Musikjahr 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

20112012Musikjahr 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 |
Weitere Ereignisse

Helene Fischer (2013)

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2014. Im deutschsprachigen Raum war vor allem die Schlagersängerin Helene Fischer mit ihrem Album Farbenspiel und der dazugehörigen Single Atemlos durch die Nacht erfolgreich. Im internationalen Bereich war es Pharrell Williams mit seinem Lied Happy. Alle drei Veröffentlichungen stammen aus 2013. Das Ende des Jahres wurde überschattet durch den Tod zweier musikalischer Legenden: Udo Jürgens und Joe Cocker verstarben am 21. Dezember beziehungsweise 22. Dezember.

Jahrescharts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Helene FischerAtemlos durch die Nacht
  2. Pharrell WilliamsHappy
  3. Mr. ProbzWaves (Robin Schulz-Remix)
  4. Andreas BouraniAuf uns
  5. Mark Forster feat. SidoAu revoir (Wankelmut Remix)
  6. Lilly Wood & the Prick and Robin SchulzPrayer in C
  7. Clean Bandit feat. Jess GlynneRather Be
  8. Ed SheeranI See Fire
  9. CroTraum
  10. OneRepublicLove Runs Out
  1. Helene FischerFarbenspiel
  2. AC/DCRock or Bust
  3. Pink FloydThe Endless River
  4. KompilationSing meinen Song – Das Tauschkonzert
  5. Herbert GrönemeyerDauernd jetzt
  6. Peter MaffayWenn das so ist
  7. KollegahKing
  8. Helene FischerBest of
  9. Ed SheeranX
  10. UnheiligGipfelstürmer
  • Farbenspiel von Helene Fischer ist das erste Album in der deutschen Chartgeschichte, das zwei Jahre in Folge an der Spitze der Jahrescharts stand.[1]
  • Rock or Bust von AC/DC erreichte in der ersten Verkaufswoche die höchsten Verkaufszahlen seit sieben Jahren.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2014)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Helene FischerAtemlos durch die Nacht
  2. Pharrell WilliamsHappy
  3. CroTraum
  4. Lilly Wood & the Prick and Robin SchulzPrayer in C
  5. Ed SheeranI See Fire
  6. The Common Linnets Calm After the Storm
  7. Mr. ProbzWaves (Robin Schulz-Remix)
  8. George EzraBudapest
  9. Andreas BouraniAuf uns
  10. John LegendAll of Me
  1. Helene FischerFarbenspiel
  2. Helene FischerBest of
  3. KompilationSing meinen Song – Das Tauschkonzert
  4. Andreas GabalierHome Sweet Home
  5. Robbie WilliamsSwings Both Ways
  6. AC/DCRock or Bust
  7. CroMelodie
  8. Wiener Philharmoniker / Daniel BarenboimNeujahrskonzert 2014
  9. Herbert GrönemeyerDauernd jetzt
  10. Udo Jürgens und seine GästeMitten im Leben – Das Tribute Album

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2014)

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Pharrell WilliamsHappy
  2. Lilly Wood & the Prick and Robin SchulzPrayer in C
  3. Ed SheeranI See Fire
  4. Helene FischerAtemlos durch die Nacht
  5. Mr. ProbzWaves (Robin Schulz-Remix)
  6. John LegendAll of Me
  7. Clean Bandit feat. Jess GlynneRather Be
  8. Milky ChanceStolen Dance
  9. SiaChandelier
  10. Migros EnsembleEnsemble
  1. Helene FischerFarbenspiel
  2. StromaeRacine carrée
  3. ColdplayGhost Stories
  4. AC/DCRock or Bust
  5. GöläDie schönsten Mundart-Balladen – Nashville Aufnahmen
  6. Pharrell WilliamsG I R L
  7. BliggService Publigg
  8. Pink FloydThe Endless River
  9. Ed SheeranX
  10. Beatrice EgliPure Lebensfreude

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2014)

Musikpreise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alternative Press Music Awards 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Amadeus Austrian Music Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

American Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ARIA Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Album of the Year: 1000 Forms of Fear von Sia
  • Song of the Year: She Looks So Perfect von 5 Seconds of Summer
  • Best Female Artist: Sia (Album 1000 Forms of Fear)
  • Best Male Artist: Chet Faker (Album Built on Glass)
  • Best Group: Sheppard (Album Bombs Away)
  • Breakthrough Artist: Iggy Azalea (Album The New Classic)

Brit Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Preisträger

Echo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Grammy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Video Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen Schallplattenkritik[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rock and Roll Hall of Fame-Aufnahmen[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Musikpreise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikwettbewerbe und Castingshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe

Castingshows

Jahresbestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. Schnipo SchrankePisse
  2. Von SparChain of Command
  3. FKA TwigsTwo Weeks
  4. The NotwistKong
  5. Lana Del ReyWest Coast
  6. Ja, PanikLibertatia
  7. MarteriaKids (2 Finger an den Kopf)
  8. Future IslandsSeasons (Waiting on You)
  9. CaribouCan’t Do Without You
  10. OraclesMelt Tonight
  1. alt-JThis Is All Yours
  2. MetronomyLove Letters
  3. CaribouOur Love
  4. Von SparStreetlife
  5. Ja, PanikLibertatia
  6. FKA TwigsLP1
  7. The NotwistClose to the Glass
  8. Chet FakerBuilt on Glass
  9. SohnTremors
  10. Aphex TwinSyro

