Obertoggenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Churfirsten gelten als Wahr­zeichen des Obertoggenburgs.

Das Obertoggenburg ist eine Subregion im Toggenburg in der Ostschweiz mit den Gemeinden Wildhaus-Alt St. Johann und Nesslau.[1] Es ist vor allem dank der Wintersportorte Wildhaus, Unterwasser und Alt St. Johann mit dem Skigebiet Toggenburg bekannt. Wichtigstes Sommerangebot ist der Klangweg, ein Themenwanderweg mit sogenannten Klangstationen.

Zwischen 1803 und 1831 war das Obertoggenburg Teil des Bezirks Oberes Toggenburg.[2] 1831 wurden die Kreise Alt St. Johann, Nesslau, Ebnat des vormaligen Bezirks dem neu gegründeten Bezirk Obertoggenburg überführt, das von 1831 bis Ende 2002 eine Verwaltungseinheit des Kantons St. Gallen war. Seit 2003 ist er ein Teil des Wahlkreises Toggenburg.

1831–2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezirk Obertoggenburg
1831–2002
Staat: Schweiz
Kanton: St. Gallen
Region-ISO: CH-SG
BFS-Nummer: 1706
Karte des ehemaligen Bezirks Obertoggenburg
Karte Gemeinden des Bezirks Obertoggenburg 2002.png
Die ehemaligen Bezirke des Kantons St. Gallen
Karte Kanton St.Gallen Bezirke 2002.png

Das Bundesamt für Statistik führte den Bezirk Obertoggenburg unter der BFS-Nr. 1706.

Die Gemeinden des ehemaligen Bezirks Obertoggenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Ende 2002)

Wappen Name der Gemeinde Fläche
in km²
Alt St. Johann Alt St. Johann 53,10
Ebnat-Kappel Ebnat-Kappel 43,57
Krummenau Krummenau 42,28
Nesslau Nesslau 38,18
Stein Stein 12,24
Wildhaus Wildhaus 34,43
Total (6) 223,80

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Teil wird auch die Gemeinde Ebnat-Kappel dem Obertoggenburg zugeordnet.
  2. Einteilung des Kantons St. Gallen. Gesetz vom 23. Juni 1817. In: Johann Jakob Zollikofer (Hrsg.): Sammlung der gegenwärtig in Kraft bestehenden Gesetze und Verordnungen des Kantons St. Gallen. 1826, S. 31 ff.