Olympische Winterspiele 1992/Ski Alpin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ski Alpin bei den
Olympischen Winterspielen 1992
Olympia 1992 Albertville.svg
Alpine skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort FrankreichFrankreich Val-d’Isère, Méribel, Les Menuires
Wettkampfstätte Val-d’Isère, Méribel, Les Menuires
Nationen 50
Athleten 321 (210 Marssymbol (männlich), 111 Venussymbol (weiblich))
Datum 9.–22. Februar 1992
Entscheidungen 10
Calgary 1988

Bei den XVI. Olympischen Spielen 1992 in Albertville fanden zehn Wettbewerbe im Alpinen Skisport statt. Austragungsorte waren Val-d’Isère, Méribel und Les Menuires.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Osterreich Österreich 3 2 3 8
2 Italien Italien 3 2 5
3 Norwegen Norwegen 2 2 4
4 Kanada Kanada 1 1
Schweden Schweden 1 1
6 Frankreich Frankreich 2 1 3
7 Luxemburg Luxemburg 2 2
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2
9 Neuseeland Neuseeland 1 1
10 Deutschland Deutschland 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
Spanien Spanien 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Abfahrt OsterreichÖsterreich Patrick Ortlieb FrankreichFrankreich Franck Piccard OsterreichÖsterreich Günther Mader
Super-G Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Jan Einar Thorsen
Riesenslalom ItalienItalien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Kjetil André Aamodt
Slalom Norwegen Finn Christian Jagge ItalienItalien Alberto Tomba OsterreichÖsterreich Michael Tritscher
Kombination ItalienItalien Josef Polig ItalienItalien Gianfranco Martin Schweiz Steve Locher
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Abfahrt Kanada Kerrin Lee-Gartner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hilary Lindh OsterreichÖsterreich Veronika Wallinger
Super-G ItalienItalien Deborah Compagnoni FrankreichFrankreich Carole Merle Deutschland Katja Seizinger
Riesenslalom SchwedenSchweden Pernilla Wiberg OsterreichÖsterreich Anita Wachter
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diann Roffe-Steinrotter
Slalom OsterreichÖsterreich Petra Kronberger Neuseeland Annelise Coberger SpanienSpanien Blanca Fernández Ochoa
Kombination OsterreichÖsterreich Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Anita Wachter FrankreichFrankreich Florence Masnada

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Osterreich AUT Patrick Ortlieb 1:50,37
2 Frankreich FRA Franck Piccard 1:50,42
3 Osterreich AUT Günther Mader 1:50,47
4 Deutschland GER Markus Wasmeier 1:50,62
5 Norwegen NOR Jan Einar Thorsen 1:50,79
6 Schweiz SUI Franz Heinzer 1:51,39
7 Deutschland GER Hansjörg Tauscher 1:51,49
8 Norwegen NOR Lasse Arnesen 1:51,63
9 Vereinigte Staaten USA AJ Kitt 1:51,98
10 Italien ITA Franco Colturi 1:52,07
13 Schweiz SUI Daniel Mahrer 1:52,39
15 Schweiz SUI Xavier Gigandet 1:52,50
17 Osterreich AUT Helmut Höflehner 1:53,10
19 Deutschland GER Berni Huber 1:53,38

Datum: 9. Februar, 12:15 Uhr
Piste: La face de Bellevarde, Val-d’Isère
Start: 2809 m, Ziel: 1836 m
Höhendifferenz: 973 m, Streckenlänge: 3048 m
Tore: 42

55 Teilnehmer, davon 45 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Paul Accola (SUI), Markus Foser (LIE), Marc Girardelli (LUX), Leonhard Stock (AUT).