Juice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben national Singles national Alben international Singles international
  1. HaftbefehlRussisch Roulette
  2. MarteriaZum Glück in die Zukunft II
  3. BushidoSonny Black
  4. ErrdekaParadies
  5. Karate AndiPilsator Platin
  6. ShindyFVCKB!TCHE$GETMONE¥
  7. OlexeshNu eta da
  8. KollegahKING
  9. Morlockk Dilemma & HiobKapitalismus jetzt
  10. Gzuz & Bonez MCHigh & hungrig
  1. HaftbefehlSaudi Arabi Money Rich
  2. Dexter feat. Audio 88 & YassinDies das
  3. HaftbefehlLass die Affen aus’m Zoo
  4. MädnessMaggo
  5. ShindyJFK
  6. BushidoF***en
  7. Prinz PornoParfüm (Eau de Porneau)
  8. OlexeshPurple Haze
  9. AhzumjotEs ist gut wie es ist
  10. MarteriaKids (2 Finger an den Kopf)
  1. Run the JewelsRun the Jewels II
  2. Schoolboy QOxymoron
  3. Isaiah RashadCilvia (Demo)
  4. Travi$ ScottDays Before Rodeo
  5. YGMy Krazy Life
  6. Big K.R.I.T.Cadillactica
  7. Flying LotusYou’re Dead
  8. Freddie Gibbs & MadlibPinata
  9. Childish GambinoBecause the Internet
  10. LogicUnder Pressure
  1. Kendrick LamarI
  2. Run the JewelsOh My Darlin’ Don’t Cry
  3. Drake0 to 100
  4. Schoolboy QMan of the Year
  5. Action BronsonEasy Rider
  6. A$AP RockyMultiply
  7. Wiz KhalifaWe dem Boyz
  8. Big K.R.I.T.Mt. Olympus
  9. T.I. feat. Young ThugAbout the Money
  10. Future feat. Pusha T, Pharrell & CasinoMove That Dope

laut.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. WandaBologna
  2. HozierTake Me to Church
  3. BilderbuchSpliff
  4. Marcus WiebuschDer Tag wird kommen
  5. Kate TempestLonely Daze
  6. JungleBusy Earnin’
  7. Alt-JHunger of the Pine
  8. Ja, PanikPost Shakey Time Sadness
  9. Todd TerjeInspector Norse
  10. HaftbefehlLass die Affen aus’m Zoo
  1. Damon AlbarnEveryday Robots
  2. InterpolEl Pintor
  3. AntemasqueAntemasque
  4. FKA TwigsLP1
  5. Run the JewelsRun the Jewels 2
  6. Killer Be KilledKiller Be Killed
  7. Flying LotusYou’re Dead
  8. SohnTremors
  9. Alt-JThis Is All Yours
  10. MorrisseyWorld Peace Is None of Your Business

Musikexpress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. MetronomyLove Letters
  2. FKA TwigsTwo Weeks
  3. CaribouCan’t Do With You
  4. MarteriaKids (2 Finger an den Kopf)
  5. The NotwistKong
  6. Sia FurlerChandelier
  7. Neneh CherryBlank Project
  8. Schnipo SchrankePisse
  9. BanksDrowning
  10. WandaAuseinandergehen ist schwer
  1. CaribouOur Love
  2. MetronomyLove Letters
  3. The NotwistClose to the Glass
  4. Ja, PanikLibertatia
  5. Flying LotusYou’re Dead
  6. Alt-JThis Is All Yours
  7. Neneh CherryBlank Project
  8. BanksGoddess
  9. Kate TempestEverybody Down
  10. WandaAmore

Rap.de[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben (ohne Ranking)

Rolling Stone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. John SouthworthNiagara
  2. Ben WattHendra
  3. Roddy FrameSeven Dials
  4. Scott Walker + Sunn 0)))Soused
  5. SpoonThey Want My Soul
  6. TweedySukierae
  7. Tom Petty & The HeartbreakersHypnotic Eye
  8. Sleaford ModsDivide and Exit
  9. MetronomyLove Letters
  10. Sun Kil MoonBenji

Spex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. Fatima Al QadiriAsiatisch
  2. Angel OlsenBurn Your Fire for No Witness
  3. Neneh CherryBlank Project
  4. St. VincentSt. Vincent
  5. FKA TwigsLP1
  6. MutterText und Musik
  7. Damon AlbarnEveryday Robots
  8. Parquet CourtsSunbathing Animals
  9. WarpaintWarpaint
  10. Sleaford ModsDivide and Exit

Visions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. AntemasqueAntemasque
  2. Brody DalleDiploid Love
  3. Royal BloodRoyal Blood
  4. MastodonOnce More ’Round the Sun
  5. Death from Above 1979The Physical World
  6. TV on the RadioSeeds
  7. Against Me!Transgender Dysphoria Blues
  8. Foo FightersSonic Highways
  9. Flood of RedThrow
  10. Pianos Become the TeethKeep You

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11. März: Neil Young stellt auf dem Branchentreffen South by Southwest seinen PonoPlayer vor, ein Abspielgerät für Flac-Dateien.[5]
  • 13. März: Am Rande des Branchentreffens South by Southwest kommt es zu einem schweren Autounfall, bei dem zwei Menschen sterben und 17 verletzt werden. Einer der beiden Toten war der Musiker Steven Craenmehr[6]
  • 16. Mai: As I Lay Dying-Sänger Tim Lambesis wird wegen Anstiftung zum Mord an seiner Ehefrau zu sechs Jahren Haft verurteilt.
  • 26. Mai: Im Prozess gegen den Energy-Drink Monster bekommen die (mittlerweile aufgelösten) Beastie Boys 1,7 Millionen US-Dollar zugesprochen. Die Marke hatte vier Songs der Band ohne deren Einwilligung zu Werbezwecken verwendet.[5]
  • 28. März: Apple kauft die Kopfhörerfirma Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar. Mitinhaber Dr. Dre wird dadurch zum reichsten Rapper der Welt.[7]
  • Am 20. und 21. Juni 2014 spielten die Böhsen Onkelz auf dem Hockenheimring vor je 100.000 Fans zwei Comebackshows
  • 25. Juni: Ein handgeschriebener Textentwurf von Bob Dylan zu Like a Rolling Stone wird bei einer Auktion für zwei Millionen US-Dollar verkauft.[5]
  • 11. Juli: Mit Tommy Ramone verstirbt das letzte Gründungsmitglied der Punkband Ramones.
  • 16. Juli: Eddie Vedder hält auf einem Konzert eine flammende Rede über den Israel-Palästina-Konflikt, der von den medien als einseitig wahrgenommen und kritisiert wird.[5]
  • 24. Juli: Kasey Anderson wird zu vier Jahren Haft verurteilt, weil er rund 600.000 US-Dollar einer Benefiz-Kompilation unterschlagen hatte.[5]
  • 9. September: U2 verschenken ihr Album Songs of Innocence über iTunes anlässlich der Markteinführung des iPhone 6.[8] Das Vorgehen ist sowohl unter Fans als auch Kritikern stark umstritten.[9]
  • 25. September: Malcolm Young muss auf Grund einer fortgeschrittenen Alzheimer Erkrankung AC/DC verlassen.
  • 3. November: Taylor Swift kündigte ihren Vertrag mit dem Streaming-Dienst Spotify
  • 18. November: Start des Musik-Streaming-Dienstes YouTube Music Key in den Vereinigten Staaten
  • 21. November: Veröffentlichung der zweiten deutschen Version von Do They Know It’s Christmas unter dem Projektnamen Band Aid 30 Germany
  • 31. Dezember: Der bekannte und einflussreiche Münchner Club The Atomic Café schließt

