Aurora (Schiff, 2000)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurora
Die Aurora nach dem Umbau 2014
Die Aurora nach dem Umbau 2014
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen ZCDW9
Heimathafen Hamilton
Eigner Carnival Plc (Carnival UK)[1]
Reederei P&O Cruises
Bauwerft Meyer Werft, Papenburg
Baunummer 640
Kiellegung 15. Dezember 1998[2]
Taufe 27. April 2000[3]
Stapellauf 18. Januar 2000[4]
Übernahme 15. April 2000[5]
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
270,00 m (Lüa)
242,60 m (Lpp)
Breite 32,20 m
Tiefgang max. 7,90 m
Vermessung 76.152 BRZ / 8.486 NRZ
 
Besatzung ca. 850
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2 × Elektromotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Dienst-
geschwindigkeit
24 kn (44 km/h)
Energie-
versorgung
4 × MAN-B&W-Dieselmotor (Typ: 14V48/60)
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
58.800 kW (79.946 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 8.486 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1.878
PaxKabinen 936
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9169524

Die Aurora ist ein Kreuzfahrtschiff von P&O Cruises in Southampton, Großbritannien. Gebaut wurde das Schiff auf der Meyer-Werft in Papenburg. Die Emsüberführung erfolgte am 19. Februar 2000.[6] Die Ablieferung an P&O Cruises fand am 15. April 2000 in Southampton statt, wo das Schiff am 27. April durch Prinzessin Anne getauft wurde.

P&O Cruises setzt das 4-Sterne-Schiff für weltweite Kreuzfahrten ein.

Technische Daten und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aurora 2012 in Tallinn

Der Antrieb des Schiffes erfolgt dieselelektrisch. Die Propulsion erfolgt durch zwei STN/AEG-Elektromotoren mit jeweils 20.000 kW Leistung. Die Motoren wirken auf zwei Festpropeller. Das Schiff erreicht eine Geschwindigkeit von rund 24 kn. Es ist mit zwei Querstrahlsteueranlagen im Bug und einer im Heck ausgerüstet.

Die Stromerzeugung erfolgt durch vier MAN-B&W-Dieselmotoren (Typ: 14V48/60) mit jeweils 14.700 kW Leistung, die vier ABB-Generatoren antreiben.

Die Aurora verfügt über 14 Decks, wovon zehn zum Passagierbereich gehören. Es gibt 284 Innen- und 652 Außenkabinen, bei den Außenkabinen auch 406 Kabinen mit eigenem Balkon.

Das Schiff verfügt über alle Ausstattungen, die an Bord eines modernen Kreuzfahrtschiffs erwartet werden, darunter Restaurants, Bars, Bistros, Kino, Theater, Einkaufsmöglichkeiten, eine Bücherei, Casino, Nachtclub und Diskothek, Sporträume und Swimming Pools, Sauna und Wellnessangebote.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde das Schiff für 33 Millionen Euro bei Blohm + Voss in Hamburg umgebaut. Dabei wurden auch Scrubber eingebaut[7] und das Schiff erhielt eine neue Rumpfbemalung.[8]

In der Nacht vom 20. auf den 21. September 2017 brach in der Nähe der Azoren im Maschinenraum ein Feuer aus.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aurora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lloyd’s Register of Shipping (englisch).
  2. Aurora auf Kiel gelegt. 15. Dezember 1998, abgerufen am 19. September 2016.
  3. Schiffsportrait der Aurora von P&O Cruises. 26. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 21015.
  4. Aurora (2000) Fakta om fartyg (schwedisch).
  5. Neues Luxusschiff aus dem Emsland. 15. April 2000, abgerufen am 17. April 2015.
  6. Ems-Überführung der Aurora. 18. Februar 2000, abgerufen am 17. April 2015.
  7. Christian Eckardt: „Aurora“ fährt künftig sauberer. In: Weser-Kurier. 19. Dezember 2014, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  8. La nuova livrea di Aurora di P&O. 17. Dezember 2014, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  9. William Rimell: Blaze breaks out on Southampton-based Aurora cruise ship. Daily Echo, 21. September 2017, abgerufen am 21. September 2017.