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Norwegen NOR Kjetil André Aamodt 1:13,04
2 Luxemburg LUX Marc Girardelli 1:13,77
3 Norwegen NOR Jan Einar Thorsen 1:13,83
4 Norwegen NOR Ole Kristian Furuseth 1:13,87
5 Italien ITA Josef Polig 1:13,88
6 Schweiz SUI Marco Hangl 1:13,90
7 Osterreich AUT Günther Mader 1:14,08
8 Norwegen NOR Tom Stiansen 1:14,51
9 Deutschland GER Markus Wasmeier 1:14,58
10 Schweiz SUI Paul Accola 1:14,60
14 Schweiz SUI Urs Kälin 1:15,22
15 Osterreich AUT Rainer Salzgeber 1:15,31
18 Osterreich AUT Patrick Ortlieb 1:15,66
21 Deutschland GER Hansjörg Tauscher 1:15,98
24 Osterreich AUT Hubert Strolz 1:16,36
26 Liechtenstein LIE Günther Marxer 1:16,48
31 Deutschland GER Berni Huber 1:16,78
36 Liechtenstein LIE Marco Büchel 1:17,25

Datum: 16. Februar, 12:15 Uhr
Piste: La face de Bellevarde, Val-d’Isère
Start: 2371 m, Ziel: 1836 m
Höhendifferenz: 535 m, Streckenlänge: 1650 m
Tore: 39

118 Teilnehmer, davon 93 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Franz Heinzer (SUI), Franck Piccard (FRA), Achim Vogt (LIE).

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Italien ITA Alberto Tomba 2:06,98
2 Luxemburg LUX Marc Girardelli 2:07,30
3 Norwegen NOR Kjetil André Aamodt 2:07,82
4 Schweiz SUI Paul Accola 2:08,02
5 Norwegen NOR Ole Kristian Furuseth 2:08,16
6 Osterreich AUT Günther Mader 2:08,80
7 Osterreich AUT Rainer Salzgeber 2:08,83
8 Schweden SWE Fredrik Nyberg 2:08,90
9 Italien ITA Josef Polig 2:09,45
Osterreich AUT Hubert Strolz
11 Schweiz SUI Hans Pieren 2:09,57
12 Osterreich AUT Christian Mayer 2:10,06
13 Schweiz SUI Michael von Grünigen 2:10,67
15 Liechtenstein LIE Günther Marxer 2:11,15
26 Liechtenstein LIE Achim Vogt 2:14,70

Datum: 18. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 14:00 Uhr (2. Lauf)
Piste: La face de Bellevarde, Val-d’Isère
Start: 2220 m, Ziel: 1836 m
Höhendifferenz: 384 m, Streckenlänge: 1135 m
Tore: 47 (1. Lauf), 47 (2. Lauf)

131 Teilnehmer, davon 91 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Marco Büchel (LIE), Markus Wasmeier (GER), Patrick Holzer (ITA), Lasse Kjus, Didrik Marksten (beide NOR) (alle 1. Lauf); Armin Bittner (GER), Steve Locher (SUI), Johan Wallner (SWE) (alle 2. Lauf); Disqu. 2. Lauf: Peter Roth (GER)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Norwegen NOR Finn Christian Jagge 1:44,39
2 Italien ITA Alberto Tomba 1:44,67
3 Osterreich AUT Michael Tritscher 1:44,85
4 Schweiz SUI Patrick Staub 1:45,44
5 Schweden SWE Thomas Fogdö 1:45,48
6 Schweiz SUI Paul Accola 1:45,62
7 Schweiz SUI Michael von Grünigen 1:46,42
8 Schweden SWE Jonas Nilsson 1:46,57
9 Osterreich AUT Thomas Stangassinger 1:46,65
10 Vereinigte Staaten USA Matthew Grosjean 1:46,94
13 Osterreich AUT Hubert Strolz 1:47,79
15 Osterreich AUT Bernhard Gstrein 1:48,26
16 Deutschland GER Peter Roth 1:48,75

Datum: 22. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 14:00 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Stade de Slalom“, Les Menuires
Start: 2070 m, Ziel: 1850 m
Höhendifferenz: 220 m, Streckenlänge: 626 m
Tore: 65 (1. Lauf), 63 (2. Lauf)

119 Teilnehmer, davon 65 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Kjetil André Aamodt (NOR), Armin Bittner (GER), Ole Kristian Furuseth (NOR), Marc Girardelli (LUX), Kiminobu Kimura (JPN), Steve Locher (SUI).