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 Verstorbene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phil Everly (rechts), † 7. Januar
Roy Campbell, † 9. Januar
Pete Seeger, † 27. Januar
Gerd Albrecht, † 2. Februar
Alice Babs, † 11. Februar
Sid Caesar, † 12. Februar
Pete Wyoming, † 15. Februar
Bernd Noske, † 18. Februar
Franny Beecher (rechts), † 24. Februar
Peter Bares, † 2. März
Jean Vallée, † 12. März
Mongo Stojka, † 16. März
Dave Brockie, † 23. März

Januar

Februar

  • 01. Februar: Peter Zacher, deutscher Musikwissenschaftler und Journalist (74)
  • 02. Februar: Gerd Albrecht, deutscher Dirigent (78)
  • 02. Februar: Bunny Rugs, jamaikanischer Reggaemusiker (65)
  • 04. Februar: Josef Knapp, italienischer Kirchenmusiker (92)
  • 05. Februar: Richard Hayman, US-amerikanischer Arrangeur, Musiker und Dirigent (93)
  • 05. Februar: Samantha Juste, britische DJane (69)
  • 06. Februar: Vaçe Zela, albanische Sängerin (74)
  • 08. Februar: Dick Berk, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (74)
  • 10. Februar: Joel Wayne Gardner, US-amerikanischer Gitarrist und Sänger (48)
  • 10. Februar: Tomaž Pengov, jugoslawischer bzw. slowenischer Liedermacher (64)
  • 10. Februar: Lulu Reinhardt, französischer Gitarrist und Komponist (62)
  • 10. Februar: Hōzan Yamamoto, japanischer Flötist und Hochschullehrer (76)
  • 11. Februar: Alice Babs, schwedische Schlager- und Jazzsängerin (90)
  • 11. Februar: Seán Potts, irischer Musiker (83)
  • 12. Februar: Sid Caesar, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Schauspieler (91)
  • 12. Februar: Santiago Feliú, kubanischer Liedermacher (51)
  • 13. Februar: Ernest Mead, US-amerikanischer Musikwissenschaftler (95)
  • 13. Februar: Marty Thau, US-amerikanischer Musikproduzent (75)
  • 14. Februar: Martha Goldstein, US-amerikanische Cembalistin und Pianistin (94)
  • 14. Februar: Gernot Wagner, deutscher Dirigent und Musikpädagoge (79)
  • 15. Februar: Pete Wyoming Bender, US-amerikanischer Sänger und Komponist (70)
  • 15. Februar: Ferdinand Bärtschi, Schweizer Musiker (96)
  • 15. Februar: Pepe Loeches, spanischer Musiker und Produzent (66)
  • 15. Februar: Raghunath Seth, indischer Bansurispieler und Komponist (83)
  • 15. Februar: Dénes Zsigmondy, ungarischer Violinist und Musikpädagoge (91)
  • 16. Februar: Ray Kennedy, US-amerikanischer Rockmusiker (67)
  • 17. Februar: Bob Casale, US-amerikanischer Gitarrist (61)
  • 17. Februar: Wladislaw Kasenin, sowjetischer bzw. russischer Komponist (76)
  • 18. Februar: Brian Harrison, US-amerikanischer Musiker und Produzent (54)
  • 18. Februar: Bernd Noske, deutscher Schlagzeuger und Sänger (67)
  • 19. Februar: Simón Díaz, venezolanischer Sänger und Komponist (85)
  • 19. Februar: Duffy Power, britischer Pop- und Blues-Sänger (72)
  • 20. Februar: Gianni Borgna, italienischer Musikwissenschaftler (67)
  • 21. Februar: Francesco Di Giacomo, italienischer Sänger (66)
  • 22. Februar: Good Groove, deutscher DJ und Musikproduzent (≈46)
  • 22. Februar: Trebor Tichenor, US-amerikanischer Ragtime-Pianist (74)
  • 23. Februar: Penny DeHaven, US-amerikanische Country-Sängerin (65)
  • 23. Februar: Alice Herz-Sommer, österreichisch-tschechisch-israelisch-britische Pianistin (110)
  • 24. Februar: Franny Beecher, US-amerikanischer Country-, Rockabilly- und Rock’n’Roll-Musiker (92)
  • 24. Februar: Nicolae Herlea, rumänischer Opernsänger (86)
  • 24. Februar: Carlos Quiñones, argentinischer Sänger
  • 24. Februar: Anna Reynolds, britische Opernsängerin (83)
  • 25. Februar: Bernd Kowalzik, deutscher Konzertveranstalter und Musikproduzent (64)
  • 26. Februar: Lukas Lindenmaier, Schweizer Schlagzeuger (67)
  • 26. Februar: Paco de Lucía, spanischer Gitarrist (66)
  • 26. Februar: Tim Wilson, US-amerikanischer Comedian und Country-Musiker (52)
  • 28. Februar: Karl Anton Rickenbacher, Schweizer Dirigent (73)

