Revoli Campbell
Merlene Frazer
Sandie Richards
Deon Hemmings (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Claudine Williams
IAAF Rule 163.3:
Bahnübertreten
[2]

Finale: 13. August, 17:55 Uhr

10 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Irina Stankina Russland RUS 42:13 CR
2 Elisabetta Perrone Italien ITA 42:16
3 Jelena Nikolajewa Russland RUS 42:20
4 Sari Essayah Finnland FIN 42:20
5 Larissa Chmelnizkaja Russland RUS 42:25
6 Rossella Giordano Italien ITA 42:26
7 Mária Rosza-Urbanik Ungarn HUN 42:34
8 Liu Hongyu China Volksrepublik CHN 42:46

Datum: 7. August, 17:25 Uhr

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acht Jahre nach ihrem ersten WM-Sieg wurde die Weltrekord-
inhaberin Stefka Kostadinowa (hier 2012) erneut Weltmeisterin
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stefka Kostadinowa Bulgarien BUL 2,01
2 Alina Astafei Deutschland GER 1,99
3 Inha Babakowa Ukraine UKR 1,99
4 Tatjana Motkowa Russland RUS 1,96
5 Tazzjana Scheutschyk Belarus BLR 1,96
6 Hanne Haugland Norwegen NOR 1,96
7 Swetlana Lessewa Bulgarien BUL 1,93
8 Amy Acuff Vereinigte Staaten USA 1,93
Nele Zilinskiené Litauen 1989 LTU 1,93

Finale: 13. August, 15:15 Uhr

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Fiona May Italien ITA 6,98
2 Niurka Montalvo Kuba CUB 6,86
3 Irina Muschailowa Russland RUS 6,83
4 Olga Rubljowa Russland RUS 6,78
5 Valentina Uccheddu Italien ITA 6,76
6 Jackie Joyner-Kersee Vereinigte Staaten USA 6,74
7 Agata Karczmarek Polen POL 6,71
8 Wiktorija Werschynina Ukraine UKR 6,66

Finale: 6. August, 16:50 Uhr

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inessa Krawez siegte mit Weltrekord
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Inessa Krawez Ukraine UKR 15,50 WR
2 Iwa Prandschewa Bulgarien BUL 15,18
3 Anna Birjukowa Russland RUS 15,08
4 Inna Lassowskaja Russland RUS 14,90
5 Rodica Mateescu Rumänien ROM 14,82
6 Ren Ruiping China Volksrepublik CHN 14,25
7 Schanna Gurejewa Belarus BLR 14,22
8 Barbara Lah Italien ITA 14,18

Finale: 10. August, 16:55 Uhr

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Astrid Kumbernuss Deutschland GER 21,22
2 Huang Zhihong China Volksrepublik CHN 20,04
3 Swetla Mitkowa Bulgarien BUL 19,56
4 Kathrin Neimke Deutschland GER 19,30
5 Sui Xinmei China Volksrepublik CHN 19,09
6 Zhang Liuhong China Volksrepublik CHN 19,07
7 Ramona Pagel Vereinigte Staaten USA 18,81
8 Stephanie Storp Deutschland GER 18,81

Finale: 5. August, 17:25 Uhr

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Elina Swerawa Belarus BLR 68,64
2 Ilke Wyludda Deutschland GER 67,20
3 Olga Tschernjawskaja Russland RUS 66,86
4 Maritza Martén Kuba CUB 64,36
5 Natalja Sadowa Russland RUS 62,60
6 Mette Bergmann Norwegen NOR 62,48
7 Franka Dietzsch Deutschland GER 61,28
8 Ljudmila Filimonowa Belarus BLR 61,16

Finale: 12. August, 17:00 Uhr

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Natallja Schykalenka Belarus BLR 67,56
2 Felicia Țilea Rumänien ROM 65,22
3 Mikaela Ingberg Finnland FIN 65,16
4 Heli Rantanen Finnland FIN 65,04
5 Joanna Stone Australien AUS 63,74
6 Tanja Damaske Deutschland GER 62,32
7 Isel López Kuba CUB 60,80
8 Jekaterina Iwakina Russland RUS 59,82

Finale: 8. August, 17:35 Uhr

Siebenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Punkte
1 Ghada Shouaa Syrien SYR 6651
2 Swetlana Moskalez Russland RUS 6575
3 Rita Ináncsi Ungarn HUN 6522
4 Eunice Barber Sierra Leone SLE 6340
5 Kym Carter Vereinigte Staaten USA 6329
6 Regla María Cárdenas Kuba CUB 6306
7 Denise Lewis Vereinigtes Konigreich GBR 6299
8 Le Shundra Nathan Vereinigte Staaten USA 6258

Datum: 9. und 10. August

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 120 (PDF; 7,0 MB), abgerufen am 27. Mai 2020
  2. a b c Wettkampfregeln der IAAF, Seite 91 (PDF; 7,0 MB), abgerufen am 27. Mai 2020
  3. NEW YORK CITY MARATHON;Machado to Go Distance This Time von Jere Longman, New York Times, 10. November 1995 (englisch), abgerufen am 8. Juni 2020