Nahverkehr in Wetzlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Wetzlar

Der öffentliche Personennahverkehr in Wetzlar wird durch die Lokale Nahverkehrsgesellschaft der Stadt Wetzlar organisiert. Die Stadt Wetzlar ist als Aufgabenträger nach dem Hessischen ÖPNV-Gesetz für diese Aufgabe zuständig. Gemeinsam mit 25 weiteren mittel- und südhessischen Aufgabenträgern (Landkreisen, Kreisfreien Städten und Sonderstatusstädten) ist die Stadt Wetzlar Gesellschafter des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), der im Verbundgebiet die einheitliche Organisation des ÖPNV gewährleistet. Mit der Durchführung des Busverkehrs im Stadtgebiet hat die Stadt Wetzlar die Wetzlarer Verkehrsbetriebe, eine GmbH im Besitz der Stadt Wetzlar beauftragt. Weitere im Auftrag der Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH (Aufgabenträgerorganisation für den ÖPNV im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg) fahrende Linien[1] verbinden Wetzlar mit dem Kreisgebiet.

Da keine Straßenbahn oder andere Verkehrsmittel in der mehr als 50.000 Einwohner zählenden Stadt eingesetzt werden, konzentriert sich der gesamte ÖPNV auf den Bus. Eigene Busspuren sind am Busbahnhof, in der Gloël- und Seibertstraße sowie am Buderusplatz vorhanden. Die innerstädtischen Ampeln sind mit einer Vorrangschaltung für den Busverkehr ausgestattet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wetzlar war schon seit langer Zeit, bedingt durch die Lage an der Hohen Straße, Station für Postkutschen. In den Jahren 1862 und 1863 erhielt Wetzlar mit dem Bau der beiden einzigen bis heute noch in Betrieb befindlichen Eisenbahnstrecken seinen Anschluss an das deutsche Eisenbahnnetz. Bis um 1900 bildete sich im Raum Wetzlar ein weitläufiges Schienennetz und Wetzlar wurde Ausgangspunkt für viele Bahnlinien ins Umland. Im frühen 20. Jahrhundert wurde der Einsatz von Straßenbahnen diskutiert, wegen der schwierigen örtlich/geographischen Verhältnisse hat man sich jedoch für den Busbetrieb entschieden, woraufhin die Wetzlarer Verkehrsbetriebe (WVB) gegründet wurden.

Zugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Wetzlar
Bahnhof Dutenhofen

Auf dem Stadtgebiet in Wetzlar befinden sich heute zwei Bahnhöfe: Der Bahnhof Wetzlar und der Bahnhof Dutenhofen (Kr. Wetzlar), welche an der Dillstrecke und der Lahntalbahn liegen. Zwischen Wetzlar und Gießen verlaufen diese gemeinsam. In Wetzlar halten die Regional-Express-Züge der RMV-Linie 40 SiegenGießenFrankfurt am Main (Main-Sieg-Express) und der Mittelhessen-Express Dillenburg–Gießen–Frankfurt sowie die Regional-Express-Linien KoblenzLimburg–Gießen und die Regionalbahnen Limburg–Gießen (–Fulda) der RMV-Linie 25. Am Bahnhof Dutenhofen (Wetzlar) halten der Mittelhessen-Express, vereinzelte Regionalbahnen von Gießen über Wetzlar nach Dillenburg und seit Dezember 2011 auch die meisten Regionalbahnen der Lahntalbahn (RMV-Linie 25).

Von Dezember 2009 bis Dezember 2011 hatte Wetzlar nach mehrjähriger Unterbrechung wieder Anschluss an das internationale Fernverkehrsnetz erhalten: Einmal täglich hielt hier ein EC zwischen Siegen und Klagenfurt mit Kurswagen von und nach Zagreb. Wegen angeblich ungenügender Auslastung stellte die DB AG das Angebot jedoch nach zwei Jahren wieder ein; der Zug verkehrt seither nur noch ab bzw. bis Frankfurt.

