Antonín Procházka (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonín Procházka (1932)
Muž a žena (1915)
Selbstbildnis (1907)

Antonín Procházka (geboren 5. Juni 1882 in Vážany u Vyškova, Österreich-Ungarn; gestorben 9. Juni 1945 in Brno) war ein tschechischer Maler und Grafiker der Moderne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Procházka besuchte das Gymnasium in Kroměříž und studierte ab 1902 an der Prager Kunstakademie bei Vlaho Bukovac, Hanuš Schwaiger und Max Švabinský. Er schloss sich 1907 in der von Emil Filla initiierte Gruppe „Osma“ („Die Acht“) zusammen mit Bohumil Kubišta, Emil Artur Pittermann, Otakar Kubín, Bedřich Feigl, Max Horb und Willi Nowak. Er engagierte sich wie diese für die neuen Kunstrichtungen des Kubismus und Fauvismus und wurde wie Filla, Kubin und Vincenc Beneš im Jahr 1913 von Herwarth Walden zum Ersten Deutschen Herbstsalon nach Berlin eingeladen, wo er ein kubistisches Stillleben zeigte, das auch im Katalog abgebildet wurde. 1911 hatte er Linka Scheithauerová geheiratet.[1] 1924 wurde er Gymnasiallehrer in Brünn. Dort hat er 1938 ein Monumentalwerk „Prométheus přináší lidstvu oheň“ für die Masaryk-Universität erstellt. Während der deutschen Besetzung der Tschechoslowakei hat er Illustrationen zu einer Balladensammlung von Karel Jaromír Erben veröffentlichen können.

Von 1909 bis 1911 und dann wieder von 1923 bis 1929 war er Mitglied der nach Josef Mánes benannten, 1887 gegründeten tschechischen Künstlervereinigung Spolek výtvarných umělců Mánes (SVU Mánes).[2] 1946 wurde er postum in der ČSR zum „Künstler des Volkes“ ernannt.

In Brünn ist die Straße Antonína Procházky nach ihm benannt.

Literatur / Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonín Procházka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linka Scheithauerová (1884-1960) siehe tschechische Wikipedia cs:Linka Procházková
  2. SVU Mitgliederliste