März

  • 01. März: Edita Guerrero, peruanische Sängerin (30)
  • 02. März: Peter Bares, deutscher Organist und Komponist (78)
  • 02. März: Teddy Ehrenreich, österreichischer Jazzmusiker (77)
  • 02. März: Nelson Henríquez, venezolanischer Sänger (70)
  • 03. März: Robert Ashley, US-amerikanischer Komponist und Klangkünstler (83)
  • 03. März: Simo Salminen, finnischer Jazztrompeter (57)
  • 04. März: Renato Cioni, italienischer Opernsänger (84)
  • 04. März: Lieuwe Visser, niederländischer Opernsänger (73)
  • 05. März: Kazuo Yairi, japanischer Gitarrenbauer (81)
  • 06. März: Marion Stein, britische Pianistin (87)
  • 07. März: Lou Mauro, US-amerikanischer Jazzmusiker (86)
  • 07. März: Joe Mudele, britischer Jazzbassist (93)
  • 07. März: Patti Wicks, US-amerikanische Jazz-Sängerin und Pianistin (69)
  • 09. März: Gerard Mortier, belgischer Intendant und Festspielleiter (70)
  • 10. März: Gabriella Déry, ungarische Opernsängerin (80)
  • 12. März: Med Flory, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Schauspieler (87)
  • 12. März: Fred Kaz, US-amerikanischer Pianist und Komponist (80)
  • 12. März: Duncan Schiedt, US-amerikanischer Jazz-Fotograf, Autor und Historiker (92)
  • 12. März: Jean Vallée, belgischer Sänger und Songschreiber (72)
  • 13. März: Steven Craenmehr, US-amerikanischer Musikproduzent, Komponist und Gitarrist (35)
  • 13. März: Al Harewood, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (90)
  • 14. März: Gary Burger, US-amerikanischer Sänger und Musiker (72)
  • 14. März: Ralph Penland, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (61)
  • 14. März: Werner Rackwitz, deutscher Opernintendant (84)
  • 15. März: Scott Asheton, US-amerikanischer Schlagzeuger (64)
  • 15. März: Cees Veerman, niederländischer Musiker (70)
  • 15. März: Peter Massink, niederländischer Jazz-Saxophonist (59)
  • 16. März: Mitch Leigh, US-amerikanischer Komponist und Theaterproduzent (86)
  • 16. März: Lapiro de Mbanga, kamerunischer Sänger (56)
  • 16. März: Mongo Stojka, österreichischer Musiker und Autor (84)
  • 17. März: Joseph Kerman, US-amerikanischer Musikwissenschaftler und -kritiker (89)
  • 17. März: Paddy McGuigan, irisch-britischer Musiker (74)
  • 18. März: Ottavio Garaventa, italienischer Opernsänger (80)
  • 18. März: Fritz Herdi, Schweizer Musiker, Radiomoderator, Journalist und Schriftsteller (93)
  • 18. März: Edy Hildebrandt, luxemburgischer Radiomoderator (93)
  • 20. März: Felix Fibich, polnisch-US-amerikanischer Tänzer und Choreograph (96)
  • 21. März: André Lavagne, französischer Komponist (100)
  • 23. März: Dave Brockie, US-amerikanischer Metal-Sänger (50)
  • 23. März: Joan Miller, US-amerikanische Tänzerin (77)
  • 23. März: Jürg Neuenschwander, Schweizer Organist und Komponist (67)
  • 24. März: Paulo Schroeber, brasilianischer Gitarrist (40)
  • 25. März: Pepe Vásquez, peruanischer Musiker (52)
  • 26. März: Ann Howard, britische Opernsängerin (77)
  • 27. März: Jean Marshall, britische Sängerin und Gesangslehrerin (96)
  • 30. März: Dave Gregg, kanadischer Gitarrist (54)
  • 31. März: Frankie Knuckles, US-amerikanischer DJ (59)
  • 31. März: Serge Gut, französischer Musikwissenschaftler, Komponist und Pianist (86)
  • 31. März: Bernd Wippich, deutscher Rockmusiker (64)
  • ??. März: Selim Lemouchi, schwedischer Gitarrist (34)

April bis Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Honorat Cotteli, † 2. April
Paul Lüönd, † 3. April
Jesse Winchester, † 11. April
Shane Gibson, † 15. April
DJ Rashad, † 26. April
Mohammad Reza Lotfi, gest. 2. Mai
Joe Wilder (Mitte), † 9. Mai
HR Giger, † 12. Mai
Mamy Rock, † 27. Mai
Jimmy Scott, † 12. Juni
Casey Kasem, † 15. Juni
Horace Silver, † 18. Juni
Jimmy C. Newman, † 21. Juni
Bobby Womack, † 27. Juni

