August Kopisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Kopisch (um 1829)

August Kopisch (* 26. Mai 1799 in Breslau; † 6. Februar 1853 in Berlin) war ein deutscher Erfinder, Landschafts- und Historienmaler und Schriftsteller bzw. Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopisch wurde als Sohn des wohlhabenden Breslauer Kaufmanns Christian Gottlieb Kopisch geboren. Er besuchte das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau bis zur Prima. Da er sich schon seit seiner Kindheit der Malerei verschrieb, verbrachte er die Jahre zwischen 1815 und 1818 auf den Kunstakademien in Dresden und Prag. Im Oktober 1817 ging er nach Wien, wurde dort Schüler an der Kunstakademie und studierte bis Mitte 1819 das Fach Historienmalerei. Er schwankte schon damals zwischen Malerei und Poesie und spielte auch Gitarre und Klavier. In Wien erfreute er sich der besonderen Förderung durch Professor Joseph Georg Meinert und des Philologen Vuk Stefanović Karadžić.

Im Winter 1820/21 brach er sich bei einem Schlittschuh-Unfall die rechte Hand. Da die Hand steif blieb, gab er die Malerei schweren Herzens und gegen den Willen seiner Familie auf und widmete sich fortan fast nur noch der Literatur. Insgesamt sind von Kopisch nur 23 Gemälde nachgewiesen, von denen etwa die Hälfte heute noch existiert.

Zur Heilung seiner Hand (und weil er sich unglücklich in ein mit ihm verwandtes Mädchen verliebt hatte) brach Kopisch im Frühjahr 1824 zu einer längeren Italien-Reise auf. In Rom fand er schnell Anschluss bei den Deutschrömern. 1826 hielt sich Kopisch in Neapel auf. Dort lernte er August von Platen-Hallermünde kennen, der ihn auch literarisch beeinflusste. Durch seine Fertigkeit im Schwimmen entdeckte er nach eigenem Bekunden zusammen mit dem Heidelberger Maler Ernst Fries im Jahr 1826 die Blaue Grotte auf Capri.

Die Pontinischen Sümpfe bei Sonnenuntergang (1848). Öl auf Leinwand

In Neapel begann Kopisch erneut zu malen und wurde bald zu einem stadtbekannten Original, den die Einwohner nur Don Augusto Prussiano nannten. Filippo Cammarano machte ihn sogar zu einer Figur in einer seiner Volkskomödien. Für seine Landschaftsbilder wählte er übersteigerte Farben mit großer Strahlkraft (Bengalisch Blau, Sonnenuntergangsrot), die er z. T. neu entwickelte. Er bestieg während eines Ausbruchs 1828 den Vesuv, um das Farbenspiel der Lava malen zu können.

1829 kehrte Kopisch nach Breslau zurück. Gemeinsam mit Carl Ferdinand Langhans errichtete er dort 1831 ein Pleorama des Golfes von Neapel. Ab 1833 lebte er in Berlin, wo er im königlichen Hofmarschallamt eine Anstellung fand, 1840 in den Königlichen Kunstbeirat bestellt wurde und 1844 von Kronprinz Friedrich Wilhelm IV., den er 1828 in Italien kennengelernt hatte, den Professorentitel erhielt.

Grab von August Kopisch

Ab 1847 weilte Kopisch in Potsdam. In den Revolutionsjahren 1848/49 verhielt sich Kopisch äußerst loyal zum Königshaus. Am 12. Juli 1852 heiratete Kopisch in Berlin Marie von Sellin. Auf einer Reise nach Berlin erlitt August Kopisch einen Schlaganfall, dem er am 6. Februar 1853 erlag. Beigesetzt wurde er in einem Ehrengrab der Stadt Berlin im Feld OM G2 auf dem Dreifaltigkeitskirchhof II in Berlin-Kreuzberg.

Kopisch übersetzte auch Dantes Göttliche Komödie und italienische Volkslieder ins Deutsche. Bekannt wurde sein Gedicht über die Kölner Heinzelmännchen.