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Pkt. A Pkt. S Pkt. Total
1 Italien ITA Josef Polig 08,26 (6.) 006,32 (5.) 014,58
2 Italien ITA Gianfranco Martin 05,20 (2.) 009,70 (7.) 014,90
3 Schweiz SUI Steve Locher 15,90 (12.) 002,62 (2.) 018,16
4 Frankreich FRA Jean-Luc Crétier 13,05 (5.) 005,92 (4.) 018,97
5 Deutschland GER Markus Wasmeier 09,58 (7.) 023,19 (13.) 032,77
6 Italien ITA Kristian Ghedina 17,13 (15.) 021,83 (11.) 038,96
7 Norwegen NOR Ole Kristian Furuseth 40,47 (31.) 000,00 (1.) 040,47
8 Schweiz SUI Xavier Gigandet 06,52 (4.) 034,69 (15.) 041,21
9 Japan JPN Takuya Ishioka 44,04 (35.) 007,79 (6.) 051,83
10 Norwegen NOR Lasse Arnesen 18,76 (17.) 033,17 (14.) 051,93
21 Schweiz SUI Paul Accola 07,75 (5.) 083,21 (26.) 090,96
24 Liechtenstein LIE Daniel Vogt 40,77 (32.) 072,15 (23.) 112,92
29 Liechtenstein LIE Markus Foser 42,30 (33.) 104,59 (30.) 146,89
30 Liechtenstein LIE Achim Vogt 21,61 (19.) 151,30 (36.) 172,91

Datum: 10. Februar, 12:15 Uhr (Abfahrt)
11. Februar, 10:00 Uhr / 14:00 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: La face de Bellevarde, Val-d’Isère
Start: 2680 m, Ziel: 1836 m
Höhendifferenz: 844 m, Streckenlänge: 2638 m
Tore: 37

Slalomstrecke: La face de Bellevarde, Val-d’Isère
Start: 2040 m, Ziel: 1836 m
Höhendifferenz: 204 m
Tore: 56 (1. Lauf), 55 (2. Lauf)

Weder Polig noch Martin erreichten im Weltcup je eine Podiumsplatzierung. 65 Teilnehmer, davon 37 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Marc Girardelli (LUX), Günther Mader (AUT) (beide in der Abfahrt); William Besse (SUI), Stephan Eberharter (AUT), AJ Kitt (USA), Tom Stiansen (NOR), Rainer Salzgeber, Hubert Strolz (beide AUT) (alle im Slalom).

Die Abfahrt wurde wegen zu später Pistenpräparierung erst um 14:40 h gestartet und nach dem Sturz des mit Nr. 05 gefahrenen Mader folgte ein weiterer Unterbruch von 26 Minuten, in dem es eine Neupräparierung gab.[1]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Kanada CAN Kerrin Lee-Gartner 1:52,55
2 Vereinigte Staaten USA Hilary Lindh 1:52,61
3 Osterreich AUT Veronika Wallinger 1:52,64
4 Deutschland GER Katja Seizinger 1:52,67
5 Osterreich AUT Petra Kronberger 1:52,73
6 Deutschland GER Katharina Gutensohn 1:53,71
7 Osterreich AUT Barbara Sadleder 1:53,81
8 Russland RUS Swetlana Gladyschewa 1:53,85
9 Deutschland GER Miriam Vogt 1:53,89
10 Schweiz SUI Heidi Zurbriggen 1:54,04
13 Schweiz SUI Heidi Zeller-Bähler 1:54,73
18 Deutschland GER Michaela Gerg 1:54,99
21 Schweiz SUI Marlis Spescha 1:55,83

Datum: 15. Februar, 12:15 Uhr
Piste: „Roc de Fer“, Méribel
Start: 2260 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 828 m, Streckenlänge: 2770 m
Tore: 40

Sabine Ginther (AUT) konnte (wie bereits in der Kombinationsabfahrt) nicht antreten, nachdem sie sich am zweiten Trainingstag nach einem Sturz einen Lendenwirbel gebrochen hatte. Damit ging die österreichische Mannschaft mangels Ersatzes mit nur drei Fahrerinnen in das Rennen, was für den großen Österreichischen Skiverband als Mitglied des nationalen Österreichischen Olympischen Komitees bezüglich Olympiabesetzungen ein Novum war (nur vergleichbar mit den Weltmeisterschaften 1987, als – ebenfalls verletzungsbedingt – der Damen-Riesenslalom mit nur drei Fahrerinnen ausgestattet werden hatte können).
Siegerin Lee-Gartner gewann nie ein Weltcup-Rennen.