April

Mai

Juni

  • 01. Juni: Victor Agnello, US-amerikanischer Schlagzeuger (50)
  • 01. Juni: Andres Briner, Schweizer Musikhistoriker (91)
  • 01. Juni: Felix Mandre, estnischer Dirigent und Pianist (86)
  • 03. Juni: Elodie Lauten, US-amerikanische Komponistin (63)
  • 04. Juni: Virginia Luque, argentinische Tango-Sängerin und Schauspielerin (86)
  • 04. Juni: Horst Menzel, deutscher Musikpädagoge, -wissenschaftler und Komponist (80)
  • 04. Juni: Doc Neeson, australischer Musiker (67)
  • 05. Juni: Don Davis, US-amerikanischer Soul-Produzent, Songwriter und Gitarrist (75)
  • 05. Juni: Aaron Sachs, US-amerikanischer Jazzmusiker (90)
  • 05. Juni: Nisse Skoog, schwedischer Jazzmusiker und Illustrator (92)
  • 05. Juni: Bill Traut, US-amerikanischer Musikproduzent und -manager (85)
  • 05. Juni: Jean Walter, belgischer Sänger (92)
  • 06. Juni: Lee Hyla, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge (61)
  • 06. Juni: JayAre, US-amerikanischer Hip-Hop-Musiker (25)
  • 07. Juni: Alan Douglas, US-amerikanischer Musikproduzent (82)
  • 08. Juni: Ivo Vinco, italienischer Opernsänger (86)
  • 09. Juni: Phil Mason, britischer Trompeter und Veranstalter (74)
  • 09. Juni: Gerd Zacher, deutscher Organist und Komponist (84)
  • 11. Juni: Michael Brown, US-amerikanischer Musicalkomponist und Kinderbuchautor (93)
  • 11. Juni: Rafael Frühbeck de Burgos, spanischer Dirigent (80)
  • 12. Juni: Khagen Mahanta, indischer Sänger (72)
  • 12. Juni: Jimmy Scott, US-amerikanischer Jazzsänger (88)
  • 13. Juni: Jim Keays, australischer Musiker (67)
  • 13. Juni: Berislav Klobučar, jugoslawischer bzw. kroatischer Dirigent (89)
  • 15. Juni: Casey Kasem, US-amerikanischer Hörfunkmoderator (82)
  • 16. Juni: Jonny Morelli, italienischer Schlagzeuger (30)
  • 17. Juni: Johnny Gray, britischer Jazz-Tenorsaxophonist (94)
  • 17. Juni: John McClure, US-amerikanischer Musikproduzent (84)
  • 17. Juni: Hannes Thanheiser, österreichischer Schauspieler und Musiker (88)
  • 18. Juni: Johnny Mann, US-amerikanischer Komponist und Arrangeur (85)
  • 18. Juni: Horace Silver, US-amerikanischer Jazzpianist und Komponist (85)
  • 19. Juni: Miša Blam, jugoslawischer bzw. serbischer Jazzmusiker (66)
  • 19. Juni: Gerry Goffin, US-amerikanischer Liedtexter (75)
  • 19. Juni: Philippe d’Huy, französisch-guadeloupischer Gitarrist (58)
  • 19. Juni: Daniel Nazareth, indischer Dirigent und Komponist (66)
  • 20. Juni: María Luisa Landín, mexikanische Sängerin (92)
  • 21. Juni: Jimmy C. Newman, US-amerikanischer Country-Sänger (86)
  • 22. Juni: Teenie Hodges, US-amerikanischer R&B-Gitarrist und Songwriter (68)
  • 22. Juni: Steve Rossi, US-amerikanischer Comedian, Sänger und Schauspieler (82)
  • 24. Juni: Lee McBee, US-amerikanischer Bluessänger und -Harmonikaspieler (63)
  • 26. Juni: Jean-Pierre Dekeghel, belgischer Gitarrist (57)
  • 26. Juni: Mary Rodgers, US-amerikanische Komponistin und Autorin (83)
  • 26. Juni: Julius Rudel, US-amerikanisch-österreichischer Dirigent (93)
  • 27. Juni: Bobby Womack, US-amerikanischer Sänger und Songwriter (70)
  • 28. Juni: Seymour Barab, US-amerikanischer Cellist und Komponist (93)
  • 29. Juni: Paul Horn, US-amerikanischer Jazzmusiker (84)
  • 29. Juni: Clementine von Schuch, deutsche Konzert- und Opernsängerin (92)
  • 30. Juni: Eduard Arzt, österreichischer Geiger und Musikpädagoge (88)

Juli bis September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgio Faletti, † 4. Juli
Charlie Haden, † 11. Juli
Tommy Ramone, † 11. Juli
Lorin Maazel, † 13. Juli
Johnny Winter, † 16. Juli
Cristina Deutekom † 7. August
Peret, † 27. August
Frédéric Sylvestre, † 27. August
Jimi Jamison (links), † 31. August
Gustavo Cerati, † 4. September
Yoshiko Yamaguchi, gest. 7. September
George Hamilton IV., † 17. September