Es besteht zudem eine direkte Verbindung von Wetzlar nach Frankfurt, die östlich des Bahnhofes Dutenhofen von der Dillstrecke abzweigt und im Bahnhofsteil Gießen-Bergwald auf die Main-Weser-Bahn trifft. So kann Gießen südwestlich umfahren werden. Diese Strecke wird hauptsächlich vom Güterverkehr genutzt. Im Personenverkehr befährt zurzeit nur das primär für Berufspendler nach und von Frankfurt eingesetzte RE-Sprinter-Zugpaar diese Umgehungsstrecke. Die Nahverkehrsstrecke von Wetzlar über Garbenheim nach Lollar als Teil der Kanonenbahn, die Solmsbachtalbahn von Wetzlar über Albshausen und Brandoberndorf nach Grävenwiesbach sowie die Ulmtalbahn über Stockhausen nach Beilstein wurden in den 1970er-Jahren stillgelegt, der Haltepunkt im Stadtteil Garbenheim an der Bahnstrecke Lollar–Wetzlar (Teil der Kanonenbahn) 1977 aufgegeben.

Der Bahnhof Wetzlar ist der viertgrößte in Mittelhessen nach den Bahnhöfen in Gießen, Marburg und Limburg. Im Dezember 2002 hielt in Wetzlar der letzte Interregio.

Ab dem Jahr 2019 plant die Bahn wieder einen Intercity von Münster über Siegen und Wetzlar nach Frankfurt am Main im 2-Stundentakt.[2]

Buslinien im Stadtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadtbuslinien sind alle Stadtteile von Wetzlar bis auf Blasbach (Linie 415) und Naunheim (Linie 24 und Linie 240) an den Stadtbusverkehr angebunden.[3] Zentraler Umsteigeplatz ist zum einen der zentrale Omnibusbahnhof/ZOB direkt am Bahnhof und zum anderen die innenstadtnahe Haltestelle Leitzplatz. Die Wetzlarer Verkehrsbetriebe befördern auf dem 76 km langen Liniennetz jährlich rund 3,5 Millionen Fahrgäste.

Mit Ausnahme der Linie 17/18 verkehren bis auf wenige Fälle grundsätzlich alle Busse auf der ganzen Linie durchgängig von der Start- bis zur Endhaltestelle. Taktverstärkerfahrten, wie es sie häufig bei anderen Verkehrsmitteln gibt, finden somit nicht statt.

Die Anbindung einzelner Stadtteile ist zudem durch die einige Überlandlinien verstärkt, so zum Beispiel Naunheim mit der Linie 240, Steindorf über Linie 185 und Nauborn durch die Linie 170 und 173.

Nummer
Linienweg
Bemerkung
007 ZOB–Rundverkehr Stadtgebiet
  • Spätbuslinie
10 ZOB–Westend–Stadtteil Steindorf  
11 ZOB–Blankenfeld–Stadtteil MünchholzhausenDutenhofen - Gießen  
12 Aßlar–Niedergirmes–ZOB–Spilburg/Büblingshausen–Krankenhaus  
12a ZOB–Spilburg/Büblingshausen–Krankenhaus–Kirschenwäldchen
  • Verkehr nur in den Sommermonaten mittwochs und sonntags
13 Aßlar–Niedergirmes–ZOB–Stoppelberger Hohl–Krankenhaus
  • Aßlar–ZOB meist nur in der Hauptverkehrszeit und am Wochenende
14 ZOB–Stadtteil Nauborn  
15 Werner von Siemens Schule-Niedergirmes–ZOB–Spilburg/Büblingshausen/Krankenhaus
16 ZOB–Arbeitsamt/Buderus–Neustadt–Dahlheim
  • einzelne Busfahrten über Wetzlar-Dillfeld
17/18 Stadtteil Garbenheim - ZOB - Neuer Friedhof  
24 ZOB–Niedergirmes–Stadtteil NaunheimLahnau–Gießen
  • eigenwirtschaftlicher Verkehr der ESE Verkehrsgesellschaft GmbH (also keine Linie des Stadtbusverkehrs Wetzlar)
Citybus ZOB → Altstadt → ZOB
  • eigener Tarif
  • siehe auch "Kleinbuslinien"
Ortsverkehr Naunheim Naunheim Simberg → Ortsmitte → Einkaufszentren Ost
  • verkehrt zunächst dienstags & freitags mit einem Fahrtenpaar probeweise bis Ende 2010
  • siehe auch "Kleinbuslinien"
Bürgerbus Nauborn Langenberg → Ortsmitte → Einkaufszentrum REWE und zurück
  • verkehrt zunächst einmal wöchentlich dienstags mit einem Fahrtenpaar probeweise.
  • siehe auch "Kleinbuslinien"

Ehemalige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Linien wurden in der Vergangenheit durch die Stadtbusse in Wetzlar bedient.

