Blasenschötchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alyssoides)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blasenschötchen
Blasenschötchen (Alyssoides utriculata)

Blasenschötchen (Alyssoides utriculata)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Alysseae
Gattung: Alyssoides
Art: Blasenschötchen
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Alyssoides
Mill.
Wissenschaftlicher Name der Art
Alyssoides utriculata
(Carl von Linné

Das Blasenschötchen (Alyssoides utriculata) ist die einzige Art der Pflanzengattung Alyssoides innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie kommt in Europa an Felsen in den Alpen, in den Apenninen, auf der Balkanhalbinsel und in Rumänien vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus The Botanical Magazine, Volume 4, 1791, Tafel 130
Früchte
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
einige wichtige Merkmale sind nicht oder nur marginal beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Blasenschötchen wächst als ausdauernde krautige Pflanzen oder nur an ihrer Basis verholzende Pflanze. Sie ist mit verzweigten bis sternförmigen Haaren bedeckt. Ihre einfachen Laubblätter sind länglich-spatelig.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier Kelchblätter sind aufrecht oder aufrecht-abstehend; die inneren sind am Grunde sackförmig. Die vier genagelten Blütenkronblätter sind gelb. Der lange Griffel endet in einer kopfigen oder ausgerandeten Narbe.

Die kugelig aufgeblasenen Schötchen sind ohne auffallenden Mittelnerv. Die Samen sind gewöhnlich geflügelt.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Alyssoides wurde 1754 durch Philip Miller in The Gardeners Dictionary ... Abridged 4. Auflage aufgestellt.[1] Ein Synonym für Alyssoides Mill. ist Vesicaria Adans.[2] Die Erstbeschreibung dieser Art erfolgte unter dem Namen (Basionym) Alyssum utriculatum durch Carl von Linné. Die Neukombination zuAlyssoides utriculata (L.) Medik. wurde durch Friedrich Kasimir Medikus veröffentlicht.[3]

Die Gattung Alyssoides gehört zur Tribus Alysseae in der Familie der Brassicaceae.

Es gibt nur noch eine Alyssoides-Art:

  • Blasenschötchen (Alyssoides utriculata (L.) Medik., Syn.: Alyssum graecum (Reut. ex Boiss.) Kuntze, Alyssoides graeca (Boiss.) Jav., Alyssum utriculatum L., Cistocarpium utriculatum (L.) Spach, Alyssum oederi Durande, Vesicaria graeca Reut. ex Boiss., Alyssoides utriculata (L.) Medik. var. utriculata): Sie kommt in Europa an Felsen in den Alpen, in den Apenninen, auf der Balkan-Halbinsel (Albanien, Bosnien und Herzegovina, Bulgarien, Kroatien, Serbien), Montenegro, Gruziya, Mazedonien, Griechenland, Türkei, Russland, Frankreich, Italien, Schweiz und in Rumänien vor.

Es gibt zwei Unterarten:

  • Alyssoides utriculata (L.) Medik. subsp. utriculata
  • Alyssoides utriculata subsp. bulgarica (Sagorski) Hartvig (Syn.: Alyssoides bulgarica (Sagorski) Assenov, Alyssoides utriculata var. bulgarica (Sagorski) Hayek)

Nicht mehr zur Gattung Alyssoides sondern zur monotypischen Gattung Lutzia Gand. gehört:

  • Alyssoides cretica (L.) Med.Lutzia cretica (L.) Greuter & Burdet: Sie kommt nur auf den griechischen Inseln Kreta, Kasos, Karpathos und Astipalea sowie auf einigen in der Peripherie dieser Inseln liegenden Kleininseln vor.[4] Angaben von Rhodos[5] erwiesen sich als Verwechslung mit Fibigia lunarioides[6]. Alyssum paniculatum Desf., auf der Grundlage eines von Tournefort wahrscheinlich im Jahre 1700 auf Kreta gesammelten Herbarbeleges beschrieben und später nicht wiedergefunden, ist wahrscheinlich identisch mit Alyssoides cretica.[7]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stanislav Španiel, Matúš Kempa, Esteban Salmerón-Sánchez, Javier Fuertes-Aguilar, Juan F. MotaIhsan, A. Al-Shehbaz, Dmitry A. German, Katarína Olšavská, Barbora Šingliarová, Judita Zozomová-Lihová, Karol Marhold: AlyBase – database of names, chromosome numbers, and ploidy levels of Alysseae (Brassicaceae), with a new generic concept of the tribe. In: Plant Systematics and Evolution, Volume 301, Issue 10, 2015, S. 2463–2491. doi:10.1007/s00606-015-1257-3 Volltext-PDF.
  • Vernon Hilton Heywood, Peter William Ball: Alyssoides Miller. In: T. G. Tutin, N. A. Burges, A. O. Chater, J. R. Edmondson, V. H. Heywood, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. 2., überarbeitete Auflage. Volume 1: Psilotaceae to Platanaceae. Cambridge University Press, Cambridge/New York/Melbourne 1993, ISBN 0-521-41007-X, S. 358–359 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Jaakko Jalas, Juha Suominen, Raino Lampinen (Hrsg.): Atlas Florae Europaeae. Distribution of Vascular Plants in Europe. 11. Cruciferae (Ricotia to Raphanus). Akateeminen Kirjakauppa & Tiedekirja, The Committee for Mapping the Flora of Europe & Societas Biologica Fennica Vanamo, Helsinki 1996, ISBN 951-9108-11-4, S. 22–23.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alyssoides bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 25. Juni 2017.
  2. Alyssoides im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  3. Alyssoides utriculata bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 25. Juni 2017.
  4. Kit Tan: Lutzia. In: Arne Strid, Kit Tan (Hrsg.): Flora Hellenica. Volume Two (Nymphaeaceae to Platanaceae). A.R.G. Gantner, Ruggell 2002, ISBN 3-904144-92-8, S. 199.
  5. John R. Akeroyd: Notes on Alyssoides Miller and Aubrieta Adanson. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 106, Nr. 2, S. 99–101, DOI: 10.1111/j.1095-8339.1991.tb02286.x.
  6. Hans Runemark in Jalas et al. 1996: Atlas Florae Europaeae 11. S. 23.
  7. Karl Heinz Rechinger: Flora Aegaea. Flora der Inseln und Halbinseln des ägäischen Meeres. In: Denkschriften der Akademie der Wissenschaften in Wien, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse. Band 105, Nr. 1, 1943, S. 227 (PDF-Datei; 73 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alyssoides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien