Axwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axwell live beim TomorrowWorld 2013

Axwell (* 18. Dezember 1977; bürgerlich Axel Christofer Hedfors) ist ein House-DJ aus Lund, Schweden. Zusammen mit Sebastian Ingrosso und Steve Angello bildete Hedfors das DJ-Trio Swedish House Mafia, die sich im Juni 2013 auflöste. Mit Sebastian Ingrosso bildet er seit Juni 2014 das Duo Axwell Λ Ingrosso.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von neun Jahren war Axwell Schlagzeuger in seiner Band, die er aber aufgab.[1] Vier Jahre danach leistete er sich einen Computer, um alle Instrumente selbst spielen zu können.[2] Später fand er mit Sängerin Isabel Fructuoso zusammen und landete unter dem Namen Mambana seine ersten Hits: Libre & Felicidad. Daraufhin wurden Szenegrößen wie Roger Sanchez, David Guetta und Junior Jack auf ihn aufmerksam. Seit dem Release von Feel the Vibe ist Axwell fester Bestandteil der House-Szene.[3]

Axwell baute 2005 zusammen mit Sebastian Ingrosso, Steve Angello und Eric Prydz eine Gruppe von schwedischen DJs auf, die sich Swedish House Mafia nennt.[4] Da Prydz aber nach London auswanderte ist dieser nicht mehr "offizielles" Mitglied der Swedish House Mafia.[5] Seitdem fanden regelmäßig Auftritte der drei unter dem Namen Swedish House Mafia statt. Ebenfalls 2005 gründete Axwell das Label Axtone Records über das Singles wie Open Your Heart (mit Dirty South) und die Laidback Luke- und Axwell-Remixes zu TV Rock – Its Been a Long Time veröffentlicht wurden.[6] Dort stehen Künstler wie Deborah Cox, Michael Calfan oder Salem Al Fakir sowie auch die Mitglieder der Swedish House Mafia unter Vertrag.[7]

Nachdem sich die Swedish House Mafia im Frühjahr 2013 auflöste, gründete Axwell im Juni 2014 zusammen mit Sebastian Ingrosso das Projekt Axwell Λ Ingrosso.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Veröffentlichungen mit Swedish House Mafia: Swedish House Mafia/Diskografie
→ Veröffentlichungen im Projekt Axwell Λ Ingrosso: Axwell Λ Ingrosso

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE NiederlandeNiederlande NL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2005 Feel the Vibe 34
(3 Wo.)
16
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2005
(feat. Tara McDonald)
2006 Watch the Sunrise 70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2006
(feat. Steve Edwards)
2007 It’s True
This Is Who I Am
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2007
(mit Sebastian Ingrosso vs. Salem Al Fakir)
I Found U 14
(1 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2007
(feat. Max C)
2008 What a Wonderful World
Born in 69
18
(4 Wo.)
18
(5 Wo.)
48
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2008
(mit Bob Sinclar feat. Ron Carroll)
2009 Leave the World Behind
Until One
39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
(mit Sebastian Ingrosso, Steve Angello & Laidback Luke feat. Deborah Cox)
2010 Nothing But Love 39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 32. September 2010
(feat. Errol Reid)
2013 Center of the Universe 39
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mail 2013
(feat. Magnus Carlsson)
2016 Belong
Bringing the Madness
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 2016
(mit Shapov)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Like a Jazzplayer
  • 1999: Funk Boy
  • 2000: PullOver
  • 2000: To the Music
  • 2001: StarBeach 7:am (als Vintage Youth)
  • 2002: Lead Guitar
  • 2002: Dem Wicked Sounds
  • 2002: No Reason (als Mambana)
  • 2003: Wait a Minute (feat. Nevada)
  • 2003: High Energy (mit Evelyn Thomas)
  • 2003: Libre (als Mambana)
  • 2005: Together (mit Sebastian Ingrosso)
  • 2007: Submariner
  • 2007: Get Dumb (mit Sebastian Ingrosso, Steve Angello & Laidback Luke)
  • 2008: Open Your Heart (mit feat. Dirty South & Rudy)
  • 2008: Inside of Me (unveröffentlicht) (mit Brian Tappert feat. Ron Carroll)
  • 2011: Heart is King
  • 2001: Every Teardrop Is A Waterfall (vs. Coldplay)
  • 2012: I Am (mit Sick Individuals feat. Taylr Renee)
  • 2016: Barricade

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000:

  • Lutricia McNealSodapop
  • Elena Valente – Love Is
  • Juni Juliet – Back In My Arms
  • Domenicer – Dolce Marmellata

2001:

  • MixMaster & Axwell – Summerbreeze
  • Latin Trinity – Summer Breeze
  • Cape – L.O.V.E.
  • Murcielago – Los Americanos
  • Love Selective - El Bimbo Latino

2002:

  • Enamor – I Believe
  • Mendez – Adrenaline
  • Afro Angel – Join Me Brother

2003:

  • Eric PrydzSlammin
  • The Attic – Destiny
  • Mambana – Libre
  • Soulsearcher – Feelin' Love
  • Deli pres. Demetreus – Better Love
  • Room 5 – Make Luv

2004:

  • DJ Flex – Love 4 U
  • UsherBurn

2005:

2006:

2007:

2008:

  • Hard-FiI Shall Overcome
  • AdeleHometown Glory
  • TV Rock feat. Rudy – It's Been a Long Time
  • Age of LoveAge of Love
  • Abel Ramos & Melody – Rotterdam City of Love

2009:

2010:

  • Axwell feat. Errol Reid – Nothing But Love (vs. Daddy’s Groove Remix)
  • Axwell feat. Errol Reid – Nothing But Love (Axwell Remode)
  • Prok & Fitch pres. Nanchang Nancy – Walk With Me (vs. Daddy’s Groove Remix)
  • Adrian LuxTeenage Crime
  • Adrian Lux – Teenage Crime (mit Henrik B)

2011:

2012:

  • Ivan Gough, Feenixpawl & Georgi Kay – In My Mind

2013:

  • Discopolis – Falling

2014:

  • Hook N Sling feat. Karin Park – Tokyo By Night

2016:

  • Sebastian Ingrosso – Dark River

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel über ihn im DJ-Lexikon
  2. Anfänge seiner Karriere auf "bebo.com"
  3. Charterfolge auf acharts.us
  4. Bericht über die Swedish House Mafia
  5. Interview mit Eric Prydz über die SHM
  6. Geschichte des Labels Axton Records
  7. Künstler des Labels Axton Records
  8. Axwell and Sebastian Ingrosso Form New Band (Englisch), abgerufen am 31. März 2015
  9. Chartquellen: NL UK SE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Axwell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien