Andreas Seifert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Seifert (* 31. Mai 1959 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover hatte Seifert 1986 erste Engagements am Staatstheater Stuttgart. Es folgten 1987 Rollen am Schauspiel Frankfurt/Main, wo er 1990 an der Seite von Marianne Hoppe den Narren in König Lear darstellte.

Ab 1992 folgten Auftritte am Schauspiel Bonn. Von 2005 bis 2007 konnte man ihn am Volkstheater Wien sehen.

Anschließend ab 2007 Mitglied des renommierten Berliner Ensembles, wo er seitdem in diversen Rollen wie Hitler, Eichmann, Veit Tümpel, Rentier Stiefel unter anderem unter der Regiearbeit von Heiner Müller und Claus Peymann, auftrat.

Unter der Regie von Johann Kresnik in Heidelberg spielte er Hans Prinzhorn in dem Stück Sammlung Prinzhorn.[1] Seifert ist seit der Spielzeit 2011/12 fest am Theater und Orchester Heidelberg engagiert.

Daneben ist er seit 1994 auch immer wieder in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Eine erste Nebenrolle in einem Kinofilm hatte er als Marstruppen-Kommandeur in der Filmparodie (T)Raumschiff Surprise – Periode 1.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in den Ruhr Nachrichten, 19. Februar 2012 über die Kresnik-Uraufführung