30 Teilnehmerinnen, davon 29 in der Wertung. Ausgeschieden: Chantal Bournissen (SUI).

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Italien ITA Deborah Compagnoni 1:21,22
2 Frankreich FRA Carole Merle 1:22,63
3 Deutschland GER Katja Seizinger 1:23,19
4 Osterreich AUT Petra Kronberger 1:23,20
5 Osterreich AUT Ulrike Maier 1:23,35
6 Kanada CAN Kerrin Lee-Gartner 1:23,76
7 Deutschland GER Michaela Gerg 1:23,77
8 Vereinigte Staaten USA Eva Twardokens 1:24,19
9 Osterreich AUT Anita Wachter 1:24,20
10 Schweiz SUI Zoë Haas 1:24,31
11 Schweiz SUI Heidi Zeller-Bähler 1:24,51
14 Deutschland GER Regine Mösenlechner 1:24,85
15 Osterreich AUT Barbara Sadleder 1:24,91
18 Deutschland GER Miriam Vogt 1:25,40
30 Liechtenstein LIE Birgit Heeb 1:27,22

Datum: 18. Februar, 12:15 Uhr
Piste: „Corbey“, Méribel
Start: 1930 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 498 m, Streckenlänge: 1510 m
Tore: 45

59 Teilnehmerinnen, davon 48 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Chantal Bournissen (SUI), Merete Fjeldavlie (NOR), Urška Hrovat (SLO), Astrid Lødemel (NOR), Julie Parisien (USA), Špela Pretnar (SLO), Diann Roffe-Steinrotter (USA), Heidi Zurbriggen (SUI).

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Schweden SWE Pernilla Wiberg 2:12,74
2 Osterreich AUT Anita Wachter 2:13,71
Vereinigte Staaten USA Diann Roffe-Steinrotter
4 Osterreich AUT Ulrike Maier 2:13,77
5 Vereinigte Staaten USA Julie Parisien 2:14,10
6 Frankreich FRA Carole Merle 2:14,24
7 Vereinigte Staaten USA Eva Twardokens 2:14,47
8 Deutschland GER Katja Seizinger 2:14,96
9 Osterreich AUT Sylvia Eder 2:15,05
10 Schweden SWE Kristina Andersson 2:15,23
11 Deutschland GER Christina Meier-Höck 2:15,33
14 Deutschland GER Traudl Hächer 2:26,13
17 Schweiz SUI Corinne Rey-Bellet 2:17,59
18 Schweiz SUI Zoë Haas 2:17,89

Datum: 19. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 14:00 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Corbey“, Méribel
Start: 1830 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 398 m, Streckenlänge: 1320 m
Tore: 48 (1. Lauf), 50 (2. Lauf)

Deborah Compagnoni, am Vortag Siegerin im Super-G, erlitt bei einem Sturz einen Beinbruch. Ulrike Maier hatte wie im Jahr zuvor bei der WM nach dem ersten Lauf geführt und wurde noch von Wiberg überholt. Ein kleineres Pech widerfuhr der „Titelverteidigerin“ Vreni Schneider, bei der ein Skistock brach.

69 Teilnehmerinnen, davon 44 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Deborah Compagnoni, Bibiana Perez (beide ITA), Astrid Lødemel (NOR), Petra Kronberger (AUT), Špela Pretnar (SLO), Vreni Schneider, Heidi Zurbriggen (beide SUI), Birgit Heeb (LIE) (alle erster Lauf); Michaela Gerg (GER), Lara Magoni (ITA), Ylva Nowén (SWE), Christelle Guignard (FRA), Katjuša Pušnik (SLO) (alle zweiter Lauf).