Nummer
Linienweg
Erläuterung
15 ZOB → Steindorf
  • früher Teil der Linie 5403, heute Linie 10 mit verändertem Fahrtweg
16a ZOB → Dillfeld
  • 2004 nach kurzer Testphase wieder eingestellt, heute vereinzelt Fahrten der Linie 16
19 ZOB → WZ-Blasbach → Hohenahr
  • seit Dez. 2008 Linie 415, Auftraggeber ist die VLDW
  • Veränderter Linienweg
5403 Braunfels → Solms → Wetzlar
  • bis 2007 Auftragsverkehr für die RKH, heute Linie 185, verkehrt im Auftrag der VLDW
  • leicht veränderter Linienweg

"Kleinbuslinien"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. September 2010 verkehren im Wetzlarer Stadtgebiet zwei Linien mit einem Kleinbus. Zum einen der Citybus welcher seit 2003 die Fußgängerzonen in der Altstadt mit dem Bahnhof und dem Forum Wetzlar im 30-Minuten-Takt verbindet. Bei dem City-Bus handelt es sich rechtlich nicht um ÖPNV, sondern um einen Marktverkehr. Somit gelten hier die Fahrkarten des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) nicht, es wird ein eigener Tarif angewendet.

Ab September 2010 erhielt der Stadtteil Naunheim probeweise einen innerörtlichen Busverkehr. Die Probezeit wurde inzwischen bis auf weiteres verlängert. Dieser verkehrt dienstags und freitags mit einem Fahrtenpaar ab 9:30 Uhr von zwei Haltestellen im Wohngebiet am Simberg in Richtung Ortsmitte und den Lebensmittelmärkten im Osten von Naunheim. Nach einem 45-minütigen Aufenthalt fährt er wieder zurück. Ziel ist, ältere Mitbürger im Bereich Simberg mobil zu halten. Das Fahrzeug ist ebenfalls ein Kleinbus der Wetzlarer Verkehrsbetriebe. Auch hier handelt es sich rechtlich um einen Marktverkehr, auf dem der RMV-Tarif nicht gilt.

Seit dem 23. Januar verkehrt einmal wöchentlich ein weiterer Kleinbus, ein sogenannter Bürgerbus innerhalb Nauborn. Der Weg führt vom Langenberg in den Ortskern bis zum REWE-Markt in der Artur-Herzog-Straße und zurück. Anbieter ist das Deutsch Rote Kreuz.

Taktverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regel verkehren in Wetzlar tagsüber die Linien im Takt von 20, 30 oder 60 Minuten. Samstags gibt es einen 30- oder 60-Minuten-Takt, sonntags verkehren die Linien im Takt von 45, 60, 90, 120 oder 180 Minuten. Auf der „Stammstrecke“ zwischen ZOB und Leitzplatz, auf der fast alle Linien verkehren, herrscht dadurch eine Anbindung mit kurzen Taktzeiten.

