Sommernachtsmord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSommernachtsmord
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge90 Minuten
Stab
RegieHarald Sicheritz
DrehbuchFelix Mitterer
ProduktionJosef Aichholzer
MusikLothar Scherpe
KameraHelmut Pirnat
SchnittPaul-Michael Sedlacek
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist

Nachfolger →
Drachenjungfrau

Sommernachtsmord ist ein österreichischer Fernsehfilm aus der Landkrimi-Filmreihe aus dem Jahr 2016 von Harald Sicheritz mit Katharina Straßer und Gregor Bloéb in den Hauptrollen. Das Drehbuch schrieb Felix Mitterer. Im ORF wurde der Film am 8. Dezember 2016 erstmals ausgestrahlt. Im ZDF ist die Erstausstrahlung für den Sommer 2019 geplant.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Sennerin Adelheid Falkner legt auf einer hoch gelegenen Alm in Tirol Tarot-Karten, diese deuten den Tod. Einige Zeit später wird eine aufgebahrte junge Frau mit einem Alpenblumenkranz am Kopf aufgefunden, rund um sie brennen Grablichter. Als die Polizei am Fundort eintrifft, ist die Leiche allerdings spurlos verschwunden. Bei der Toten handelt es sich um Monika Löffelhart, eine deutsche Touristin. Sie hatte dem Organisten Florian Falkner vor ihrem Tod 10.000 Euro als Spende für den Bau eines von ihm geplanten Orgelturms übergeben.

Als Barpianist und Organist machte Florian vor allem auf die weiblichen Gäste Eindruck, seine Freundin, die Hotelangestellte Regina Tiefenbrunner, war jedes Mal eifersüchtig wenn er wieder das Herz einer Touristin erobern konnte und zählt damit zum Kreis der Verdächtigen. Genauso wie Monikas Ehemann Elmar, ein Anlagebetrüger, der ebenso wenig begeistert von ihrem Flirt war, den beiden nachspionierte und von Monika sein Geld zurückwollte. Elmar verdächtigt Florian, Monika ermordet zu haben und sich ihr Geld unter den Nagel gerissen zu haben.

Major Claudia Wegscheider vom Landeskriminalamt Tirol aus Innsbruck soll den Fall gemeinsam mit dem Ortspolizisten Franz sowie Postenkommandant Fritz Haspinger aufklären. Im Kofferraum von Elmar Löffelhart finden sie drei Millionen Euro, Wegscheider vermutet zunächst dass Elmar Löffelhart das Geld nicht mit seiner Frau teilen wollte und er deshalb seine Frau ermordet hatte. Elmar Löffelhart gibt an, das jeweils drei Millionen für ihn und drei Millionen für seine Frau vorgesehen waren. Später verdächtigt Wegscheider Florian Falkner, Monika Löffelhart im Auftrag ihres Mannes getötet zu haben und dafür die ursprünglich für sie vorgesehene Hälfte des Geldes erhalten zu haben.

Wegscheider stellt fest, dass das Geld von Kothgasser, dem Filialleiter jener Bank wo die Löffelharts ihr Geld im Schließfach deponiert hatten, durch Falschgeld ersetzt wurde. Er gibt an, nicht nur die sechs Millionen der Löffelharts, sondern insgesamt 150 Millionen Euro verspekuliert zu haben. Am Fundort der Leiche finden sich die Spuren von Elmar Löffelhart Schuhen. Er gesteht, in der Nacht ihres Mordes dort gewesen zu sein, sie aber nicht umgebracht zu haben. Er habe Florian Falkner und Monika Löffelhart verfolgt und beobachtet, wurde aber niedergeschlagen und ist erst am nächsten Tag wieder zu Bewusstsein gekommen.

Elmar Löffelhart findet seine Frau schließlich lebend auf einer einsamen Alm, wo er nach einem Schuss von Isidor Falkner stirbt. In einer Rückblende wird gezeigt, dass Monikas Tod von den Falkners nur vorgetäuscht wurde um Monika das Untertauchen und die Flucht vor ihrem Ehemann zu ermöglichen.

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 15. Juni bis zum 13. Juli 2016 statt, gedreht wurde in Tirol. Drehorte waren im Großraum Steinach am Brenner/Wipptal unter anderem Mühlbachl, Obernberg am Brenner, Trins, Vals und Neustift im Stubaital.[2][3]

Produziert wurde der Film von der Josef Aichholzer Filmproduktion, beteiligt war der Österreichische Rundfunk, unterstützt wurde die Produktion vom Fernsehfonds Austria und Cine Tirol. Für das Kostümbild zeichnete Caterina Czepek verantwortlich, für das Szenenbild Verena Wagner, für das Maskenbild Michaela Payer und für den Ton Max Vornehm und Torsten Heinemann.[3]

Nach Tatort: Baum der Erlösung (2008) war dies eine weitere Zusammenarbeit von Regisseur Harald Sicheritz mit Autor Felix Mitterer.[4] Dem fiktionalen Plot von Felix Mitterer liegt die wahre Geschichte des Organisten Anton Wille zugrunde. Wille ist seit über 30 Jahren Organist im Wallfahrtsort Kaltenbrunn, er möchte für die 5000 Orgelpfeifen, die er in den vergangenen Jahrzehnten selbst gefertigt hat, einen Turm bauen, damit der Wind in sie hineinfahren und ihnen eine nie gehörte Melodie entlocken kann.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich verfolgten den Film bei Erstausstrahlung im ORF 685.000 Zuschauer.[6]

Isabella Wallnöfer befand in der Tageszeitung Die Presse, dass Mitterers alpine Krimikomödie ein Biotop der Charaktere wäre, die so unnatürlich grell gezeichnet seien, wie die Farben auf der Tiroler Alm in diesem Film leuchten würden. Harald Sicheritz hätte den Fall mit viel Gespür für alpinen Retro-Charme inszeniert.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZDF sichert sich für 2019 vier neue ORF-Landkrimis. Artikel vom 18. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  2. Mitterer und Sicheritz machen einen „Sommernachtsmord“ zum Tiroler Landkrimi. Abgerufen ma 14. Oktober 2018.
  3. a b Sommernachtsmord bei crew united. Abgerufen am 14. Oktober 2018.
  4. „Sommernachtsmord“ in Tiroler ORF-Landkrimi. Artikel vom 12. Juli 2016, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  5. a b diepresse.com: ORF: Karten, Kreuze und grelle Farben auf der Tiroler Alm. Artikel vom 6. Dezember 2016, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  6. derStandard.at: Schalkos Landkrimi sahen nur 673.000. Artikel vom 30. Dezember 2016, abgerufen am 14. Oktober 2018.