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Osterreich AUT Petra Kronberger 1:32,68
2 Neuseeland NZL Annelise Coberger 1:33,10
3 Spanien ESP Blanca Fernández Ochoa 1:33,35
4 Vereinigte Staaten USA Julie Parisien 1:33,40
5 Osterreich AUT Karin Buder 1:33,68
6 Frankreich FRA Patricia Chauvet 1:33,72
7 Schweiz SUI Vreni Schneider 1:33,96
8 Norwegen NOR Anne Berge 1:34,22
9 Schweiz SUI Katrin Neuenschwander 1:34,28
10 Slowenien SLO Urška Hrovat 1:34,50
13 Schweiz SUI Christine von Grünigen 1:35,73
15 Deutschland GER Martina Ertl 1:36,41

Datum: 20. Februar, 10:00 Uhr (1. Lauf), 14:00 Uhr (2. Lauf)
Piste: „Corbey“, Méribel
Start: 1620 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 190 m, Streckenlänge: 480 m
Tore: 58 (1. Lauf), 56 (2. Lauf)

63 Teilnehmerinnen, davon 42 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Florence Masnada (FRA), Veronika Šarec (SLO), Zali Steggall (AUS), Eva Twardokens (USA), Pernilla Wiberg (SWE), Bibiana Perez (ITA) (alle 1. Lauf); Nataša Bokal (SLO), Monika Maierhofer, Claudia Strobl (beide AUT), Annick Bonson (SUI) (alle 2. Lauf).

Kronbergers Goldmedaille war die erste Goldmedaille bei einem Olympiaslalom für das Damenteam von Österreich.

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Pkt. A Pkt. S Pkt. Total
1 Osterreich AUT Petra Kronberger 00,00 (1.) 002,55 (3.) 002,55
2 Osterreich AUT Anita Wachter 17,58 (11.) 001,81 (2.) 019,39
3 Frankreich FRA Florence Masnada 15,46 (9.) 005,92 (5.) 021,38
4 Schweiz SUI Chantal Bournissen 13,46 (7.) 011,52 (6.) 024,98
5 Norwegen NOR Anne Berge 35,28 (21.) 000,00 (1.) 035,28
6 Kanada CAN Michelle McKendry 18,45 (13.) 020,57 (7.) 039,02
7 Slowenien SLO Nataša Bokal 39,64 (24.) 002,96 (4.) 042,60
8 Tschechoslowakei TCH Lucia Medzihradská 25,55 (16.) 021,88 (9.) 047,43
9 Deutschland GER Miriam Vogt 18,82 (14.) 029,70 (11.) 048,52
10 Frankreich FRA Régine Cavagnoud 28,92 (18.) 022,21 (10.) 051,13
14 Schweiz SUI Heidi Zeller-Bähler 13,21 (6.) 055,86 (17.) 069,07
20 Liechtenstein LIE Birgit Heeb 38,14 (23.) 126,11 (21.) 164,25

Datum: 12. Februar, 12:15 Uhr (Abfahrt)
13. Februar, 10:00 Uhr / 14:00 Uhr (Slalom)

Abfahrtsstrecke: „Corbey“, Méribel
Start: 2080 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 648 m, Streckenlänge: 2200 m
Tore: 30

Slalomstrecke: „Corbey“, Méribel
Start: 1572 m, Ziel: 1432 m
Höhendifferenz: 140 m
Tore: 43 (1. Lauf), 43 (2. Lauf)

40 Teilnehmerinnen, davon 22 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Merete Fjeldavlie (NOR), Michaela Gerg (GER), Regina Häusl (GER), Kerrin Lee-Gartner (CAN), Ulrike Maier (AUT), Katja Seizinger (GER), Warwara Selenskaja (RUS), Zali Steggall (AUS), Heidi Zurbriggen (SUI).
Wie dann auch in der Spezialabfahrt, war Österreich nach der Verletzung von Sabine Ginther mit nur drei Damen angetreten (dabei war Ulrike Maier auch nur eine Art „Notnagel“ gewesen, die erst durch Trainer Raimund Berger hatte überredet werden müssen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Heiße Debatten um durchgezogenes Rennen . Gira: ‚Wie auf Kugellagern durchgerutscht‘“ in «Kronenzeitung» vom 11. Februar 1992; Beilage „Olympia-Extra“, Seite 4