Buslinien im Überlandverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer
Linienweg
Bemerkung
120/125 Wetzlar ZOBOberbielLeunAllendorfHolzhausenBeilstein/Weilburg
  • ehemals Linie 5405
  • Anschluss in Niederbiel an die Linie 185
  • Weilburg als Schienenersatzverkehr
170 Wetzlar ZOB–Schöffengrund−Bonbaden
  • in Schwalbach Anschluss an die Linie 160 und 174
173 Schöffengrund - Braunfels - Nauborn-Schulgasse - Schöffengrund
  • geführt als Ortsverkehr Schöffengrund
  • verkehrt nur an Schultagen
185 Wetzlar ZOB–Stadtteil Steindorf–Albshausen/Oberbiel−Niederbiel–Braunfels
  • ehemals Linie 5403
  • in Braunfels Anschluss an die Linie 180, 181 und 182/ in Oberndorf Anschluss an die Linie 171, sowie in Niederbiel Anschluss an die Linie 120/125
  • letzte Fahrt als Schienenersatzverkehr bis Weilburg
200 Wetzlar ZOB–Aßlar–Ehringshausen
240 Wetzlar ZOBNaunheimLahnau
  • ersetzt die ehemalige Linie 41 auf dem Abschnitt Wetzlar Lahnau/verstärkt die aktuelle Linie 24
311A Münchholzhausen-Rechtenbach
  • nur morgens und am Nachmittag im Schülerverkehr
312/313 Wetzlar ZOB–Rechtenbach - Reiskirchen
  • in Rechtenbach Anschluss an die Linien 310 nach Gießen und 311 nach Langgöns
415 Wetzlar ZOB–Stadtteil BlasbachKönigsberg-Erda-Altenkirchen
  • ehemals Linien 19/421/422
  • in Königsberg Anschluss an die Linie 410 (Gießen) in Erda Anschluss an die Linie 420/404
471 Wetzlar Leitzplatz–ZOB–Aßlar–EhringshausenKatzenfurt
  • ehemals Linie 5357
  • fährt teilweise als Linie 472 direkt von/nach Dillenburg
Überlandbus nach Herborn (Leitzplatz)

Durch die Stilllegung der Solmsbachtalbahn Wetzlar–Grävenwiesbach, der Ulmtalbahn StockhausenBeilstein und der Kanonenbahn Wetzlar–Lollar hat sich der Personennahverkehr aus einigen umliegenden Gemeinden nach Wetzlar in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend auf den Bus verlagert. Seit Mitte der 1980er-Jahre verbinden somit viele Linien Wetzlar mit seinen Vororten und den umliegenden Gemeinden. Diese Linien werden heute von dem Träger des Personenverkehrs für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg, der Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH verantwortet und von ihr beauftragten Verkehrsunternehmen bedient. Als zentrale Umsteigeplätze untereinander sowie zu den Linien des Stadtverkehrs dienen die Haltestellen ZOB und Leitzplatz.

Zu dem Fahrplanwechsel im Jahr 2008 und nochmal 2009 wurde der Linienverkehr im Wetzlarer Raum etappenweise erneuert. Viele Linien erhielten neue Bezeichnungen und vertaktete Fahrpläne. Wesentliche Änderung ist die Ausweitung des Verkehrs in den Abendstunden und an Samstagen sowie größtenteils die stündliche Anbindung von und nach Wetzlar. Zum Einsatz kommen generell nur Niederflurbusse mit max. 8 Jahren Alter. Alle Fahrzeuge fahren im Design des VLD.

Busse und Haltestellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtverkehr kommen Niederflurbusse zum Einsatz, darunter auch einige Gelenkbusse in Niederflurform. Die WVB verwenden Busse von den Herstellern Neoplan, Van Hool, Scania, Mercedes-Benz, MAN und Volvo. In den Bussen befinden sich akustische Haltestellenansagen zur Steigerung der Barrierefreiheit. Auch zahlreiche der 230 Haltestellen im Stadtgebiet wurden barrierefrei umgebaut. Stark frequentierte Haltestellen verfügen in der Regel über ein Wartehäuschen, bzw. einen überdachten Unterstand, die restlichen besitzen das Haltestellenschild, Fahrplaninformationen, einen Mülleimer, teilweise auch eine Sitzgelegenheit.

Die wichtigsten Haltestellen im Stadtgebiet sind ZOB, Leitzplatz und Krankenhaus.

ZOB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) ist mit seinen 12 Haltepunkten auf 3 Bussteigen (Inbetriebnahme: 4. März 2012) Start- und Endpunkt für die meisten Linien im Stadt- und Überlandverkehr. Er ist auch die größte Haltestelle in Wetzlar, neben dem Busbahnhof befindet sich eine Wartefläche für Busse. In direkter Nachbarschaft befindet sich der Bahnhof, das Forum Wetzlar, die Rittal-Arena sowie die Einkaufsstraße "Bahnhofstraße".

