Assani Lukimya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Assani Lukimya-Mulongoti)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Assani Lukimya
Assani Lukimya-Mulongoti.JPG
Assani Lukimya-Mulongoti (2012)
Personalia
Name Assani Lukimya-Mulongoti
Geburtstag 25. Januar 1986
Geburtsort UviraZaire
Größe 190 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1998 SV Norden-Nordwest
2001–2004 SV Tasmania Berlin
2004–2005 Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2007 Hertha BSC II 54 0(2)
2007–2009 Hansa Rostock II A27 0(5)
2007–2009 Hansa Rostock 12 0(0)
2009–2010 FC Carl Zeiss Jena 32 0(3)
2010–2012 Fortuna Düsseldorf 64 0(2)
2012–2016 SV Werder Bremen 79 0(3)
2016–2019 Liaoning Hongyun 69 (12)
2019– KFC Uerdingen 05 14 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008–2011 DR Kongo 3 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

Assani Lukimya-Mulongoti (* 25. Januar 1986 in Uvira) ist ein kongolesischer Fußballspieler, der auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Der Abwehrspieler steht beim deutschen Drittligisten KFC Uerdingen 05 unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lukimya kam 1994 im Alter von acht Jahren aus Zaire, der heutigen Demokratischen Republik Kongo, nach Berlin.[1] Mit zwölf Jahren wurde er von seinem Nachbarn, Trainer beim SV Norden-Nordwest, gefragt, ob er in seinem Verein spielen wolle. Er versuchte es, verlor jedoch schnell die Lust und beendete seine Karriere wieder,[1] spielte jedoch weiterhin Straßenfußball. Mit 15 Jahren trat er erneut in einen Fußballverein ein.[2]

Er wechselte im Sommer 2004 vom SV Tasmania Berlin zu Hertha BSC.[3] In seiner ersten Saison spielte er meist in der U-19 des Vereins und bestritt im Erwachsenenbereich ein Spiel in der drittklassigen Regionalliga für Herthas zweite Mannschaft. Zur Saison 2005/06 stieg Lukimya in die zweite Mannschaft auf und absolvierte in dieser Spielzeit 21 Partien; 2006/07 wurde er mit 32 Einsätzen endgültig Stammspieler. Im Sommer 2007 stieg er mit Herthas zweiter Mannschaft in die viertklassige Oberliga Nordost ab, woraufhin er den Verein nach insgesamt zwei erzielten Toren in 54 Regionalliga-Einsätzen verließ.

Hansa Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2007/08 wechselte Lukimya zunächst in die Oberliga Nordost und spielte dort für die zweite Mannschaft von Hansa Rostock, empfahl sich bald aber auch für Einsätze in Rostocks erster Mannschaft, die in der Vorsaison in die Bundesliga aufgestiegen war. So bestritt Lukimya am 6. Oktober der Saison 2007/08 gegen den VfL Wolfsburg sein Bundesligadebüt und erhielt zur Winterpause einen ab Sommer 2008 gültigen Profivertrag. Während er daraufhin mit der zweiten Mannschaft die Qualifikation zur ab 2008/09 nur noch viertklassigen Regionalliga erreichte, stieg er mit dem Bundesligakader in die 2. Bundesliga ab. Im März 2009 wurde er aus dem Lizenzspielerkader Hansas gestrichen und spielte nur noch für die Rostocker Reservemannschaft.

Über Jena nach Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2009 löste er seinen Vertrag in Rostock auf und wechselte zum Drittligisten FC Carl Zeiss Jena, bei dem er einen Vertrag bis Sommer 2010 erhielt. Die Fans des FC Carl Zeiss Jena wählten ihn hier zum Spieler der Saison 2009/10.[4]

Zur Saison 2010/11 wechselte Lukimya zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, bei dem er einen für beide Bundesligen gültigen Vertrag bis 2012 unterschrieb. Trotz anfänglichen Fehlern in der Abwehrarbeit steigerte Lukimya seine Leistungen kontinuierlich und wurde bald zu einem festen Bestandteil der Düsseldorfer Verteidigung. Mit seiner inzwischen sehr konsequenten Abwehrarbeit mauserte er sich zu einem Publikumsliebling, der in Bezugnahme auf das englische Wort für glücklich den Spitznamen „Lucky“ erhielt. Seine Leistungen weckten schließlich das Interesse verschiedener Bundesligisten.

Zur Saison 2012/13 wechselte Lukimya ablösefrei zum 1. FC Köln und erhielt einen zunächst für zwei Jahre gültigen Vertrag.[5] Nachdem der 1. FC Köln, der zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Verpflichtung noch auf Platz 13 der Bundesliga gelegen hatte, am 34. Spieltag in die 2. Bundesliga abgestiegen war, verlor Lukimyas Vertrag beim FC seine Gültigkeit.

