Fußballnationalmannschaft der Demokratischen Republik Kongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DR Kongo
République Democratique du Congo
Congolaise FA.svg
Spitzname(n) Les Léopards
Verband Fédération Congolaise
de Football-Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor O'Neills
Trainer Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Florent Ibengé
Kapitän Youssuf Mulumbu
Rekordtorschütze Pierre Ndaye Mulamba (32)
Heimstadion Stade des Martyrs
FIFA-Code COD
FIFA-Rang 40. (1447 Punkte)
(Stand: 20. September 2018)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
Kongo-LeopoldvilleDemokratische Republik Kongo DR Kongo 6:0 Mauretanien MauretanienMauretanien
(Senegal; 11. April 1963)
Höchster Sieg
Kongo Demokratische Republik 1966Demokratische Republik Kongo DR Kongo 10:1 Sambia SambiaSambia
(DR Kongo; 22. November 1969)
Höchste Niederlage
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 9:0 Zaire ZaireZaire
(Gelsenkirchen, Deutschland; 18. Juni 1974)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1974)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1974
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 18 (Erste: 1965)
Beste Ergebnisse Sieger 1968 und 1974
(Stand: 14.01.2015)

Die Fußballnationalmannschaft der DR Kongo repräsentiert die Demokratische Republik Kongo im Fußballsport. Während der Herrschaft Mobutu Sese Sekos trug das Land und damit auch die Nationalmannschaft von 1971 bis 1997 den Namen Zaire. In dieser Zeit konnten die größten sportlichen Erfolge erzielt werden: 1974 wurde die Mannschaft zum zweiten Mal Afrikameister und qualifizierte sich zum bislang einzigen Mal für die Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft. Bei der Teilnahme an diesem WM-Turnier in Deutschland setzte es auch die bisher höchste Niederlage (0:9 gegen Jugoslawien).

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1934 Italien nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1938 Frankreich nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1950 Brasilien nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1954 Schweiz nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1958 Schweden nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1962 Chile nicht teilgenommen 1. Länderspiel erst 1963
1966 England nicht teilgenommen
1970 Mexiko Anmeldung durch die FIFA abgelehnt[3]
1974 Deutschland Vorrunde (als Zaire) Schottland, Jugoslawien, Brasilien 16. Blagoja Vidinić Erstes „schwarzafrikanisches“ Land bei einer WM-Endrunde.
Nach drei Niederlagen als Gruppenletzter ausgeschieden. Das 0:9 gegen Jugoslawien ist bis heute die höchste Niederlage.
1978 Argentinien zurückgezogen (als Zaire)
1982 Spanien nicht qualifiziert (als Zaire) In der Qualifikation in der 3. Runde an Kamerun gescheitert.
1986 Mexiko nicht teilgenommen
1990 Italien nicht qualifiziert (als Zaire) In der Qualifikation in der 2. Runde an Tunesien gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1994 USA nicht qualifiziert (als Zaire) In der Qualifikation in der 1. Runde erneut an Kamerun gescheitert.
1998 Frankreich nicht qualifiziert (als Zaire) In der Qualifikation in der 2. Runde an Südafrika gescheitert.
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde erneut an Tunesien gescheitert.
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Ghana gescheitert.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Ägypten gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation traf die Demokratische Republik Kongo zunächst in Hin- und Rückspiel auf Swasiland. Nachdem beide Spiele gewonnen wurden, traf man in der Gruppenphase auf Kamerun, Libyen und Togo, konnte sich aber gegen diese Mannschaften nicht durchsetzen. Nach einem 0:0 im vorletzten Spiel gegen Kamerun hatte die Mannschaft keine Chance mehr, sich zu qualifizieren, und beendete die Gruppenphase als Tabellendritter.
2018 Russland nicht qualifiziert Die Mannschaft musste erst in der zweiten Runde eingreifen und setzte sich dabei gegen Burundi durch. In der dritten Runde schied die Mannschaft als Gruppenzweite aus.
2022 Katar

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957 bis 1963keine Teilnahme
  • 1965 – Vorrunde
  • 1968Afrikameister (Finale 1:0 gegen Ghana)
  • 1970 – Vorrunde
  • 1972 – 4. Platz
  • 1974Afrikameister (Finale 2:2 und 2:0 gegen Sambia)
  • 1976 – Vorrunde
  • 1978 bis 1986keine Teilnahme
  • 1988 – Vorrunde
  • 1990zurückgezogen
  • 1992 – Viertelfinale
  • 1994 – Viertelfinale
  • 1996 – Viertelfinale
  • 1998 – 3. Platz
  • 2000 – Vorrunde
  • 2002 – Viertelfinale
  • 2004 – Vorrunde
  • 2006 – Viertelfinale
  • 2008 bis 2012nicht qualifiziert
  • 2013 – Vorrunde
  • 2015 – 3. Platz
  • 2017 – Viertelfinale

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Nationenmeister
  • 2011: Viertelfinale
  • 2014: Viertelfinale
  • 2016: Nationenmeister

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 20. September 2018, abgerufen am 20. September 2018.
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)
  3. fifa.com: History of the FIFA World Cup Preliminary Competition (by year) (PDF; 325 kB), S. 19

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]