August

  • 01. August: Jürgen Degenhardt, deutscher Liedtexter, Schauspieler, Regisseur und Buchautor (83)
  • 01. August: Carlos Galván, argentinischer Bandoneonist und Tangomusiker (74)
  • 01. August: Michael Johns, australischer Sänger (35)
  • 01. August: Mike Smith, britischer Hörfunk- und Fernsehmoderator (59)
  • 02. August: Jacques Merlet, französischer Musikjournalist (82)
  • 02. August: Olga Woronez, sowjetische bzw. russische Sängerin (88)
  • 03. August: Kenny Drew junior, US-amerikanischer Pianist (56)
  • 03. August: Jan Jarczyk, polnischer Jazzmusiker und Kompositionslehrer (66)
  • 03. August: Toni Valentí, spanischer Musiker (75)
  • 04. August: Rafael Santa Cruz, peruanischer Musiker, Schauspieler und Autor (53)
  • 05. August: Frank Shipway, britischer Dirigent (79)
  • 07. August: Cristina Deutekom, niederländische Opern-, Oratorien- und Konzertsängerin (82)
  • 07. August: Tommy Gill, US-amerikanischer Jazzpianist (49)
  • 07. August: Henry Stone, US-amerikanischer Musikproduzent (93)
  • 08. August: André Bush, US-amerikanischer Jazzgitarrist (45)
  • 08. August: Rob Langereis, niederländischer Jazzmusiker (75)
  • 10. August: Doris Haug, deutsche Tänzerin und Tanzlehrerin (87)
  • 10. August: Maria Kolokouri, griechische Sängerin und Gitarristin (37)
  • 12. August: Jean-Jacques Avenel, französischer Jazz-Bassist (66)
  • 12. August: Omar Lamparter, deutscher Musiker und Hochschullehrer (97)
  • 13. August: Frans Brüggen, niederländischer Dirigent und Flötist (79)
  • 15. August: Licia Albanese, italienisch-US-amerikanische Opernsängerin (105)
  • 15. August: John Blake, US-amerikanischer Jazzgeiger und Hochschullehrer (67)
  • 15. August: Jan Ekier, polnischer Pianist, Komponist und Musikwissenschaftler (100)
  • 17. August: Ralph Morman, US-amerikanischer Sänger (65)
  • 18. August: Charles M. Young, US-amerikanischer Musikjournalist (63)
  • 19. August: James Kinds, US-amerikanischer Bluesmusiker (71)
  • 20. August: Joseph „Powda“ Bennett, jamaikanischer Sänger (76)
  • 21. August: Cybele, brasilianische Sängerin (74)
  • 21. August: Marc Lory, deutscher Gitarrist (37)
  • 21. August: Buddy MacMaster, kanadischer Geiger (89)
  • 21. August: Jean Redpath, britische Folksängerin (77)
  • 21. August: Tehua, mexikanische Sängerin (71)
  • 24. August: Timo Lozano, US-amerikanisch-mexikanischer Tänzer und Choreograph (66)
  • 24. August: Fred Sturm, US-amerikanischer Komponist, Arrangeur und Musikpädagoge (63)
  • 25. August: Jeroen Spierenburg, niederländischer Sänger (38)
  • 26. August: P. K. Yamoah, ghanaischer Highlife-Sänger (86)
  • 27. August: Yehezkel Braun, israelischer Komponist (92)
  • 27. August: Daniel Jackson, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist (77)
  • 27. August: Peret, spanischer Sänger und Gitarrist (79)
  • 27. August: Frédéric Sylvestre, französischer Jazzmusiker (61)
  • 27. August: Amadou „Balaké“ Traoré, burkinischer Sänger (70)
  • 27. August: Tony Urbano, spanischer Bassist (58)
  • 27. August: Sandy Wilson, britischer Musicalkomponist und -texter (90)
  • 28. August: Glenn Cornick, britischer Musiker (67)
  • 28. August: Melinda Esterházy, ungarisch-österreichische Balletttänzerin und Großgrundbesitzerin (94)
  • 28. August: Ad van de Gein, niederländischer Musiker (92)
  • 29. August: Octavio Brunetti, argentinischer Pianist, Komponist und Arrangeur (39)
  • 29. August: Alexei Makarewitsch, sowjetischer bzw. russischer Musiker, Dichter, Komponist und Sänger (59)
  • 29. August: Eberhard Sengpiel, deutscher Tonmeister und Hochschullehrer (74)
  • 30. August: Victoria Santa Cruz, peruanische Komponistin, Choreografin, Designerin und Kulturbotschafterin (91)
  • 30. August: Tom Riggs, US-amerikanischer Plattenlabelgründer (78)
  • 31. August: Heiner Hopfner, deutscher Sänger (73)
  • 31. August: Jimi Jamison, US-amerikanischer Sänger (63)
  • 31. August: Ollie Viljoen, südafrikanischer Akkordeonist (75)
  • ??. August: Tim Green, US-amerikanischer Jazzmusiker (≈57)
  • ??: August: Tim Williams, US-amerikanischer Bassist (≈30)

September

  • 01. September: Ralf Bendix, deutscher Schlagersänger (90)
  • 01. September: Peter Amend, deutscher Künstlermanager (70)
  • 01. September: David Anderle, US-amerikanischer Musikproduzent (77)
  • 01. September: Michael Luig, deutscher Dirigent und Musikhochschullehrer (64)
  • 01. September: Nibya Mariño, uruguayische Pianistin (95)
  • 01. September: Eddie Quarless, trinidadischer Calypso-Musiker und Arrangeur (60)
  • 03. September: Go Eun-bi, südkoreanische Sängerin (21)
  • 04. September: Gustavo Cerati, argentinischer Musiker (55)
  • 04. September: Włodzimierz Kotoński, polnischer Komponist (89)
  • 05. September: Kerrie Biddell, australische Jazzsängerin (67)
  • 05. September: Simone Battle, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (25)
  • 07. September: Yoshiko Ōtaka, japanische Sängerin, Schauspielerin und Politikerin (94)
  • 07. September: Kwon Ri-se, südkoreanische Sängerin (23)
  • 07. September: Elsa-Marianne von Rosen, schwedische Balletttänzerin und Schauspielerin (90)
  • 08. September: Erhard Egidi, deutscher Kirchenmusikdirektor (85)
  • 08. September: Magda Olivero, italienische Sopranistin (104)
  • 08. September: Gerald Wilson, US-amerikanischer Jazzmusiker (96)
  • 09. September: Max Ellen, deutsch-amerikanischer Geiger (88)
  • 09. September: Oldřich František Korte, tschechischer Komponist (88)
  • 09. September: Antonín Tučapský, tschechischer Komponist und Dirigent (86)
  • 09. September: Robert Young, britischer Gitarrist (49)
  • 11. September: Bob Crewe, US-amerikanischer Songwriter und Musikproduzent (83)
  • 11. September: Antoine Duhamel, französischer Komponist (89)
  • 11. September: Johnny Rotella, US-amerikanischer Musiker und Songwriter (93)
  • 11. September: Paul Wingo, US-amerikanischer Jazzgitarrist (68)
  • 12. September: Salah El Mahdi, tunesischer Musikwissenschaftler, Musiker und Komponist (89)
  • 12. September: John Gustafson, britischer Bassist (72)
  • 12. September: Andrea Marongiu, italienischer Schlagzeuger
  • 12. September: Joe Sample, US-amerikanischer Jazzmusiker (75)
  • 12. September: Tom Skeeter, US-amerikanischer Tonstudio-Betreiber (82)
  • 12. September: Zhou Weizhi, chinesischer Musiker und Politiker (98)
  • 15. September: Jackie Cain, US-amerikanische Jazzsängerin (86)
  • 16. September: Stefan Krachten, deutscher Schlagzeuger (56)
  • 16. September: Louis Menar, Schweizer Sänger, Entertainer und Bandleader (74)
  • 16. September: Liesl Müller-Johnson, österreichische Chansonsängerin (92)
  • 17. September: George Hamilton IV., US-amerikanischer Countrysänger (77)
  • 18. September: Kenny Wheeler, kanadischer Jazzmusiker (84)
  • 19. September: Milton Cardona, puerto-ricanischer Perkussionist (69)
  • 19. September: U. Shrinivas, indischer Mandolinist (45)
  • 20. September: Polly Bergen, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (84)
  • 20. September: Odette Gartenlaub, französische Komponistin, Pianistin und Musikpädagogin (92)
  • 20. September: Alfred Prinz, österreichischer Klarinettist, Komponist und Hochschullehrer (84)
  • 22. September: Han Grevelt, niederländischer Komponist, Liedtexter und Musikproduzent (76)
  • 22. September: Erik van der Wurff, niederländischer Komponist und Pianist (69)
  • 24. September: Charly 2000, deutscher Radiomoderator und DJ
  • 24. September: Christopher Hogwood, britischer Cembalist und Dirigent (73)
  • 24. September: Carlotta Ikeda, japanische Butoh-Tänzerin (73)
  • 24. September: Priscilla Mitchell, US-amerikanische Country-Sängerin (73)
  • 25. September: Oz, deutscher Graffiti-Künstler (64)
  • 26. September: Lothar von Versen, deutscher Liedermacher und Kabarettist (76)
  • 27. September: Joan Benesh, britische Balletttänzerin und -choreografin (94)
  • 27. September: Raúl Carnota, argentinischer Musiker (66)
  • 27. September: George Roberts, US-amerikanischer Posaunist (86)
  • 28. September: Petr Skoumal, tschechischer Komponist, Liedtexter und Pianist (76)
  • 28. September: Jakob Stämpfli, Schweizer Sänger und Hochschullehrer (79)
  • 30. September: Sheila Tracy, britische Radiomoderatorin, Musikerin und -sängerin (80)

