Alpen-Kuhschelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen-Kuhschelle
Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina)

Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina)

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Anemoneae
Gattung: Kuhschellen (Pulsatilla)
Art: Alpen-Kuhschelle
Wissenschaftlicher Name
Pulsatilla alpina
(L.) Delarbre

Die Alpen-Kuhschelle oder Alpen-Küchenschelle (Pulsatilla alpina), auch Alpen-Anemone genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kuhschellen (Pulsatilla) innerhalb der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Plantarum indigenarum et exoticarum icones ad vivum coloratae, oder Sammlung nach der Natur gemalter Abbildungen inn- und ausländlischer Pflanzen, für Liebhaber und Beflissene der Botanik
Fruchtstände mit den Achänen und den haltbaren Griffeln
Die haltbaren Griffel im Detail

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpen-Kuhschelle ist eine ausdauernd, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 50 Zentimetern erreicht. Die oberirdischen Pflanzenteile sind dicht behaart.

Die Grundblätter sind am Beginn der Blütezeit noch wenig entwickelt, später sind diese langgestielt und doppelt dreiteilig. In der oberen Stängelhälfte zeigen sich drei hochblattartige Stängelblätter; die an ihrer Basis nicht verwachsen sind.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit erstreckt sich je nach Standort von Mai bis Juli. Die Blüten stehen einzeln und endständige. Die zwittrigen Blüten haben bei der Großen Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina subsp. alpina) und der Gelben Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina subsp. apiifolia) Durchmesser von 4 bis 6 Zentimetern, bei der Kleinen Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina subsp. austriaca) von nur 2 bis 4 Zentimetern. Die Blütenhülle besteht meist aus sechs ovalen, weißen oder gelben Blütenhüllblättern, die außen oft blau überlaufen sind.

Da sich die fedrig-behaarten Griffel im Zuge der Fruchtreife auf bis zu 5 Zentimeter verlängern, zeigt der Fruchtstand der Pflanze ein auffallend haarschopfartiges Erscheinungsbild – in der Schweiz „Haarmannli“ genannt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16 für die Unterarten Pulsatilla alpina subsp. alpina, Pulsatilla alpina subsp. austriaca und Pulsatilla alpina subsp. apiifolia.[1]

Pulsatilla alpina subsp. apiifolia
Pulsatilla alpina subsp. austriaca
Fruchtstand von Pulsatilla alpina subsp. cantabrica

Systematik und Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Anemone alpina durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, Seite 539. Die Neukombination zu Pulsatilla alpina (L.) Delarbre wurde 1800 durch Antoine Delarbre in Flore d'Auvergne; ou, Recueil des plantes de cette ci-devant province. Clermont-Ferrand. 2. Auflage, Seite 552 veröffentlicht.

Die Art Pulsatilla alpina umfasst mehrere Unterarten, von denen in Mitteleuropa mindestens drei vorkommen:

  • Die Große Alpen-Kuhschelle oder Alpen-Anemone (Pulsatilla alpina L. subsp. alpina) hat weiße Blüten und besiedelt Gebiete mit kalkhaltigem Grundgestein im Schweizer Jura, in den Alpen, den nordwestlichen Dinariden (Velebit), im Apennin, in den Pyrenäen und im Kantabrischen Gebirge. Sie gedeiht in Höhenlagen von 1200 bis 2700 Metern. In den Allgäuer Alpen kommt die Große Alpen-Kuhschelle in Höhenlagen von 1500 bis 2300 Metern vor.[2]
  • Die Kleine Alpen-Kuhschelle oder Brockenanemone (Pulsatilla alpina subsp. austriaca Aichele & Schwegler, Syn.: Pulsatilla alba Rchb.) mit weißen Blüten ist in allen Pflanzenteilen kleiner und kommt auf kalkarmen Gesteinen in den Karpaten und Ostalpen sowie in mehreren mitteleuropäischen Mittelgebirgen (Vogesen, Harz, Riesengebirge) vor.
  • Die Gelbe Alpen-Kuhschelle oder Schwefel-Anemone (Pulsatilla alpina subsp. apiifolia (Scop.) Nyman) mit schwefelgelben Blüten kommt auf kalkarmem Untergrund in den westlichen Alpen, nach Osten bis Tirol, im Massif Central, in den Pyrenäen und in einigen Gebirgen in Zentral- und Nordspanien vor. Die Gelbe Alpen-Kuhschelle kommt in Höhenlagen von 1800 bis 2300 Metern vor und nur ausnahmsweise wächst sie bei Häselgehr in einer Höhenlage von 1620 Metern.[2]
  • Pulsatilla alpina subsp. cantabrica M.Laínz: Sie kommt im Kantabrischen Gebirge und in den westlichen Pyrenäen vor.[3]
  • Pulsatilla alpina subsp. cyrnea Gamisans: Dieser Endemit kommt nur auf Korsika vor.[3]
  • Pulsatilla alpina subsp. font-queri M.Laínz & P.Monts.: Sie komm in Spanien und den südlichen Pyrenäen vor.[3]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufige Standorte in Mitteleuropa sind magere Weiden und steinige Rasen. Die Große Alpen-Kuhschelle kommt auf kalkigem Untergrund und in Pflanzengesellschaften der Verbände caricion ferrugineae und Seserion vor, während die Kleine Alpen-Kuhschelle und die Gelbe Alpen-Kuhschelle meist auf kalkarmen Böden gedeihen. Die Kleine Kuhschelle ist eine Charakterart des Pulsatillo-Nardetum aus dem Verband Nardion. Die Gelbe Alpen-Kuhschelle kommt in Hochlagen im Aveno-Nardetum aus dem Verband Nardion vor.[1]

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die haarigen Fruchtköpfchen beziehen sich originelle Volksnamen: Grantiger Jager, Haarige Männle, Hexenbesen, Strublbuabn, Tschawau (Obersteiermark), Wilde Männle.

Für die Alpen-Kuhschelle sind oder waren, zum Teil nur regional, auch die Bezeichnungen Bärenplumpen (Graubünden bei Rheinwald), Barentatze (Kärnten), Bergmännli (Bern), graues Bergmännle, Bertram (Bayern, Pinzgau), Bitzwurz, Bocksbart (Graubünden), Brockenblume (Harz), Fotzabäsa (St. Gallen in Obertoggenburg), Graumannle (Schweiz), Haarige Mann (Bern), Haarmanteli (Berner Oberland), Kuhschelle (Graubünden), Petersbart (Bayern), Rugerl (Tirol, Pinzgau), Ruggei (Tirol, Pinzgau), Ruggeiblüh (Tirol, Pinzgau), Schaudermann (St. Gallen bei Sargans), Schneeblumen (Schweiz, Schlesien), Schneehändel, Schneehonden (Schlesien), Schneerosen (Kärnten), weiße Schotenblume, Sidahuat (St. Gallen im Oberrheintal), Strubobuobo (Bregenzerwald), Teufelsbart (Algän, Schlesien) und Wildmannskraut gebräuchlich.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Diese Art ist giftig und steht unter Naturschutz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 404.
  2. a b Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW-Verlag, Eching bei München, 2001 ISBN 3-930167-50-6. Seite 527-528.
  3. a b c Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas florae europaeae. Nymphaeaceae to Ranunculaceae. Band 8, Seite 87-89, Helsinki 1989, ISBN 951-9108-07-6.
  4. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 27, online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpen-Kuhschelle (Anemone alpina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien