Alles Fleisch ist Gras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelAlles Fleisch ist Gras
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2014
Länge90 Minuten
Stab
RegieReinhold Bilgeri
DrehbuchAgnes Pluch
ProduktionHelmut Grasser
MusikRaimund Hepp
KameraTomas Erhart
SchnittKarin Hartusch
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Steirerblut

Nachfolger →
Der Tote am Teich

Alles Fleisch ist Gras ist ein österreichischer Fernsehfilm aus der Landkrimi-Filmreihe aus dem Jahr 2014 von Reinhold Bilgeri mit Wolfgang Böck, Tobias Moretti und Harald Schrott in den Hauptrollen. Das Drehbuch von Agnes Pluch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Christian Mähr (2010).[1] Im ORF wurde der Film am 27. Dezember 2014 erstmals ausgestrahlt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Galba ist Leiter der Abwasserreinigungsanlage Dornbirn-Schwarzach (ARA). Er hat eine heimliche Geliebte und liebt seinen Beruf, allerdings wird er von seinem Mitarbeiter Roland Mathis mit seinem Wissen über sein Verhältnis erpresst. Bei einer Aussprache stirbt Mathis bei einem Sturz über die Stiege. Die Leiche entsorgt Galba im Häcksler der Anlage, wo sie in der Folge zu Erde verwandelt wird.

Der ermittelnde Polizist Nathan Weiss kommt Galba relativ rasch auf die Schliche. Aber statt ihn zu verhaften macht er ihm ein überraschendes Angebot. Auch im Umfeld von Weiss gibt es jemanden, den er gerne loswerden würde. Das Galba belastende Videomaterial verschwindet genauso spurlos wie der lästige Mitarbeiter, Galba muss wohl oder übel mitspielen. Für Weiss ist das aber erst der Anfang.[3][2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 16. September bis zum 14. Oktober 2013 statt, gedreht wurde in Vorarlberg. Drehorte waren Dornbirn und Umgebung, gedreht wurde unter anderem wurde in der Abwasserreinigungsanlage Dornbirn-Schwarzach, in Hohenems, Wolfurt, Lauterach und am Badehaus am Kaiserstrand in Lochau.[4]

Produziert wurde der Film von der Allegro Film, beteiligt war der Österreichische Rundfunk, unterstützt wurde die Produktion vom Fernsehfonds Austria und dem Land Vorarlberg.[5] Für das Szenenbild zeichnete Christine Egger verantwortlich, für den Ton Heinz Ebner, für die Maske Kerstin Stattmann und Martha Ruess und für das Kostümbild Brigitta Fink.[1][2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich verfolgten den Film bei Erstausstrahlung im ORF 778.000 Zuschauer, der Marktanteil betrug 27 Prozent.[6][3]

Teresa Schaur-Wünsch befand in der Tageszeitung Die Presse, dass Bilgeri dem Ensemble ein seltsames Vorarlbergerisch, „eine Art Ländle-Esperanto“, verordnet habe.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Allegro Film: Alles Fleisch ist Gras. Abgerufen am 9. November 2018.
  2. a b c Alles Fleisch ist Gras bei crew united. Abgerufen am 9. November 2018.
  3. a b orf.at: Quotenerfolg für „Alles Fleisch ist Gras“. Artikel vom 29. Dezember 2014, abgerufen am 9. November 2018.
  4. Vorarlberger 'Säuberungsaktion' im ORF Landkrimi ‚Alles Fleisch ist Gras‘. Artikel vom 11. Dezember 2014, abgerufen am 9. November 2018.
  5. Dakapo für Bilgeris ORF-Landkrimi „Alles Fleisch ist Gras“. Abgerufen am 9. November 2018.
  6. derStandard.at: Schalkos Landkrimi sahen nur 673.000. Artikel vom 30. Dezember 2016, abgerufen am 9. November 2018.
  7. diepresse.com: Moretti als Vorarlberger: „Des isch“ der neue Landkrimi. Artikel vom 18. Oktober 2013, abgerufen am 9. November 2018.