Oktober bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktober

Lynsey de Paul, † 1. Oktober
Tarmo Leinatamm, † 13. Oktober
Tim Hauser (ganz rechts), 16. Oktober
Raphael Ravenscroft, † 19. Oktober
Alvin Stardust, † 23. Oktober
Jack Bruce, † 25. Oktober
Wayne Static, † 1. November
Klaus Kreuzeder, † 3. November
Petr Hapka, † 25. November
Sabah, gest. 29. November
Bobby Keys, † 2. Dezember
Ian McLagan, † 3. Dezember
Udo Jürgens, † 21. Dezember
Joe Cocker, † 22. Dezember
  • 01. Oktober: Lynsey de Paul, britische Sängerin und Songschreiberin (64)
  • 01. Oktober: Sheila Tracy, britische Musikerin, Journalistin und Rundfunkmoderatorin (80)
  • 02. Oktober: Jacques Thollot, französischer Jazz-Schlagzeuger (67)
  • 03. Oktober: Nati Cano, mexikanischer Mariachi-Musiker (81)
  • 04. Oktober: Konrad Boehmer, deutsch-niederländischer Komponist (73)
  • 04. Oktober: Linda Hornbuckle, US-amerikanische Blues- und Gospelsängerin (59)
  • 04. Oktober: Micheline Pelzer, belgische Jazzmusikerin (64)
  • 04. Oktober: Paul Revere, US-amerikanischer Musiker (76)
  • 06. Oktober: Andrew Kerr, britischer Festivalgründer (80)
  • 07. Oktober: Lou Whitney, US-amerikanischer Rockmusiker und Studiobesitzer (72)
  • 07. Oktober: Iva Withers, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin (97)
  • 09. Oktober: André Condouant, französischer Jazzmusiker (79)
  • 09. Oktober: Joris Schiks, niederländischer Musiker, Schauspieler und Kabarettist (73)
  • 09. Oktober: Trigz, US-amerikanischer Tattoo- und Graffitikünstler (40)
  • 10. Oktober: Greg Sergo, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (72)
  • 10. Oktober: Gitta Walther, deutsche Sängerin (74)
  • 11. Oktober: Anita Cerquetti, italienische Sopranistin (83)
  • 11. Oktober: Mats Rondin, schwedischer Cellist und Dirigent (54)
  • 12. Oktober: Horst Ebert, deutscher Musiker (71)
  • 13. Oktober: Tarmo Leinatamm, estnischer Dirigent, Politiker und Comedian (57)
  • 13. Oktober: David Wessel, US-amerikanischer Musikwissenschaftler und Musiker (72)
  • 14. Oktober: Isaiah „Ikey“ Owens, US-amerikanischer Keyboarder (38)
  • 15. Oktober: Doris Hering, US-amerikanische Tänzerin und Tanzkritikerin (94)
  • 15. Oktober: Włodzimierz Lech Puchnowski, polnischer Akkordeonist und Hochschullehrer (82)
  • 16. Oktober: Helge von Bömches, rumänisch-deutscher Opernsänger (81)
  • 16. Oktober: Jay Flippin, US-amerikanischer Hochschullehrer und Pianist (68)
  • 16. Oktober: Tim Hauser, US-amerikanischer Jazzsänger (72)
  • 16. Oktober: Franzjosef Maier, deutscher Violinist, Dirigent und Hochschullehrer (89)
  • 17. Oktober: Joanne Borgella, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin (32)
  • 17. Oktober: Leigh Kamman, US-amerikanischer Rundfunkmoderator (92)
  • 18. Oktober: Paul Craft, US-amerikanischer Sänger und Songwriter (76)
  • 18. Oktober: Peter Radszuhn, deutscher Musikjournalist (60)
  • 19. Oktober: Bernard Bartelink, niederländischer Organist, Komponist und Hochschullehrer (84)
  • 19. Oktober: John Holt, jamaikanischer Reggae-Musiker (69)
  • 19. Oktober: James Levesque, US-amerikanischer Bassist
  • 19. Oktober: Stephen Paulus, US-amerikanischer Komponist (65)
  • 19. Oktober: Raphael Ravenscroft, britischer Saxophonist (60)
  • 23. Oktober: Spanky Davis, US-amerikanischer Jazztrompeter und Bandleader (71)
  • 23. Oktober: Andreas Ernst, deutscher Journalist und Moderator (59)
  • 23. Oktober: Alvin Stardust, britischer Musiker und Schauspieler (72)
  • 24. Oktober: Vic Ash, britischer Jazzmusiker (84)
  • 24. Oktober: Michael Rieth, deutscher Musikkritiker und Autor (70)
  • 25. Oktober: Jack Bruce, britischer Rockmusiker (71)
  • 26. Oktober: Tito Barbón, argentinisch-uruguayischer Tänzer (83)
  • 26. Oktober: Jay Corre, US-amerikanischer Jazz-Holzbläser (89)
  • 28. Oktober: Garry Brown, britischer Jazzposaunist und Musikagent (86)
  • 28. Oktober: David Trindell, britischer Chorleiter (50)
  • 29. Oktober: Ray Santisi, US-amerikanischer Jazzpianist, Komponist, Arrangeur und Musikpädagoge (81)
  • 31. Oktober: Käbi Laretei, estnische Pianistin (92)
  • 31. Oktober: Renato Sellani, italienischer Jazzmusiker (88)
  • ??. Oktober: Lorenz Allacher, deutscher Musiker
  • ??. Oktober: Mark Bell, britischer Musiker (43)
  • ??. Oktober: Augie Johnson, US-amerikanischer Funk-Musiker (65)

