Büblingshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbezirke und Stadtteile von Wetzlar

Büblingshausen ist der 4. Stadtbezirk der Stadt Wetzlar. Er liegt im Süden von Wetzlar und ist vorwiegend durch viele Siedlungs- und moderne Einfamilienhäuser geprägt. Ebenso gehört das Gelände der ehemaligen Spilburg-Kaserne und die südöstlich davon errichtete Leica-Welt mit zu Büblingshausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein auf dem Friedhof des Kriegsgefangenenlagers

Altes keltisches Siedlungsgebiet. Später etwa vor dem 13. Jahrhundert existierte hier eine Siedlung vor den Mauern der Wetzlarer Altstadt mit dem Namen Bubelingishusen. Zwischen 1050 u. 1250 n. Chr. forderte die Pest in und um Wetzlar viele Opfer. Als die Pest die Bevölkerung des benachbarten Dorfes Bübelingshusen aus der Sippe der Bübelinge fast ausgerottet hatte, wurden 3 überlebende Frauen in Wetzlar aufgenommen und gepflegt. Sie vermachten daraufhin ihr Dorf der Stadt Wetzlar. circa 150 Jahre später wurde diese jedoch seitens der Bewohner ganz verlassen.

Mit der Errichtung der Spilburg-Kaserne dienten Teile der Gemarkung als Exerzierplatz und Übungsgelände. Während des Ersten Weltkrieges wurde ein Kriegsgefangenenlager hier errichtet, vorwiegend für Ukrainer. In der Nachkriegszeit und nach der Auflösung des Lagers entwickelte sich eine Wohnsiedlung auf dem Gebiet von Büblingshausen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs Büblingshausen rasch zu einem modernen Stadtteil heran. Auch die Größe des Stadtteiles wuchs. Eine Schule, Kirche und sonstige Einrichtungen folgten nach und nach.

Als in den 1990er Jahren die Spilburg-Kaserne geschlossen wurde, entstand dort ein größerer Gewerbepark mit vielen namhaften Firmen, Behörden, Bars und Restaurants.

Büblingshausen heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewerbepark Spilburg mit Hochschule

Nach wie vor prägen Einfamilienhäuser das Bild, jedoch gibt es auf dem Spilburggelände auch größere Wohnsiedlungen mit Mehrfamilienhäusern. Einige davon standen lange leer, nachdem die amerikanischen Streitkräfte aus Gießen und Wetzlar abgezogen wurden. Größere Einzelhandelsflächen sind dank kurzer Wege schnell erreichbar. Im Bezirk selbst gibt es ein sehr aktives und auch über die Grenzen von Wetzlar hinaus bekanntes Vereinsleben.

Durch die Spilburg und die Leica-Welt sind vor Ort viele Arbeitsplätze entstanden. Auch sind die Technische Hochschule Mittelhessen und die Volkshochschule Wetzlar hier vertreten. Es gibt Kindergärten und eine Grundschule. Ein großes Schulzentrum mit zwei Oberstufengymnasien wird nur durch eine Hauptstraße vom Bezirk getrennt. Es gibt eine Vielzahl von weiteren öffentlichen Einrichtungen, wie zum Beispiel:

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am westlichen Rande des Bezirks verläuft die Frankfurter Straße, einer der Hauptausfallstraßen Wetzlars. Durch den Bezirk selbst führt eine Landesstraße in Richtung Dutenhofen, welche Büblingshausen von der Spilburg räumlich trennt. Die Autobahnanschlussstelle Wetzlar Süd an der Bundesautobahn 45 liegt nur wenige Autominuten entfernt. Die Stadtbuslinien 11, 12 und 12A der Wetzlarer Verkehrsbetriebe sowie eine Überlandlinie und der Spätbus bedienen mehrere Haltestellen im Bezirk. Es bestehen somit Busverbindungen in die Wetzlarer Innenstadt und nach Gießen. Die nächsten Bahnstationen befinden sich in Wetzlar und Dutenhofen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feuerwache III der Freiwilligen Feuerwehr Wetzlar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 33′ N, 8° 32′ O