Bahnhof Ellwangen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ellwangen
Der Bahnhof
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung TEL
IBNR 8001751
Kategorie 5
Profil auf Bahnhof.de Ellwangen
Lage
Stadt/Gemeinde Ellwangen
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 57′ 51″ N, 10° 7′ 47″ OKoordinaten: 48° 57′ 51″ N, 10° 7′ 47″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

Der Bahnhof Ellwangen ist der Bahnhof von Ellwangen (Jagst). Er liegt an der Bahnstrecke Goldshöfe–Crailsheim (Obere Jagstbahn) und ist der größte und wichtigste Bahnhof zwischen Goldshöfe und Crailsheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Fertigstellung der Oberen Jagstbahn im Jahr 1866 wurde auch der Bahnhof Ellwangen wenige hundert Meter nördlich des historischen Stadtkerns eröffnet. Bereits in der Zeit um 1870 wurde über den Bau einer Bahnverbindung von Ellwangen nach Dinkelsbühl weiter in Richtung Nürnberg verhandelt. Die Pläne wurden allerdings schon wenige Jahre später wieder aufgegeben, da sich die Streckenführung der Strecke über Crailsheim und Ansbach als deutlich kürzer und vorteilhafter herausstellte. Somit blieb der Bahnhof von Ellwangen weiter ein reiner Durchgangsbahnhof an der eingleisigen Strecke. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es erneut Bestrebungen, eine Lokalbahnstrecke von Ellwangen ins östliche Hinterland über Röhlingen und Pfahlheim nach Tannhausen zu führen. Jedoch auch diese Pläne zum Bau dieser Strecke wurden schnell verworfen. Im Jahr 1939 sollte die Strecke der Oberen Jagstbahn zweigleisig ausgebaut werden, was auch Umbauten im Bereich der Stadt Ellwangen bedeutet hätte. Diese Maßnahme konnte aber wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs nicht begonnen werden.[1] Im Jahr 1985 wurde die Obere Jagstbahn elektrifiziert; der elektrische Betrieb wurde am 2. Juni 1985 zusammen mit dem Fahrplanwechsel aufgenommen.[2] Mitte der 1990er Jahre wurde der Bahnhofsvorplatz großzügig modernisiert und ein neuer Zentraler Omnibusbahnhof mit 13 Haltestellen sowie ein P+R-Parkplatz in Betrieb genommen. Der alte baufällige Güterschuppen, der sich nördlich des Empfangsgebäudes befand, musste hierzu abgerissen werden. Im September 2003 wurden sämtliche Güter- und Rangiergleise sowie alle verbliebenen Gleisanschlüsse von der Deutschen Bahn innerhalb einer Nacht abgebaut. Somit kann seither kein Güterwagen mehr in Ellwangen abgefertigt werden.[3] Von September 2010 bis Anfang April 2011 wurden in Ellwangen die Bahnsteige saniert. Hierbei wurde der Bahnsteig an Gleis 1 auf eine Höhe von 55 Zentimetern angehoben, die Beleuchtung erneuert und ein Dynamischer Schriftanzeiger installiert.[4]

Bauliche Anlagen und Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude von der Straßenseite

Der Bahnhof Ellwangen besteht aus drei Durchgangsgleisen mit je einem Bahnsteig.

Der Bahnsteig an Gleis 1 ist 280 m lang und 55 cm hoch; der Bahnsteig an Gleis 2 ist 259 m lang und 38 cm hoch; der Bahnsteig an Gleis 3 ist 118 m lang und auch 38 cm hoch.[5] Die Bahnsteige an Gleis 2 und 3 sind nur durch Überschreiten der Gleise zu erreichen. Die Reisendensicherung erfolgt durch eine manuelle Schranke, die vom Fahrdienstleiter bedient wird. Im Empfangsgebäude befindet sich ein ServicePoint der FahrBus Ostalb GmbH, in dem neben Busfahrscheinen auch Fahrkarten der DB erworben werden können. Außerdem befinden sich im Bahnhofsgebäude noch eine Zeitschriftenhandlung und eine Bäckereifiliale sowie der Dienstraum des örtlichen Fahrdienstleiters mit einem Spurplanstellwerk der Bauart Sp Dr S600.[6] Unmittelbar an den Bahnhof schließt sich ein Zentraler Omnibusbahnhof an, von dem die Regionalbuslinien in das Umland von Ellwangen sowie die Stadtverkehrslinien der Stadt Ellwangen ausgehen. Als weitere bauliche Anlagen sind noch nördlich des Empfangsgebäudes ein WC-Gebäude sowie die alte Laderampe der Güterabfertigung vorhanden, die inzwischen als Abstellfläche für Linienbusse genutzt wird. Auf Höhe der nördlichen Ausfahrsignale befindet sich außerdem noch ein altes Stellwerksgebäude, das als Atelier für einen örtlichen Künstler dient.

Linienübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Regionalexpress-Zügen nach Ulm und Crailsheim halten in Ellwangen auch Intercity-Züge, die von Karlsruhe über Stuttgart nach Nürnberg verkehren.

Fernverkehr
Linie Strecke Taktfrequenz
IC 61 Nürnberg HbfAnsbachCrailsheimEllwangenAalenSchwäbisch GmündSchorndorfStuttgart HbfVaihingen (Enz)MühlackerPforzheim HbfKarlsruhe Hbf 2-Stunden-Takt
Regionalverkehr
Linie Strecke Taktfrequenz
RE Ulm HbfEllwangen – Crailsheim 2-Stunden-Takt
RE Ulm Hbf – Heidenheim an der Brenz – Aalen – Ellwangen 2-Stunden-Takt
RE Crailsheim – Ellwangen – Stuttgart Hbf 1 Zug täglich
RB Crailsheim – Ellwangen – Aalen 2 Züge täglich

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. März 2014 wurde im Bahnhof ein ICE der Baureihe 411 auf den Namen Ellwangen getauft (#216).[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Ellwangen (Jagst) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gleisanlage, zulässige Geschwindigkeiten und einzelne Signale auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://albverein-ellwangen.de/texte/bahngeschichte.php
  2. Die Jagsttalbahn steht seit 25 Jahren unter Strom. Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten, Freitag, 14. Mai 2010, Nr. 109
  3. http://albverein-ellwangen.de/texte/bahngeschichte.php
  4. Bahnhof jetzt in Schuss, Schwäbische Post vom 22. April 2011
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  6. http://www.stellwerke.de/liste/seite3_8.html#ELE
  7. Ein Zug names Ellwangen. Ipf-und-Jagst-Zeitung, aufgerufen am 30. März 2014