November

  • 01. November: Donald Saddler, US-amerikanischer Tänzer und Choreograf (96)
  • 01. November: Beverly Schmidt Blossom, US-amerikanische Tänzerin und Choreografin (88)
  • 01. November: Wayne Static, US-amerikanischer Rockmusiker (48)
  • 02. November: Acker Bilk, britischer Jazz-Klarinettist (85)
  • 02. November: Jay Borade, indischer Choreograf (77)
  • 02. November: Michael Coleman, US-amerikanischer Bluesmusiker (58)
  • 02. November: Chris White, US-amerikanischer Jazz-Bassist (78)
  • 03. November: Coco Fernández, uruguayisch-spanischer Komponist und Pianist (49)
  • 03. November: Klaus Kreuzeder, deutscher Saxophonist (64)
  • 03. November: Augusto Martelli, italienischer Komponist, Dirigent und Arrangeur (74)
  • 06. November: Maggie Boyle, britische Folksängerin und -musikerin (57)
  • 06. November: Manitas de Plata, französischer Gitarrist (93)
  • 06. November: Vivienne Price, britische Musikpädagogin und Orchestergründerin (83)
  • 06. November: Rick Rosas, US-amerikanischer Bassist (65)
  • 08. November: Ivey Dickson, britische Pianistin (95)
  • 09. November: Jonathan Athon, US-amerikanischer Bassist (32)
  • 09. November: Hans-Joachim Erwe, deutscher Musikpädagoge und Musikwissenschaftler (58)
  • 11. November: Big Bank Hank, US-amerikanischer Rapper (57)
  • 12. November: Buddy Catlett, US-amerikanischer Jazzmusiker (81)
  • 12. November: Little Joe Washington, US-amerikanischer Bluesmusiker (75)
  • 13. November: Mike Burney, britischer Saxophonist (70)
  • 14. November: Glen A. Larson, US-amerikanischer Autor, Filmproduzent und Komponist (77)
  • 15. November: Bunny Briggs, US-amerikanischer Stepptänzer (92)
  • 15. November: Armin Köhler, deutscher Musikwissenschaftler (62)
  • 16. November: Reynaldo Creagh, kubanischer Sänger (96)
  • 17. November: Alan Cohn, US-amerikanischer Manager und Jazz-Promoter (84)
  • 17. November: Jimmy Ruffin, US-amerikanischer Soulsänger (78)
  • 18. November: Dave Appell, US-amerikanischer Musiker, Arrangeur und Produzent (92)
  • 18. November: Ana Raquel "Mimi" Satre, uruguayische Sopranistin (89)
  • 19. November: Will Connell, US-amerikanischer Jazzmusiker (≈76)
  • 20. November: Joe Bonner, US-amerikanischer Jazzpianist (66)
  • 20. November: Arthur Butterworth, britischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge (91)
  • 20. November: Gina Hill, US-amerikanische Gospelsängerin (73)
  • 21. November: Wang Kun, chinesische Sängerin der traditionellen Oper (89)
  • 23. November: Clive Palmer, britischer Folkmusiker (71)
  • 23. November: Alla Sizowa, russische Balletttänzerin (75)
  • 23. November: Rupert Stamm, deutscher Jazzmusiker und Musikpädagoge (51)
  • 24. November: Mickey Champion, US-amerikanische R&B- und Blues-Sängerin (89)
  • 25. November: Petr Hapka, tschechischer Komponist (70)
  • 26. November: Mary Hinkson, US-amerikanische Tänzerin (89)
  • 26. November: Sabah, libanesische Sängerin und Schauspielerin (87)
  • 27. November: Erick Bamy, französischer Sänger (64)
  • 28. November: Mark Sokol, US-amerikanischer Violinist (68)
  • 29. November: Brian MacDonald, kanadischer Choreograf (86)
  • 29. November: Frances Nero, US-amerikanische Sängerin (71)
  • 29. November: Jon Ster, US-amerikanischer Gitarrist (53)
  • 30. November: Rahim Jahani, afghanischer Sänger (67)

Dezember

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helene Fischer mit Doppelsieg in Musik-Jahrescharts. In: Officialcharts.de. GfK Entertainment, 7. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2015.
  2. Jahrespreise 2014. Preis der deutschen Schallplattenkritik, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  3. The 2014 Inductees. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 26. Dezember 2014.
  4. Die Alben des Jahres 2014. In: Rap.de. Das Magazin. Nr. 1, Januar 2015, S. 78–81.
  5. a b c d e Das Jahr im Newsflash. In: Visions. Nr. 262, Januar 2015, S. 58/59.
  6. SXSW Crash Victim Steven Craenmehr Was Music Agency Creative Director, Musician. The Hollywood Reporter, 14. März 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014.
  7. Oliver Götz und Davide Bortot: Timeline 2014. In: Musikexpress. Januar 2015, S. 27.
  8. heise.de: Neues U2-Album kostenlos bei iTunes, 9. September 2014, abgerufen am 12. September 2014.
  9. Oliver Götz und Davide Bortot: Wie die Supergroup U2 in den Apple-Korb fiel, und was uns das über die Popwelt verrät, in der wir leben. In: Musikexpress. Januar 2015, S. 20–22.