Andreas Wellano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Wellano 2010

Andreas Wellano (* 21. November 1948 in Basel) ist ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellano wurde als Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter und als Großneffe der Komikerin Liesl Karlstadt (bürgerlicher Name: Elisabeth Wellano) geboren. Er wuchs zunächst im Elsass auf, besuchte später das Humboldt-Gymnasium Ulm. Nach dem Abitur 1968 absolvierte er eine Schauspielausbildung in München. In den 1970er und 1980er Jahren spielte er in Frankfurt am Main am Theater am Turm, nach dessen Schließung bei der Schlicksupp Theatertrupp und an Theatern in Bonn, Bremen und Heidelberg.

Seit 1989 ist Andreas Wellano gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Angelika Sieburg am von beiden gemeinsam gegründeten Wu Wei Theater Frankfurt als künstlerischer Leiter, Schauspieler und Regisseur tätig.

Seit Mai 2013 ist Wellano als Darsteller des Karl May in dem Stück Durchgeritten – Alles von Karl May. auf Tournee.[2][3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem bekannten Werbespot Sorry für die Mercedes-Benz E-Klasse spielte Wellano den Gevatter Tod.[4] Es wurde gemutmaßt, dass er wegen seiner Ähnlichkeit zu dem VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch für diese Rolle ausgewählt worden sei.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Andreas Wellano in: Weisbrod - Wiel, K. G. Saur Verlag GmbH & Company, Walter De Gruyter Incorporated, 2012, Seite 3195
  2. Auszüge aus Durchgeritten auf YouTube
  3. Rezension von Peter Wayand (Memento des Originals vom 19. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/peter-wayand.blogspot.de
  4. Sorry auf Youtube.com
  5. sueddeutsche.de (9. Juni 2010): „Mercedes: Piëch-Double im Spot – Diabolischer Sensenmann“, Zugriff am 16. April 2011