Andreas Zimmermann (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Zimmermann
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Dezember 1969
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 190 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
SV Norden-Nordwest
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1992 Spandauer BC 06
1992–1995 Hertha BSC 45 0(8)
1995–1996 1. FC Union Berlin 29 0(0)
1996–2002 LR Ahlen 150 (12)
2002–2003 Rot-Weiss Essen 15 0(0)
2003–2004 SC Paderborn 07 18 0(0)
2004–2006 1. FC Kleve 57 0(3)
2006 SV Siegfried Materborn
2008 Borussia Brand
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007 1. FC Kleve (Co-Trainer/Sportmanager)
2008–2009 Rot Weiss Ahlen II
2009 Rot Weiss Ahlen U-19
2009 Rot Weiss Ahlen
2011–2013 FC Ingolstadt 04 U-19
2013–2014 FC Carl Zeiss Jena
2014–2016 Rot-Weiß Oberhausen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Zimmermann (* 28. Dezember 1969 in Berlin) ist ein ehemaliger Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler Andreas "Zimbo" Zimmermann begann seine Karriere beim SV Norden-Nordwest in Berlin, bevor er 1991 zum FC Spandau und schließlich 1992 zum damaligen Zweitligisten Hertha BSC wechselte. Dort erzielte er in 45 Spielen acht Tore. 1995 wechselte er zum 1. FC Union Berlin und 1996 zum damaligen Regionalligisten LR Ahlen, dem heutigen Rot Weiss Ahlen. In insgesamt 150 Spielen erzielte er dort zwölf Tore und stieg im Jahr 2000 mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf.

Nach dem Wechsel zu Rot-Weiss Essen (2002), führten ihn die Stationen zum SC Paderborn 07 (2003) und von dort zum 1. FC Kleve, wo er von 2004 bis 2006 spielte. Nach einem Abstecher zum SV Siegfried Materborn im Jahr 2006, kehrte er im Januar 2007 zum 1. FC Kleve zurück und übernahm dort die Funktion eines Sportmanagers. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem dortigen Vorstand wurde er im Juli 2007 entlassen.[1]

2008 trat er bei Rot Weiss Ahlen das Amt des Trainers der zweiten Mannschaft an, die er 2008 vor dem Abstieg rettete. Am 1. September 2009 wurde er Trainer der Ahlener U19 Mannschaft.

Am 20. September 2009 wurde Andreas Zimmermann nach Stefan Emmerlings Entlassung zunächst zum Cheftrainer der Zweitligamannschaft befördert.[2] Da Zimmermann jedoch nicht über die nötige Fußballlehrer-Lizenz verfügt und ein Antrag des Vereins auf eine Ausnahmeregelung seitens der DFL abgelehnt wurde, wurde Andreas Zimmermann am 14. Oktober durch Christian Hock ersetzt. Zimmermann verblieb jedoch im Trainerstab und übte das Amt des Co-Trainers aus.[3]

Im März 2011 holte er seine vorher nicht vorhandene Lizenz als Fußball-Lehrer nach und war vom 1. Juni 2011 bis zum 1. April 2013 beim FC Ingolstadt 04 für die U19 und den Aufbau des Leistungszentrums verantwortlich. Am 9. September 2013 stellte ihn der FC Carl Zeiss Jena als Nachfolger des zuvor entlassenen Petrik Sander vor.[4] Am 13. April 2014 wurde Zimmermann von seinen Aufgaben als Chefcoach beim FC Carl Zeiss Jena entbunden. Ausschlaggebend war eine Heimspielniederlage gegen den VfB Auerbach.[5] Ab Juli 2014 trainierte Zimmermann den westdeutschen Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen, bei dem er zu Beginn der Saison 2016/17 nach vier Niederlagen zu Saisonbeginn beurlaubt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC-Kleve-trennt-sich-endgueltig-von-Andreas-Zimmermann.html
  2. Stefan Emmerling und Stefan Grädler beurlaubt (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  3. Christian Hock ist neuer Cheftrainer von Rot Weiss Ahlen (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  4. Andreas Zimmermann wird neuer Trainer
  5. Carl Zeiss Jena beurlaubt Zimmermann