Leitzplatz / Neues Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe der Altstadt liegt die Haltestelle Leitzplatz mit insgesamt 4 Bussteigen. Verkehrstechnisch bedingt existiert noch in der Nähe des Leitzplatzes die Haltestelle "Neues Rathaus", welche von den Bussen stadtauswärts Richtung Westend angefahren wird. Stadteinwärts halten diese Busse jedoch an der Haltestelle "Leitzplatz". Beide Haltestellen spielen eine wichtige Rolle im Busverkehr, da sich hier die Linien in Richtung Westend/Braunfels, Nauborn und Wetzlar-Süd treffen, bzw. teilen. Von der Haltestelle Leitzplatz sind unter anderem die Altstadt, das Rathaus und die Leitz-Werke schnell zu Fuß zu erreichen.

Krankenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Haltestelle Krankenhaus beginnen die Linien 12 und 13, die Linie 12 a führt von hier aus weiter in Richtung Kirschenwäldchen. Ebenfalls wird die Haltestelle durch die Linie 15 und die Spätbuslinie 007 angefahren. Eine Besonderheit der Haltestelle ist, dass die meisten Busse der Linien 12/13 hier nach einem kurzen Aufenthalt als andere Linie (Linie 12 als Linie 13 und umgekehrt) wieder Stadt einwärts fahren, somit ergibt sich ein Ringverkehr.

Ehemalige Haltestellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mitte 2009 ist die Haltestelle "Altenberger Straße" geschlossen (Linie 125 und 185), Grund hierfür ist der Wegfall der Abfahrt "Altenberger Straße" an der B49, die Haltestelle kann somit nicht mehr bedient werden. Bis etwa 2003 fuhren alle Stadtbusse die Haltestelle "Haus der Mode" am Karl-Kellner-Ring an, diese Haltestelle wurde jedoch zu Gunsten der Haltestelle "Seibertstraße" aufgegeben. Auch die Haltestelle "Schellweg" (alte Linie 5405) in Wetzlar-Niedergirmes wird nicht mehr Fahrplanmäßig bedient. An allen Haltestellen wurden die Haltestellenschilder und Wartehäuschen entfernt.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2012 wurde der Neubau des zentralen Omnibusbahnhofes/ZOB am Wetzlarer Bahnhof fertiggestellt. An der Bahnhofs-Nordseite stehen seit Mai 2013 ca. 220 befestigte Park-und-Ride-Parkplätze zur Verfügung. Ebenfalls bis Mai 2013 wurde der Bahnhof barrierefrei umgebaut.

Zwischen 2007 und 2012 wurden viele der Wartehäuschen gegen neue Fahrgastunterstände ausgetauscht bzw. neu aufgestellt.

Durch die gestiegenen kommunikationstechnischen Möglichkeiten werden in Zukunft neue Vertriebswege für den Fahrkartenverkauf (Online-Ticket-Shop des RMV, Handy-Ticketing) an Bedeutung gewinnen. Seit Frühjahr 2012 werden elektronische Fahrscheine (zunächst nur Jahreskarten, Wochen- und Monatskarten ab Anfang 2016) vertrieben.

Der neue Industriepark "Leitzpark" im Südosten der Stadt wird nach den Planungen der Lokalen Nahverkehrsorganisation der Stadt Wetzlar zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 durch die Linie 11 an den Stadtbusverkehr angeschlossen werden. Ab diesem Zeitpunkt wird die Linie 11 auch den Bahnhof Dutenhofen anfahren. Die für diese Ausweitung des Linienweges erforderliche zusätzliche Fahrtzeit wird gewonnen, indem die Gießener Stadtteile Allendorf und Lützellinden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr durch die Linie 11 angefahren werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liniennetzplan Lahn-Dill-Kreis (PDF; 723 kB)
  2. http://www.deutschebahn.com/file/de/2185918/vXFkUHaAezV9jn2x6UA_gyt2buo/9067832/data/praesentation_neues_fernverkehrskonzept.pdf (Memento vom 4. April 2015 im Internet Archive)
  3. Liniennetzplan Wetzlar (Stadtverkehr) (PDF; 33 kB)