Armawir (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Armawir
AserbaidschanIranGeorgienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanAserbaidschanTürkeiJerewanArmawirAraratWajoz DsorSjunikKotajkGegharkunikAragazotnSchirakLoriTawuschLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Armenien
Hauptstadt Armawir
Fläche 1242 km²
Einwohner 264.000 (2021[1])
Dichte 213 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AM-AV
Webauftritt armavir.mtad.am (armenisch)
Politik
Gouverneur Eduard Howhannisjan[2]
Partei parteilos
Koordinaten: 40° 6′ N, 44° 0′ O

Armawir ([ɑɾmɑˈviɾAudiodatei abspielen, armenisch Արմավիրի մարզ, wissenschaftliche Transliteration Armaviri marz) ist eine armenische Provinz mit der Provinzhauptstadt Armawir. Sie liegt im Arastal zwischen den Bergen Ararat und Aragaz.

Die Provinz hat eine Fläche von 1.242 km² und eine Bevölkerung von 264.000 (Stand: 2021). Im Süden und im Westen hat die Provinz eine rund 60 Kilometer lange Grenze mit der Türkei.

Weitere Städte neben Armawir sind das größere Wagharschapat (bekannt unter seinem bis 1992 offiziellen Namen Etschmiadsin) und die in den 1990er-Jahren zur Stadt erhobene frühere Siedlung städtischen Typs Mezamor. Neben diesen drei Stadtgemeinden gibt es 94 Landgemeinden mit insgesamt 95 Dörfern; die größten Dörfer (mit jeweils über 4000 Einwohnern) sind Arschalujs, Karakert, Mrgaschat, Nalbandjan, Parakar und Sardarapat (Stand 2011).

Die Provinz wurde während der administrativen Neuordnung im Rahmen der Dezentralisierung 1995 aus den seit 1930 in der Armenischen SSR der Sowjetunion bestehenden Rajons Armawir (bis 1992 Hoktemberjan) und Etschmiadsin sowie dem 1983 ausgegliederten Rajon Baghramjan und den rajonfreien Städten Armawir und Wagharschapat gebildet.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Armawir unterteilt sich in 97 Gemeinden, von denen drei Stadtgemeinden und 94 Landgemeinden sind:[3]

Stadtgemeinde Gebiet (km²) Bevölkerung
(2017, geschätzt)
Armawir 6 28,900
Mezamor 9 9,000
Wagharschapat (Etschmiadsin) 13 46,700

Landgemeinden und enthaltene Siedlungen:

  • Aghawnatun
  • Ajgek
  • Ajgeschat (Armawir)
  • Ajgeschat (Wagharschapat)
  • Ajgewan
  • Aknalitsch
  • Aknaschen
  • Alaschkert (Armenien)
  • Amasia (Armawir)
  • Amberd (Armawir)
  • Apaga
  • Aragaz (Armawir)
  • Arax (Armawir)
  • Arax (Wagharschapat)
  • Arataschen
  • Arasap
  • Arewadascht
  • Arewaschat
  • Arewik
  • Argawand
  • Argina
  • Armawir (Dorf)
  • Arschalujs
  • Artamet
  • Artaschar
  • Artimet
  • Bagaran (Armenien)
  • Baghramjan (Armawir)
  • Baghramjan (Wagharschapat)
  • Bambakaschat
  • Berkaschat
  • Chandschjan (Armenien)
  • Choronk
  • Dalarik
  • Dascht (Armenien)
  • Doghs
  • Dschanfida
  • Dschrarat (Armawir)
  • Dschrarbi
  • Dschraschen (Armawir)
  • Ferik (Armenien)
  • Gai (Armenien)
  • Geghakert
  • Getaschen (Armawir)
  • Gribojedow (Armenien)
  • Hajkaschen
  • Hajkawan (Armawir)
  • Hajtagh
  • Hazik (Armawir)
  • Howtamedsch
  • Huschakert
  • Jeghegnut (Armawir)
  • Jeraschahun
  • Jerwandaschat
  • Karakert
  • Koghbawan
  • Kjurakjan
  • Lenughi
  • Lernagog
  • Lernamerds
  • Lukaschin (Armenien)
  • Lusagjugh (Armawir)
  • Margara
  • Majisjan (Armawir)
  • Merdsawan
  • Mezamor (Dorf)
  • Mrgastan
  • Mrgaschat
  • Musaler
  • Mjasnikjan
  • Nalbandjan (Armenien)
  • Norakert
  • Nor Armawir
  • Nor Artagers
  • Nor Kesaria
  • Norapat
  • Norawan (Armawir)
  • Parakar
  • Pschatawan
  • Ptghunk
  • Sardarapat (Armenien)
  • Sartonk
  • Schahumjan (Armawir)
  • Schahumjani Trtschnafabrika
  • Schenawan (Armawir)
  • Schenik (Armawir)
  • Tairow (Armenien)
  • Talworik
  • Tandsut (Armawir)
  • Taronik
  • Wanand (Armawir)
  • Wardanaschen
  • Woskehat (Armawir)
  • Zaghkalandsch
  • Zaghkunk (Armawir)
  • Ziazan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de: Armavir, Region in Armenien, abgerufen am 25. Februar 2022
  2. http://armavir.mtad.am/ (Abruf 25. Februar 2022)
  3. armstat.am, Stand 2006 (Abruf 6. Februar 2020).