Er erfand den sog. "Berliner Schnellofen", einen tragbaren, spiritusbetriebenen Ofen zum Erwärmen kleiner Räume, vornehmlich auf Reisen, und ließ ihn patentieren.[1]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Malerei
    • Der Krater des Vesuvs mit der Eruption von 1828 (Gemälde 1828)[3]
    • Der Ätna von den Ruinen des Theaters zu Taormina aus, bei Sonnenuntergang (Gemälde 1834)
    • Ein Schiff auf dem Meere von Delphinen umschwärmt (Gemälde)
    • Die Pontinischen Sümpfe (Gemälde 1848)
  • Literatur
    • Agrumi, volksthümliche Posien aus allen Mundarten Italiens und seiner Inseln. Crantz Verlag, Berlin 1838.
    • Allerlei Geister. Gedichte und Erzählungen. Mörike Verlag, München 1913 (mit der Ballade Die Heinzelmännchen zu Köln)
    • Dieter Richter (Hrsg.): Die Entdeckung der blauen Grotte auf der Insel Capri. Wagenbach Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-8031-1163-3.
    • Die göttliche Komödie des Dante Alighieri. Metrische Uebersetzung nebst beigedrucktem Originaltexte. Brachvogel & Ranft, Berlin 1887.
    • Entdeckung der Blauen Grotte auf der Insel Capri, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Hans Schuhmacher, Scientia-Verlag, Zürich, 1946, 74 S.
    • Gedichte (1836)
    • Die Heinzelmännchen zu Köln, 1836
    • Ein Karnevalsfest auf Ischia. Hausen, Saarlouis 1892.
    • Die königlichen Schlösser und Gärten zu Potsdam. Von der Zeit ihrer Gründung bis zum Jahre 1852. Ernst & Korn, Berlin 1854.
    • Mein allererstes Märchenbuch: Die Heinzelmännchen zu Köln. Edition Paletti, Köln 2004, ISBN 3-89893-892-1.
    • Der Träumer. Hübener, Berlin 1948.
    • Carl Böttcher (Hrsg.): Gesammelte Werke. Weidmann, Berlin 1856 (5 Bde.)
  • Hörspiel
    • Die Heinzelmännchen und andere Geschichten aus Opas altem Buch (CD), Uccello-Verlag, ISBN 978-3-397337-80-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Lukaszewicz: Kopisch, August. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 81, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-023186-1, S. 297 f.
  • Hermann Palm: August Kopisch. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 661–663.
  • Friedrich von Boetticher: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts. Dresden 1895, Bd. I/2, S. 741f.
  • Paul Bornefeld: August Kopisch. Sein Leben und seine Werke mit einer Quellenuntersuchung zu seiner Sagendichtung. Dissertation Münster in Westfalen: Univ. Diss. 1912.
  • Siegfried Haertel: August Kopisch, Maler und Dichter. Landsmannschaft Schlesien, Bonn 1976.
  • Heribert A. Hilgers: Der Schlesier August Kopisch und die Heinzelmännchen zu Köln. In: Für Köln und Schlesien. Festschrift zum 60. Geburtstag voh Gerhard Wilczek. Bürgervereinigung Köln-Ehrenfeld, Köln 1984, S. 125–128.
  • Klaus G. Just: Marginalien. Probleme und Gestalten der Literatur. Francke, Bern 1976, ISBN 3-7720-1217-5.
  • Hans-Wolf Jäger: Kopisch, August. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 564–566 (Digitalisat).
  • Rita Steblin: Die Unsinnsgesellschaft: Franz Schubert, Leopold Kupelwieser und ihr Freundeskreis. Böhlau, Wien 1998, ISBN 3-205-98820-5.
  • Michael Lorenz: Studien zum Schubert-Kreis, Phil. Diss., Wien 2001.
  • Klaus Arlt: August Kopisch (1799-1853) und das unvollendete Werk über die königlichen Gärten. In: Mitteilungen der Studiengemeinschaft Sanssouci. 9 (2004), Nr. 1, S. 2–7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August Kopisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: August Kopisch – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b augustkopischinberlin.de
  2. FAZ, 18. März 2016, Seite 11: Eine Reise ins Mutterflammenlichtblau
  3. smb.museum