Argestorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Argestorf
Wappen von Argestorf
Koordinaten: 52° 15′ 45″ N, 9° 34′ 48″ O
Höhe: 88 m ü. NHN
Fläche: 2,9 km²[1]
Einwohner: 322 (6. Feb. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 30974
Vorwahl: 05103
Argestorf (Niedersachsen)
Argestorf

Lage von Argestorf in Niedersachsen

Widdergut Vier Eichen

Argestorf ist eine Ortschaft der Gemeinde Wennigsen (Deister) in der Region Hannover.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Argestorf im Jahre 1252, als Wedekind vom Berge, Edelvogt des Hochstifts Minden, den Zehnten zu „Herkestorpe“ („Dorf des Herco“) an den Mindener Bischof Johann übertrug.

Der Ortsname unterlag in der weiteren Geschichte einem stetigen Wandel. Im Jahre 1254, in einer von Graf Moritz von Spiegelberg verfassten Bitte des Klosters Wennigsen an den Abt zu Corvey um Schenkung von acht Hufen Land wurde der Ort „Erchestorpe“ genannt, bei einer weiteren Landübertragung im Jahre 1257 dann „Erkestorp“.

Etwa im Jahre 1270 war dann das Kloster Wennigsen durch einen weiteren Gütertausch alleiniger Grundherr in Argestorf. Im Calenberger Hausbuch von 1592 wird die Ortschaft als „Arxtorpe“ bezeichnet.

Die größte Bevölkerungszahl erreichte Argestorf in den 1950er Jahren, damals lebten etwa 570 Menschen im Ort.

Im Zuge der Gebietsreform wurde Argestorf am 1. Januar 1970 Teil der Gemeinde Wennigsen (Deister).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Argestorf setzt sich aus drei Ratsfrauen und zwei Ratsherren folgender Parteien zusammen:[2][3]

  • CDU: 2 Sitze
  • Wir für Argestorf: 3 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsbürgermeisterin ist Sonja Schwarze (Wir für Argestorf). Ihr Stellvertreter ist Julian Felsen (Wir für Argestorf).[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Argestorf stammt von dem in Gadenstedt geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der auch die Wappen von Bantorf, Barrigsen, Egestorf und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde am 3. September 1962 durch den Regierungspräsidenten in Hannover erteilt.[4]

Wappen von Argestorf
Blasonierung: „In Silber über erhöhtem, abgerundetem, grünem Schildfuß − darin ein mit dem Bart nach links gewendeter, silberner Schlüssel − ein springender, roter Hirsch.“[4]
Wappenbegründung: In Argestorf entstand ein Wappen, das das alte Grafenwappen des Adelsgeschlechtes von Spiegelberg, den roten Hirsch im silbernen Felde, in der ehrenden Absicht wiedergibt, dieses mit der Landes- und Ortsgeschichte verwobene Geschlecht im Bewusstsein der Einwohner zu erhalten. Der in Grün, das den bäuerlichen Charakter des Dorfes betont, liegende silberne Schlüssel soll auf die jahrhundertelange Oberhoheit der Kirche hinweisen, die Zehntherr war.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argestorfer Milchkannen
  • Das Widdergut Vier Eichen ist ein denkmalgeschütztes Herrenhaus in Argestorf. Das Gut besteht aus dem am Bachlauf errichteten voll unterkellerten Herrenhaus mit Scheune, Hof- und Parkanlage des königlichen Oberhofbaudirektors Georg Ludwig Friedrich Laves. Das Herrenhaus wurde im Jahre 1844 in dem für Laves typischen klassizistischen Stil gebaut.
Baudenkmäler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilse Gottwald et al.: Wennigsen 1200-2000 - Ein Lebenslauf, Wennigsen 1999
  • Wennigsen-Argestorfer Forst-Genossenschaft (Herausgeber), Red. Heinz Wöltje. Autoren: Heinz Wöltje; Wolfgang Hennes : Wennigsen Argestorf / Zeitreise 1754 - 2004 Chronik zum Jubiläum der Forstgenossenschaft, Zeitreise durch 250 Jahre mit Einblicken in die Geschichte der Forstgenossenschaft und ihren Einfluss auf das Leben der Dorfbewohner von Wennigsen und Argestorf. Geiger, Horb am Neckar 2004. ISBN 978-3895709418
  • Achim Linck: Widdergut zeigt gelebte Historie. Schafe, Garten sowie ein denkmalgeschützter Lavesbau, das macht heute das Widdergut Vier Eichen in Argestorf bei Wennigsen aus. Hier leben Landwirt Ernst-Günther Weiß und seine Frau Hildegard. In: Land & Forst: Landwirtschaft und Landleben in Niedersachsen. Hrsg.: Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V.; Landwirtschaftskammer Niedersachsen. - Deutscher Landwirtschaftsverlag Hannover - ISSN 0017-7466. Jg. 164 (2011) Nr. 42, S. 74

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Argestorf – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Flächenangaben und Einwohnerzahlen. In: Internetseite der Gemeinde Wennigsen (Deister). Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  2. a b Der Ortsrat von Argestorf. In: Internetseite der Gemeinde Wennigsen (Deister). Abgerufen am 5. Oktober 2017.
  3. Sonja Schwarze ist Argestorfs Ortsbürgermeisterin. In: Calenberger Online News. 15. November 2016, abgerufen am 17. Juli 2017.
  4. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 508–511.