Annick Girardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
:Annick Girardin

Annick Girardin (* 3. August 1964 in Saint-Malo, Département Ille-et-Vilaine) ist eine französische Politikerin. Sie ist Mitglied der linksliberalen Partei Parti radical de gauche und seit Mai 2017 Ministerin für die Überseegebiete in der Regierung von Premierminister Édouard Philippe.

Annick Girardin wuchs in der französischen Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon auf, woher auch ihre Eltern stammen. Ihr Vater arbeitete als Hochseefischer. In diesem Überseegebiet war sie von 2000 bis 2016 Mitglied des Conseil territorial. Ab 2007 war sie außerdem die Abgeordnete des Wahlkreises Saint-Pierre und Miquelon in der französischen Nationalversammlung. Dieses Mandat gab sie ab, nachdem sie am 9. April 2014 in die Regierung von Manuel Valls als Staatssekretärin für Entwicklung und die Frankophonie berufen wurde. Ab 2016 war sie Ministerin für öffentliche Verwaltung. Premierminister Édouard Philippe ernannte sie am 17. Mai 2017 zur Ministerin für die Überseegebiete. Sie ist damit neben Jean-Yves Le Drian die einzige Person, die sowohl unter François Hollande als auch unter Emmanuel Macron einer französischen Regierung angehört.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Parisien:Annick Girardin quitte la Fonction publique pour les Outre-Mer (französisch)