Naunheim (Wetzlar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 35′ 2″ N, 8° 31′ 27″ O

Naunheim
Wappen von Naunheim
Höhe: 88 m ü. NN
Fläche: 7,9 km²
Einwohner: 3786 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 479 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Eingemeindet nach: Lahn
Postleitzahl: 35584
Vorwahl: 06441
Karte

Lage von Naunheim in Wetzlar

Lahn und Naunheimer Mühle

Naunheim ist mit 3882 Einwohnern (2008) der nach Einwohnerzahl größte Stadtteil von Wetzlar. Er liegt östlich der Wetzlarer Kernstadt im Lahntal nördlich der Lahn und wird im Osten durch die Bundesautobahn 45 begrenzt. Naunheim verfügt über einen alten Ortskern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naunheim wurde erstmals im Jahre 784 als fränkische Siedlung Niuuenheim erwähnt. Der Ort bildete zusammen mit Waldgirmes und zwischenzeitlich auch Blasbach einen Gerichtsbezirk und gehörte den Grafen von Solms. Im Jahr 1372 erlangten die hessischen Landgrafen einen Mitbesitz am östlichen Teil der Solmser Grafschaft und somit auch an Naunheim. 1420 teilte sich das solmsische Adelsgeschlecht und das Dorf kam zur Linie Solms-Lich im Amt Königsberg. Von 1629 bis 1866 gehörte Naunheim zum Großherzogtum Hessen. Daraufhin wurde der Ort preußisch und dem Kreis Biedenkopf zugeordnet. Erst im Jahr 1932 kam es zum Landkreis Wetzlar.

Naunheim war eine eigenständige Gemeinde, die am 1. Januar 1977 im Zuge der hessischen Kommunalreform in die Stadt Lahn eingemeindet wurde. Mit deren Auflösung am 1. August 1979 wurde Naunheim zu einem Stadtteil der Stadt Wetzlar.[2]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Naunheim unterstand im Überblick:[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegte Einwohnerzahlen bis 1970 sind:[3]

  • 1840: 0709 Einwohner
  • 1905: 1228: Einwohner
  • 1939: 2031 Einwohner
  • 1961: 3303 Einwohner
  • 1970: 3628 Einwohner
Naunheim: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
690
1840
  
709
1846
  
719
1852
  
723
1858
  
756
1864
  
794
1871
  
847
1875
  
863
1885
  
942
1895
  
1.094
1905
  
1.228
1910
  
1.306
1925
  
1.519
1939
  
2.031
1946
  
2.593
1950
  
2.760
1956
  
3.045
1961
  
3.303
1967
  
3.621
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2016 gab es für den Ortsbeirat Naunheim die folgenden Ergebnisse. Zum Vergleich die Wahlergebnisse der vorhergehenden Wahlperioden.[6][7]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 60,2 5 62,3 6 64,4 6
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 8,3 0 13,3 1 6,8 1
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 12,4 1 11,2 1 15,2 1
FW Freie Wähler 12,2 1 10,2 1 10,6 1
FDP Freie Demokratische Partei 3,0 1 3,0 0 2,9 0
Gesamt 100,0 9 100,0 9 100,0 9
Wahlbeteiligung in % 50,3 46,3
Gemeindewahl in Naunheim 2011
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
62,3 %
13,3 %
11,2 %
10,2 %
3,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,1 %p
+6,5 %p
-4,0 %p
-0,4 %p
+0,1 %p

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteherin ist Andrea Volk (SPD).[6]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naunheim ist aus der Wetzlarer Kernstadt über die L3285 (in Wetzlar als Dammstraße, in Naunheim als Naunheimer Straße geführt) zu erreichen, welche an Naunheim vorbei nach Lahnau führt. Naunheim wird durch die Stadtbuslinie 24, Wetzlar - Gießen, der ESE Verkehrsgesellschaft GmbH sowie durch die Überlandlinie 240 des Verkehrsverbundes Lahn-Dill (VLD) angefahren.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naunheim verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr. Sie ist mit zwei Löschgruppenfahrzeugen (LF 10/6 und LF 8) und einem Mannschaftstransportfahrzeug ausgerüstet[8]. Des Weiteren hat der Stadtteil eine eigene Rettungswache der Malteser. Auf der Wache wird ein Rettungswagen im 24-Stunden-Dienst sowie ein zweites Fahrzeug zur Abdeckung von Spitzenauslastungen im Tagesbereich vorgehalten.

Auch existieren in Naunheim ein Stadtteilbüro der Stadt Wetzlar, welches sich zusammen mit der örtlichen Bibliothek im Gebäude der alten Schule befindet, eine Grundschule und zwei Kindergärten. Ebenfalls wird von der Kirchengemeinde neben dem örtlichen Gotteshaus auch das Gemeindezentrum unterhalten, in dem mehrere gemeinnützige Gruppen ihre Treffen abhalten.

Industrie und Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil verfügt über Geschäfte des täglichen Bedarfs.

Außerdem befinden sich jeweils eine Filiale der Sparkasse Wetzlar sowie der Volksbank Mittelhessen im Ort.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Stadt Wetzlar, (PDF) abgerufen im Februar 2017.
  2. Stadt Wetzlar: Geschichte von Naunheim
  3. a b Naunheim, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 3. Februar 2017)
  4. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  5. Neuste Länder und Völkerkunde, Band 22, S. 415, Weimar 1821
  6. a b Ortsbeirat Naunheim, Stadt Wetzlar. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  7. Ergebnis Ortsbeiratswahl Naunheim 2016
  8. Feuerwehr Naunheim: Fuhrpark

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wetzlar-Naunheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien