Amt Joachimsthal (Schorfheide)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Joachimsthal (Schorfheide) führt kein Wappen
Amt Joachimsthal (Schorfheide)
Deutschlandkarte, Position des Amtes Joachimsthal (Schorfheide) hervorgehoben
52.96666666666713.75Koordinaten: 52° 58′ N, 13° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Fläche: 209,96 km²
Einwohner: 5282 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 12 0 60 5006
Amtsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Joachimplatz 1-3
16247 Joachimsthal
Webpräsenz: Amt Joachimsthal (Schorfheide)
Amtsdirektor: Dirk Protzmann
Lage des Amtes Joachimsthal (Schorfheide) im Landkreis Barnim
Ahrensfelde Althüttendorf Bernau bei Berlin Biesenthal Breydin Britz (bei Eberswalde) Chorin Eberswalde Friedrichswalde Hohenfinow Joachimsthal Liepe Lunow-Stolzenhagen Marienwerder Melchow Niederfinow Oderberg Panketal Parsteinsee Rüdnitz Schorfheide Sydower Fließ Wandlitz Werneuchen Ziethen BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Joachimsthal (Schorfheide) mit Sitz in der Stadt Joachimsthal ist ein Amt im Landkreis Barnim (Brandenburg), in dem vier Gemeinden zu einem Verwaltungsverbund zusammengeschlossen sind. Es wurde 1992 gebildet und umfasste zunächst acht Gemeinden im damaligen Kreis Eberswalde.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Amt liegt im Norden des Landkreises Barnim in Brandenburg (Deutschland), und grenzt an die Gemeinde Schorfheide im Westen, an den Landkreis Uckermark im Norden, sowie das Amt Britz-Chorin-Oderberg im Süden.

Gliederung des Amtes[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 17. Juni 1992 erteilte der Minister des Innern seine Zustimmung zur Bildung des Amtes Joachimsthal/Schorfheide, für dessen Zustandekommen der 19. Juni 1992 festgelegt wurde[2]. Sitz der Amtsverwaltung war die Stadt Joachimsthal. Folgende sieben Gemeinden aus dem damaligen Kreis Eberswalde waren darin zusammengefasst:

  • Altenhof
  • Friedrichswalde
  • Althüttendorf
  • Groß-Ziethen
  • Klein-Ziethen
  • Parlow-Glambeck
  • Neugrimnitz und der Stadt
  • Joachimsthal

Zum 1. Februar 2002 schlossen sich Groß-Ziethen und Klein-Ziethen zur neuen Gemeinde Ziethen zusammen[3], und Parlow-Glambeck wurde nach Friedrichswalde eingegliedert[4]. Zum 30. Dezember 2002 wurde Altenhof in die amtsfreie Gemeinde Finowfurt eingemeindet und schied aus dem Amt aus[5]. Zum 1. Januar 2003 wurde schließlich Neugrimnitz in die Gemeinde Althüttendorf eingegliedert[6]. Damit hatte sich die Zahl der amtsangehörigen Gemeinden auf vier verringert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 6 133
1993 6 077
1994 6 005
1995 6 072
1996 6 147
1997 6 154
Jahr Einwohner
1998 6 266
1999 6 318
2000 6 240
2001 6 210
2002 5 620
2003 5 629
Jahr Einwohner
2004 5 601
2005 5 539
2006 5 531
2007 5 457
2008 5 445
2009 5 407
Jahr Einwohner
2010 5 399
2011 5 281
2012 5 430
2013 5 428
2014 5 282

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[7][8][9], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Belege[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2014 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bildung des Amtes Joachimsthal/Schorfheide. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 13. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 47, vom 10. Juli 1992, S.890.
  3. Bildung der neuen Gemeinde Ziethen. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 17. Januar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 7, vom 13. Februar, S.88 PDF.
  4. Eingliederung der Gemeinde Parlow-Glambeck in die Gemeinde Friedrichswalde. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 11. Januar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 7, vom 13. Februar, S.87 PDF.
  5. Eingliederung der Gemeinde Altenhof in die Gemeinde Finowfurt. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 24. Januar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 48, vom 30. November 2002, S.1016 PDF.
  6. Eingliederung der Gemeinde Neugrimnitz in die Gemeinde Althüttendorf. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 24. Januar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 48, vom 30. November 2002, S.1016 PDF.
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Barnim
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  9. Bevölkerung im Land Brandenburg am 31. Dezember 2014 nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden

Weblinks[Bearbeiten]