Autoneum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autoneum Holding AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0127480363
Gründung 13. Mai 2011
Sitz Winterthur, Schweiz
Leitung Martin Hirzel (Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Hans-Peter Schwald (VR-Präsident)[1]
Mitarbeiter 10'681 (2014)[2]
Umsatz 1,95 Mrd. CHF (2014) (1,8 Mrd. Euro)[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.autoneum.com
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Firmensitz von Autoneum in Winterthur

Autoneum (rechtlich Autoneum Holding AG) ist ein international tätiger Schweizer Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Winterthur, Schweiz. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Akustik- und Hitzeschutz für Fahrzeuge.

Autoneum wurde 2011 als Spin-Off der Rieter Holding AG gegründet und beschäftigt heute rund 10'700 Mitarbeiter an über 45 Standorten in rund 20 Ländern.[3] Die Autoneum Holding AG ist an der SIX Swiss Exchange kotiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 übernimmt die Maschinenfabrik Rieter die Unikeller AG, ein Hersteller von Systemen zur Schall- und Wärmeisolation für Fahrzeuge. Damit ist der Grundstein für Autoneum gelegt. Die Unikeller AG wird zu einem 100 % Tochterunternehmen der Rieter Holding AG.

1988 folgt die Akquisition der CHG-Gruppe in Rossdorf-Gunderhausen (Deutschland), der AGFK in Sevelen (Schweiz) sowie der Firma Sipavel in Sétubal (Portugal).

1994 wird die Firma Firth Funishings UK, ein Produzent von Fahrzeugteppichen, übernommen und ein Jahr später, 1995, der Fahrzeugkomponentenhersteller Global Industries, USA. Gleichzeitig wird die Division Unikeller in Rieter Automotive Systems umbenannt.

1996/97 werden die letzten Fahrzeugkomponentenhersteller aus Italien und Brasilien gekauft und ein Joint Venture mit Mage Carpet Company in den USA gegründet.

2003 entsteht ein Joint Venture mit dem japanischen Automobilzulieferer Nihon Tokushu Toryo (Nittoku) und 2008 wird ein Entwicklungs- und Akustikzentrum in Shanghai, China eröffnet.

Im März 2011 wird die Aufteilung des Rieter Konzerns durch den Verwaltungsrat beschlossen. Die Division Rieter Automotive Systems wird im Mai 2011 verselbständigt und unter dem Namen Autoneum als börsenkotierter Automobilzuliefer eingetragen.[4]

Das Bundeskartellamt verhängte im Juni 2015 Bußgelder in Höhe von 75 Mio. Euro gegen die fünf Automobilzulieferer, darunter die deutsche Tochter der Autoneum, die Carcoustics aus Leverkusen, Greiner Perfoam aus Österreich, die Ideal Automotive aus Burgebrach und die deutsche Tochter der International Automotive Components (IAC) in Düsseldorf wegen illegale Preisabsprachen im Zeitraum von 2005 bis 2013. Autoneum muss dabei ein Bußgeld in Höhe von 29,5 Mio. Euro zahlen.[5][6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Produkten zählen Motorkapselungen, Stirnwandisolationen, Unterbodenschilde und Hitzeschilde.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rieter 2010: Wieder Gewinn – Automotive geht als Autoneum an die Börse. In: Swissinfo. 22. März 2011, abgerufen am 8. Juni 2011.
  2. a b Geschäftsbericht 2014
  3. "Weltweite Standorte von Autoneum" 13. Mai 2014.
  4. Geschäftsbericht 2011 (PDF; 2,5 MB)
  5. Bundeskartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 75 Mio. Euro gegen Automobilzulieferer. Bundeskartellamt, 24. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  6. Deutsche Tochter von Autoneum muss 29,5 Mio Euro Busse zahlen. Finanz und Wirtschaft, 24. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  7. Produkte