Antenne Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piktogramm für einen Funkturm
Antenne Tirol
Senderlogo
Hörfunksender (privat)
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Webradio
Empfangsgebiet Innsbruck, Inzing, (UKW), Tirol, (Kabel)
Sendestart Dezember 2004
Geschäftsführer Sylvia Buchhammer
Liste von Hörfunksendern

Antenne Tirol ist ein privater Hörfunksender im Bundesland Tirol. Er gehört zur Radio Austria GmbH (ursprünglich: Antenne Österreich Mediengesellschaft), wie seine Schwestersender Antenne Salzburg und vormals Antenne Wien (Oe24).

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikprogramm ist eine Mischung aus Oldies und modernen Hits, die als Adult Contemporary bezeichnet wird. Zielgruppe sind die 14- bis 49-jährigen Tirolerinnen und Tiroler.

Laut den jüngsten Ergebnissen des von Fessel Gfk durchgeführten und halbjährlich veröffentlichten Radiotests erreicht Antenne Tirol im 1. Halbjahr 2009 täglich durchschnittlich 4,9 % der Tiroler über zehn Jahre (etwa 30.500 Menschen) sowie 6,1 % der 14- bis 49-jährigen Tiroler (etwa 22.000 Menschen) und hat einen Marktanteil von drei Prozent.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von April 1998 bis Dezember 2004 sendete der von der Moser Holding dominierte Radiosender unter dem Namen „Antenne Tirol“. In den Jahren 1999 bis 2001 war Antenne Tirol eines der erfolgreicheren Privatradios mit Marktanteilen an die 20 Prozent. Unter der Führung des damaligen Geschäftsführers Matthias Nieswandt (später u. a. TV München, n-tv, Süddeutsche Zeitung, Antenne Salzburg) und des Programmchefs Matthias Schrom (Ö3, ORF-Tirol, ORF-Wien, Zeit im Bild) haben zahlreiche bekannte Moderatoren und Redakteure ihre Karrieren begonnen. Zum Moderationsteam in dieser Zeit zählen unter anderem Fernsehstar Mirjam Weichselbraun und die Ö3-Moderatoren Benny Hörtnagl und Thomas Kamenar. Auch die ORF-Radio Tirol-Moderatoren Thomas Arbeiter, Markus Feichter und Barbara Kohla haben ihre Karrieren bei Antenne Tirol begonnen. Die nunmehrige Brüssel-Korrespondentin des ORF, Barbara Herbst, war als Chefin vom Dienst bei Antenne Tirol tätig. In diesen Jahren hat sich Antenne Tirol als AC-Radio mit einem umfassenden Informationsangebot positioniert.

Der Sender hat auch sämtliche politischen, chronikalen, sportlichen und gesellschaftlichen Großereignisse zum Teil mit aufwendig produzierten Livesendungen übertragen (Galtür-Unglück, Bergisel-Katastrophe 1999, Sonnenfinsternis 1999, Hahnenkammrennen, Vier-Schanzen-Tournee, Fußball-Bundesliga und Europacup).

Das Team von Antenne Tirol hat mit Radio Arabella Tirol auch das erste Arabella-Radio Österreichs gelauncht und das Programm hierfür produziert.

Die heutige Antenne Tirol entstand im Dezember 2004, als die Namensrechte an die Fellner-Gruppe zurückfielen und diese sie dazu nutzte, das damalige Radio Arabella Tirol in Antenne Tirol umzubenennen.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Die Antenne Tirol-Show“, Mo–Fr von 6:00 bis 10:00 Uhr
  • „Der Antenne Tirol-Musikmarathon“, Mo–Fr von 10:00 bis 16:00 Uhr
  • „Antenne Drivetime“, Mo–Fr von 16:00 bis 19:00 Uhr
  • „Die Antenne Tirol-Show am Samstag“, Samstag von 06:00 bis 10:00 Uhr
  • „Das perfekte Wochenende auf der Antenne“, Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr, Sonntag von 07:00 bis 20:00 Uhr
  • „Die Antenne Tirol Ü30 Party“, täglich von 21:00 bis 00:00 Uhr

Empfangsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antenne Tirol besaß mehrere Frequenzen im Tiroler Unterland bis nach Inzing, in Innsbruck sowie in Osttirol. Die Frequenzen bestanden aus 3 Lizenzen, eine für das Oberland inkl. Innsbruck, eine für das Unterland und eine für Osttirol. Die Lizenzen für das Oberland und Osttirol wurden im November 2019 in die bundesweite Lizenz der Fellner-Gruppe für Radio Austria eingebracht.

Seit August 2021 ist Antenne Tirol wieder über UKW in Innsbruck (Schlotthof) auf 92,10 MHz und Inzing (Stiglreith) auf 101,00 MHz empfangbar.

Weiters ist das Programm von Antenne Tirol via Live-Stream über das Internet zu empfangen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. die von rms-austria veröffentlichten Ergebnisse des Radiotests 1. HJ 2009 (gezippte Excel-Datei; 271 kB)@1@2Vorlage:Toter Link/www.rms-austria.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.