Wechsel nach Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sommerpause 2012 verpflichtete SV Werder Bremen Lukimya. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015.[6] Sein erstes Pflichtspiel für Werder bestritt er bei der 2:3-Niederlage gegen Hannover 96 am 15. September 2012, als er für den wegen muskulärer Probleme nicht einsatzfähigen Sebastian Prödl in die Startelf rückte.[7] Nach anfänglicher Nervosität lieferte er insgesamt ein gutes Spiel ab und hatte die beste Zweikampfbilanz aller Spieler.[8] Am folgenden Spieltag, beim 2:2-Unentschieden gegen den VfB Stuttgart, wurde Lukimya nach 89 Minuten eingewechselt, Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte ihm jedoch schon zwei Minuten später wegen eines Fouls an Georg Niedermeier die Rote Karte.[9]

Im Winter wurde Lukimya von seinem Nationaltrainer zum Afrika-Cup 2013 eingeladen, entschied sich jedoch, daran nicht teilzunehmen. Stattdessen wollte er sich auf seinen Verein konzentrieren.[10] Seitdem bildete er als Stammspieler einen Teil der Innenverteidigung der Mannschaft.[11] Im August 2014 verlängerte er seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2017.[12]

Wechsel nach China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Januar 2016 wechselte Lukimya zum chinesischen Erstligisten Liaoning Hongyun.[13]

Rückkehr nach Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Januar 2019 gab der KFC Uerdingen 05 Lukimyas Verpflichtung bekannt. Er erhielt einen Vertrag bis 2020.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. August 2008 bestritt Lukimya in einem Freundschaftsspiel gegen Togo sein Debüt in der Fußballnationalmannschaft der Demokratischen Republik Kongo. Diesem Einsatz folgten noch zwei weitere Freundschaftsspiele. Auch nach diesen drei Spielen erhielt er noch Einladungen für Spiele der Nationalmannschaft, jedoch lehnte er diese ab. So schlug der Innenverteidiger auch eine Einladung zum Afrika-Cup des Jahres 2013 aus, um sich bei Werder Bremen in der Winterpause einen Stammplatz erarbeiten zu können. Am 3. September 2014 erklärte Lukimya seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[15] Als Grund nannte er die Reisestrapazen zwischen Deutschland und Afrika.[16]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Da der SV Yeşilyurt Berlin seine Mannschaft im November 2007 vom Spielbetrieb zurückzog, wurden alle Partien der Saison 2007/08 mit Beteiligung Yeşilyurts aus der Wertung genommen, so auch Lukimyas Einsatz für Rostock II gegen Yeşilyurt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Assani Lukimya: "Ich vergesse nicht, woher ich komme", auf www.werder.de.
  2. Vereinsfußball war nie mein Ding, www.11freunde.de vom 26. Oktober 2012
  3. Traumstart der Hertha-Bubis, www.berliner-kurier.de vom 31. August 2004
  4. fc-carlzeiss-jena.de: Assani Lukimya ist FCC-Spieler der Saison 2009/10@1@2Vorlage:Toter Link/www.fc-carlzeiss-jena.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. fc-koeln.de: FC nimmt Assani Lukimya unter Vertrag
  6. werder.de: Vom Rhein an die Weser: Lukimya-Mulongoti verstärkt Werder Bremen (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werder.de
  7. Huszti setzt rassigem Derby die Krone auf. Spielbericht auf kicker.de
  8. Lukimya – der Mann mit Zukunft. Kreiszeitung Syke, 18. September 2012
  9. Sportgericht sperrt Lukimya nach Blitz-Rot. kicker.de, 24. September 2012
  10. Malte Rehnert: Lukimyas Plan geht voll auf. Kreiszeitung Syke, 6. Februar 2013
  11. Björn Knips: Keine Balance, keine Konstanz. Kreiszeitung Syke, 26. Februar 2013
  12. werder.de: Assani Lukimya verlängert vorzeitig bis 2017 (Memento des Originals vom 4. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werder.de. vom 26. August 2014
  13. Fix! Assani Lukimya wechselt nach China (Memento des Originals vom 26. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.werder.de werder.de, abgerufen am 26. Januar 2016
    Meldung (Memento des Originals vom 5. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lnhyfc.com auf der Website von Liaoning Hongyun, abgerufen am 26. Januar 2016 (chinesisch)
  14. Assani Lukimya kommt zum KFC. In: kfc-uerdingen.de. 31. Januar 2019, abgerufen am 31. Januar 2019.
  15. Ran.de: Werder: Lukimya beendet Nationalmannschaftskarriere vom 4. September 2014
  16. Spox.com: Konzentration auf Werder Lukimya: Rücktritt aus Nationalteam vom 4. September 2014