Ariadne von Schirach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ariadne von Schirach

Ariadne von Schirach (* 1978 in München) ist eine deutsche Autorin und Philosophin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ariadne von Schirach studierte Philosophie, Psychologie und Soziologie zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München, ab 2000 an der Freien Universität Berlin und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Magisterarbeit mit dem Titel Identität als nomadisches Schweifen zwischen Existenzmöglichkeiten schrieb sie bei Gunter Gebauer über die koreanische Performancekünstlerin Nikki S. Lee. Sie ist Dozentin im Studium Generale der Universität der Künste Berlin, an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und an der Donau-Universität Krems.

Schirach arbeitet als freie Autorin und Kritikerin. Sie war als Kritikerin bei Deutschlandradio Kultur und dem Philosophie Magazin tätig. 2005 veröffentlichte sie den Essay Der Tanz um die Lust[1] im Spiegel; unter gleichen Titel erschien 2007 bei Goldmann das Buch, das sich mit den Folgen einer zunehmend pornographisierten Gesellschaft auseinandersetzt. Im Februar 2014 erschien Ariadne von Schirachs zweites Buch Du sollst nicht funktionieren. Für eine neue Lebenskunst im Tropen Verlag.[2] 2016 veröffentlichte sie Ich und du und Müllers Kuh. Kleine Charakterkunde für alle, die sich und andere besser verstehen wollen beim Klett-Cotta Verlag. 2019 erschien Die psychotische Gesellschaft. Wie wir Angst und Ohnmacht überwinden im Tropen Verlag. Seit 2009 veröffentlicht sie auf Twitter jeden Wochentag ein Wettergedicht unter ariztweet.

Schirach ist die Tochter des Schriftstellers Richard von Schirach und Enkelin des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach und der Schriftstellerin Henriette von Schirach. Sie ist die Schwester des Schriftstellers Benedict Wells und die Cousine des Strafverteidigers und Schriftstellers Ferdinand von Schirach.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Tanz um die Lust. Goldmann, München 2007, ISBN 978-3-442-31115-6.
  • Du sollst nicht funktionieren. Für eine neue Lebenskunst. Tropen-Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-608-50313-5.
  • Ich und du und Müllers Kuh. Kleine Charakterkunde für alle, die sich selbst und andere besser verstehen wollen. Klett-Cotta, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-608-96124-9.
  • Die psychotische Gesellschaft. Wie wir Angst und Ohnmacht überwinden. Tropen-Verlag, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-608-50233-6.

Medienberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Tanz um die Lust. 17. Oktober 2005, abgerufen am 28. Februar 2014.
  2. Ariadne von Schirach Buchpremiere »Du sollst nicht funktionieren«. (Geschnittene Version der Buchpremiere in Spiegelsaal von Clärchens Ballhaus in Berlin am 24. Februar 2014).
  3. Der Tanz um die Lust. Die Pornografisierung der Gesellschaft (Memento vom 20. April 2007 im Internet Archive). Buchbesprechung und Kritik auf Ö1 vom 27. März 2007. Zuletzt abgerufen am 9. April 2017.
  4. Willkommen Österreich. Willkommen Österreich mit Ariadne von Schirach (Sendungsmitschnitt auf youtube).