Anselm Doering-Manteuffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anselm Doering-Manteuffel (* 19. Januar 1949 in Krefeld) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doering-Manteuffel studierte ab 1969 an der Philipps-Universität Marburg, wo er 1975 das Staatsexamen ablegte, und an der Freien Universität Berlin. Von 1978 bis 1983 war er als wissenschaftlicher Assistent bei Ernst Nolte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin tätig, wo er 1980 zum Thema Die Haltung der deutschen Katholiken gegenüber der Wehrfrage 1948–1955 promoviert wurde. 1986 habilitierte er sich bei Michael Stürmer an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum Thema England, die deutsche Frage und das europäische Mächtesystem 1815–1856.

1988 berief ihn die Julius-Maximilians-Universität Würzburg zum Professor für Neuere Geschichte. Ab 1991 war er – als Nachfolger von Gerhard Schulz – Professor für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte und Direktor des Seminars für Zeitgeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2016 trat er in den Ruhestand.

Anselm Doering-Manteuffel ist verheiratet mit der Ethnologin Sabine Doering-Manteuffel.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholizismus und Wiederbewaffnung. Die Haltung der deutschen Katholiken gegenüber der Wehrfrage 1948–1955 (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte. Reihe B: Forschungen. Bd. 32). Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1981, ISBN 3-7867-0880-0 (Dissertation).
  • Die Bundesrepublik Deutschland in der Ära Adenauer. Außenpolitik und innere Entwicklung 1949–1963. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1983; 2. Auflage 1988, ISBN 3-534-08773-9.
  • Vom Wiener Kongress zur Pariser Konferenz. England, die deutsche Frage und das Mächtesystem 1815–1856. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen/Zürich 1991, ISBN 3-525-36313-3 (Habilitationsschrift).
  • Die deutsche Frage und das europäische Staatensystem 1815–1871 (= Enzyklopädie deutscher Geschichte. Bd. 15). Oldenbourg, München 1993; 3. Auflage 2010, ISBN 978-3-486-59675-5.
  • Wie westlich sind die Deutschen? Amerikanisierung und Westernisierung im 20. Jahrhundert. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-34017-6.
  • (zusammen mit Jörg Baberowski): Ordnung durch Terror. Gewaltexzesse und Vernichtung im nationalsozialistischen und stalinistischen Imperium. Dietz, Bonn 2006; 2. Auflage 2007, ISBN 3-8012-0368-9.
  • (zusammen mit Lutz Raphael): Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-30013-8.
  • Amerikanisierung und Westernisierung. In: Docupedia-Zeitgeschichte. Version: 1.0, veröffentlicht am 18. Januar 2011.
  • (zusammen mit Jörn Leonhard): Liberalismus im 20. Jahrhundert (= Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus, Wissenschaftliche Reihe, Bd. 12). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-515-11072-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]