Arnold Schwellensattl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arnold Schwellensattl
Personalia
Geburtstag 13. Jänner 1975
Geburtsort MeranItalien
Größe 185 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
bis 001990 SV Milland
1990–1993 Atalanta Bergamo
1992–1993 → 1. FC Köln (Leihe)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1996 Atalanta Bergamo 0 0(0)
1994–1995 → FC Bozen (Leihe)
1995–1996 → WSG Wattens  (Leihe) 25 0(4)
1996–1997 VfB Mödling 27 (10)
1997–1999 VfB Admira Wacker Mödling 46 (10)
1999–2001 TSV 1860 München II 26 0(4)
2001 Chongqing Lifan
2001–2002 DSV Leoben 12 0(1)
2002 FC Südtirol Alto Adige
2002–2003 Start Kristiansand 5 0(0)
2003–2004 LASK Linz 32 0(5)
2004–2006 SC Schwanenstadt 1 0(0)
2006 SK Vorwärts Steyr 13 0(8)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2005–2006 SC Schwanenstadt
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Arnold Schwellensattl (* 13. Januar 1975 in Meran) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler aus Südtirol.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 14 Jahren wechselte er zu Atalanta Bergamo. Er spielte drei Jahren in Bergamo, wurde dabei U-15 Italienmeister und wurde auch, an der Seite von Alessandro Del Piero, in die italienischen Junioren-Nationalmannschaften einberufen, da er als eines der größten Stürmertalente seines Jahrgangs in Italien galt. Dann wechselte er für ein Jahr zum 1. FC Köln, wo er an der Seite von Carsten Jancker 46 Saisontore erzielte. Zurück in Bergamo wurde er an den viertklassigen FC Bozen verliehen, kam dann nach Wattens in die 2. österreichische Liga und mit 21 Jahren war er Leistungsträger beim VfB Mödling in der 1. österreichischen Liga. Dabei erzielte er unter anderem kurz vor Schluss den Siegtreffer gegen den SV Austria Salzburg.

Einen Karriereknick erlebte er, als er zum TSV 1860 München wechselte. Im Sommer vor dem Wechsel erlitt er eine Virusinfektion nach einem chirurgischen Eingriff im Knie und nahm 13 Kilogramm an Gewicht ab. Dieser Kräfteverlust stoppte seine Entwicklung und er kam bei den Löwen nur in der Regionalligamannschaft zum Einsatz. Zwei Jahre spielte er dort, ehe er in die erste chinesische Liga in die Millionenstadt Chongqing wechselte. Dort spielte er, ehe ihn eine erneut schwere Verletzung zurückwarf. Ein vier Zentimeter langer Leberriss wurde gerade noch rechtzeitig erkannt. Zurück in Europa spielte er beim FC Südtirol in der 4. italienischen Liga, bei Start Kristiansand in der 1. norwegischen Liga und beim LASK Linz in der 2. österreichischen Liga. Als Profi erzielte er 96 Pflichtspieltore, ehe er im Sommer 2006 beschloss, vor allem aus Heimweh wieder nach Meran zurückzukehren. Mittlerweile absolvierte er einige Trainerprüfungen mit Auszeichnung und sieht seine Zukunft als Trainer, speziell im Jugendbereich.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]