Annelise Coberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annelise Coberger Ski Alpin
Nation NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Geburtstag 16. September 1971
Geburtsort Christchurch
Größe 178 cm
Gewicht 71 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein Porter Heights Club
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Albertville 1992 Slalom
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Zinal 1990 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 17. März 1985
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 14. (1992/93)
 Slalomweltcup 2. (1992/93)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 1 3 4
 

Annelise Coberger (* 16. September 1971 in Christchurch) ist eine ehemalige neuseeländische Skirennläuferin deutscher Abstammung.[1] Sie war auf die Disziplin Slalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coberger gelang der größte Erfolg ihrer Karriere bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville, als sie im Slalom hinter der Österreicherin Petra Kronberger überraschend die Silbermedaille gewann, wobei sie sich an jenem 20. Februar 1992 im Stade du Corbey noch von Rang 8 aus die Medaille sicherte. Sie ist damit die erste und bislang einzige Sportlerin aus Neuseeland, die eine Medaille bei Olympischen Winterspielen gewinnen konnte.

Sie begann erst in der olympischen Saison 1991/92 bei Weltcuprennen zu starten. In den vier Weltcupslaloms vor Beginn der Olympischen Spiele erreichte sie ihre Höchstform und drang in die Weltspitze vor. Ihre erste Platzierung in den Punkterängen gelang am 1. Dezember 1991 mit Rang 13 im zweiten Slalom von Lech. Schon am 12. Januar 1992 belegte sie mit Rang 3 in Schruns erstmals das Podest (hier nach Rang 14 im ersten Lauf). In Hinterstoder gelang ihr am 14. Januar 1992 ihr erster und einziger Weltcupsieg. Rang 4 in Maribor am 18. Januar, nochmals Rang 3 in Grindelwald am 2. Februar folgten.

Ihre Leistungen konnte sie in der nachfolgenden Saison zunächst mit einem dritten und drei zweiten Rängen bestätigen. Eine Enttäuschung gab es für sie bei der Weltmeisterschaft 1993 in Morioka-Shizukuishi. Als Führende nach dem ersten Lauf unterlief ihr im zweiten Durchgang knapp vor dem Ziel ein Torfehler, worauf sie der Disqualifikation verfiel. Zu Saisonende wurde sie im Slalomweltcup Zweite, nur sechs Punkte hinter Vreni Schneider. Außerdem gelang ihr in Lillehammer ein überraschender dritter Rang im Riesentorlauf (20. März).

Danach zeigte ihre Formkurve nach unten und sie tauchte nicht mehr auf den vorderen Plätzen auf. Rang 5 im Slalom von Sestrière am 18. Dezember 1994 war ihr bestes Ergebnis. Ihr letztes Weltcuprennen bestritt Coberger im Slalom am 19. März 1995 im Saisonfinale in Bormio, wo sie Rang 16 belegte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
14. Januar 1992 Hinterstoder Österreich Slalom

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Sport-Bild & Audi präsentieren die Ski-WM '93 - Alles über die spannenden Rennen vom 3. bis 14. Februar in Morioka (Japan)", Sport-Bild vom 3. Februar 1993, S.31ff, 33