Bahnhof Borgsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borgsdorf
Juli 2012
Juli 2012
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BBOR
IBNR 733677 [1]
Kategorie 5 [2]
Eröffnung September 1877
Lage
Stadt/Gemeinde Hohen Neuendorf
Ort/Ortsteil Borgsdorf
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 42′ 52″ N, 13° 16′ 36″ OKoordinaten: 52° 42′ 52″ N, 13° 16′ 36″ O
Höhe (SO) 44 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg
i16i18

Der Haltepunkt Borgsdorf ist ein Haltepunkt im Hohen Neuendorfer Ortsteil Borgsdorf im Landkreis Oberhavel. Im Jahr 2014 wird er ausschließlich von der S-Bahn-Linie S1 der Berliner S-Bahn bedient.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt an der Nordbahn befindet sich im Norden von Borgsdorf, wenige Kilometer südlich von Oranienburg. Der Hohen Neuendorfer Ortskern liegt rund 5 km südlich, das Berliner Stadtzentrum ca. 25 km Luftlinie südöstlich. Der Bahnhof Lehnitz befindet sich ungefähr 3 km weiter nördlich und der Bahnhof Birkenwerder ebenso 3 km südlich. Die Station grenzt an die Bahnhofstraße sowie die an die Hirschallee und gehört zum Tarifbereich Berlin C des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1877 wurde die Nordbahn eröffnet, die Berlin und Stralsund miteinander verbindet. Im September desselben Jahres wurde ein Haltepunkt eingerichtet. Er besaß zunächst zwei Seitenbahnsteige. Bis 1891 hielten hier nur Züge bei Bedarf. Bis 1880/1881 gab es diese Bedarfshalte auch nur zu Zeiten des Sommerfahrplans. Am 4. Oktober 1925 wurde der Streckenabschnitt, der Borgsdorf durchzieht, elektrifiziert und somit hielten seitdem hier die S-Bahnen. Ab Mai 1927 hielten die Züge schon im 20-Minuten-Takt in Borgsdorf.

1939 war geplant worden, den Haltepunkt tiefer, in einen Einschnitt zu legen. Doch zur Umsetzung dieses Projektes kam es nicht. Schließlich musste der komplette Betrieb Ende April 1945 wegen Kriegsschäden eingestellt werden. Erst ab dem 18. August 1945 fuhren die elektrischen S-Bahnen wieder. Zwischen Mitte Juni und August übernahmen mit Dampf betriebene Ersatzzüge den Betrieb. Im Anschluss wurde auch noch das zweite Gleis zwischen Borgsdof und Wilhelmsruh abgebaut, sodass zwischen Oranienburg und Borgsdorf erst einmal nur eingleisiger Betrieb möglich war. Ein neues zweites Gleis wurde erst 1953 wieder verlegt.

1964 wurden die beiden Seitenbahnsteige nun durch einen Mittelbahnsteig ersetzt. Außerdem entstand danach auch der besonders auffällige Stellwerksturm für die Blockstelle Borgsdorf.

Durchfahrt eines ICE-T im Juni 2012

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt besitzt zwei Gleise mit einem überdachten Mittelbahnsteig. Zusätzlich befinden sich auf der östlichen Seiten zwei Durchfahrtsgleise. Der Bahnsteig kann über eine Fußgängerbrücke, die zu beiden Seiten der Bahntrasse führt, erreicht werden. Zudem gibt es einen ebenerdigen Zugang, der zwischen den Gleisen zum Bahnübergang führt. Außerdem befindet sich der Turm Blockstelle am südlichen Bahnsteigende, an dem sich Straße und Bahn an einem Bahnübergang kreuzen.

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Takt in der HVZ
Berlin S1.svg Oranienburg – Lehnitz – Borgsdorf – Birkenwerder – Hohen Neuendorf – Frohnau – Hermsdorf – Waidmannslust – Wittenau (Wilhelmsruher Damm) – Wilhelmsruh – Schönholz – Wollankstraße – Bornholmer Straße – Gesundbrunnen – Humboldthain – Nordbahnhof – Oranienburger Straße – Friedrichstraße – Brandenburger Tor – Potsdamer Platz – Anhalter Bahnhof – Yorckstraße (Großgörschenstraße) – Julius-Leber-Brücke – Schöneberg – Friedenau – Feuerbachstraße – Rathaus Steglitz – Botanischer Garten – Lichterfelde West – Sundgauer Straße – Zehlendorf – Mexikoplatz – Schlachtensee – Nikolassee – Wannsee 20 min

Der Haltepunkt wird von der Buslinie 816 der Oberhavel Verkehrsgesellschaft bedient, damit besteht eine Verbindung nach Velten. Zudem gibt es einen Taxistand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Meyer-Kronthaler, Wolfgang Kramer: Berlins S-Bahnhöfe. Ein dreiviertel Jahrhundert. Be.bra, Berlin 1998, ISBN 3-930863-25-1, S. 44.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haltepunkt Borgsdorf – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBNR-Verzeichnis auf michaeldittrich.de, abgerufen am 29. Oktober 2014
  2. Profil des Haltepunkts auf firmendb.de, abgerufen am 25. September 2014