Bahnhof Idar-Oberstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idar-Oberstein
Idar-Oberstein Bahnhofsgebäude 2006 1.jpg
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung SIDO
IBNR 8003040
Kategorie 4
Eröffnung 15. Dezember 1859
Lage
Stadt/Gemeinde Idar-Oberstein
Ort/Ortsteil Oberstein
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 41′ 58″ N, 7° 19′ 16″ OKoordinaten: 49° 41′ 58″ N, 7° 19′ 16″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz
i16i16i18
Bahnsteige des Bahnhofs Idar-Oberstein im Jahr 2006

Der Bahnhof Idar-Oberstein ist der größte Bahnhof der Stadt Idar-Oberstein und liegt im Stadtzentrum. Er gehört der Bahnhofskategorie 4 an und ist der größte Bahnhof im Landkreis Birkenfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Idar-Obersteiner Bahnhof wurde am 15. Dezember 1859 als Bahnhof Oberstein eröffnet. Damals bestand nur eine Anbindung bis Bingen am Rhein. 1860 wurde die Verbindung Richtung Saarland hergestellt, wodurch Zugfahrten bis Neunkirchen (Saar) möglich waren, wo Anschluss an die Pfälzische Ludwigsbahn bestand. Später gab es von Idar-Oberstein auch Verbindungen zur Glantalbahn, nach Baumholder und zur heutigen Kreisstadt Birkenfeld.

Schon im Mai 1884 fuhren die Züge viermal täglich zwischen Bingerbrück und Metz. Schon um 1900 verkehrten Fernzüge zwischen Frankfurt am Main und Paris über Idar-Oberstein. Hinzu kamen um 1910 auch Fernzüge zwischen Berlin und Paris. Während der Verkehr in den Kriegsjahren sehr eingeschränkt war, wurde der Bahnhof Idar-Oberstein 1926 sogar von einem Zug auf der Distanz WiesbadenCalais angefahren. In den 1930er Jahren wurde er von mehreren Fernzügen angefahren: dies waren der D 132 Frankfurt–Nancy, der D 138 Frankfurt–Paris und der D 144 Wiesbaden–Paris. Während die Fernzugverbindungen nach dem Zweiten Weltkrieg zurückgingen, erfuhren sie in den 1980er Jahren noch einmal eine Renaissance. Zwischen 1985 und 1991 fuhren noch einmal zwei Fernzugpaare über Idar-Oberstein. Neben dem Eilzug Göttingen–Frankfurt am Main–Saarbrücken war dies der D-Zug Frankfurt am Main–Idar-Oberstein–Saarbrücken–Paris, der mit seinen Corail-Wagen über Idar-Oberstein fuhr. Seit 1991 ist Idar-Oberstein ohne Fernverkehrsanbindung.

Die Nahetalbahn bildet eine der Hauptachsen des Schienenpersonenverkehrs in Rheinland-Pfalz. Früher war der Bahnhof Ausgangspunkt der Straßenbahn Idar-Oberstein (1900 bis 1956) und des Oberleitungsbusses Idar-Oberstein (1956 bis 1969).

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof gehört seit dem Jahr 2014 der Stadt Idar-Oberstein, die diesen von der DB erworben hat. Er besitzt ein Empfangsgebäude, sowie einen Busbahnhof. Im Zuge von Sanierungsarbeiten wurden die Bahnsteige erneuert und durch Aufzüge barrierefrei zugänglich gemacht. Außerdem wurden die Bahnsteige mit einem Blindenleitsystem ausgestattet. Im November 2008 wurde das Gebäude komplett neu gestrichen und mit Bildern von Sehenswürdigkeiten der Stadt geschmückt. 2014 wurden die Toilettenanlagen erneuert und wiedereröffnet.[2] Im Jahr 2016 wurde der Bahnhofsvorplatz erneuert, der den Namen Willy-Brandt-Platz trägt. Weiterhin wurde ein neuer zentraler Busbahnhof errichtet, von dem aus die Busse des Stadtbusverkehrs und Überlandbusse in die Regionen des Nationalpark Hunsrück-Hochwald fahren. Der Bahnhof wurde barrierefrei ausgebaut und ein Blindenleitsystem installiert, das vom Bahnhof direkt über einen verkehrsberuhigten Zugang in die Fußgängerzone führt. Seither ist der Bahnhof Behindertengerecht.[3]

Verkehrsbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Idar-Oberstein mit VLEXX-Zug

Bahnbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Fahrplanwechsel 2014/2015 im Dezember 2014 erhielt die vlexx GmbH, eine Tochter der Regentalbahn, u. a. auch den Zuschlag für den Bahnbetrieb im Nahetal. Diesen übernahm sie von DB Regio. Angeboten werden Regional-Express-Züge (Frankfurt–)Mainz–Saarbrücken und Regionalbahn-Züge Mainz–Idar-Oberstein. Der Bahnhof ist zudem zentraler Umstiegsort für die wiedereröffnete Bahnstrecke nach Baumholder.

Busbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 4. Mai 2015 wurde der Bahnhofsvorplatz und der Zentrale Omnibusbahnhof in einer Bauzeit von einem Jahr für 1,6 Millionen Euro umgestaltet. Die Verkehrsgesellschaft Idar-Oberstein GmbH (VIO) betreibt den Stadtbusverkehr. Vom Busbahnhof am Bahnhofsvorplatz aus fahren sieben Buslinien die einzelnen Stadtteile an. Hinzu kommt für bestimmte Uhrzeiten und Linien das Anrufsammeltaxi (AST). Die ORN betreibt die Linien 320 Idar-Oberstein-Baumholder und 330 Idar-Oberstein über Birkenfeld (Nahe) nach Neubrücken (Nahe) als Regiolinien. Weiterhin fährt mehrmals täglich eine Regio-Buslinien von Idar-Oberstein zum internationalen Flughafen Frankfurt-Hahn (Hunsrück). An einem Schultag fahren 261 Busse am Idar-Obersteiner Bahnhof ab (Stand: 20. Mai 2011).


Linie Strecke Taktfrequenz
RE 3 Nahe-Express
Saarbrücken HbfNeunkirchen (Saar) HbfOttweiler (Saar)TürkismühleIdar-ObersteinKirnBad KreuznachMainz Hbf (– Frankfurt (Main) Hbf)
Stundentakt (bis Mainz), Zweistundentakt (bis Frankfurt)
RB 33 Nahetalbahn
Idar-Oberstein – Kirn – Bad Kreuznach – Mainz Hbf
Stundentakt
RB 33 Nahetalbahn
(Kirn –) Idar-ObersteinHeimbachNeubrücke (Nahe)
einzelne Züge in den Hauptverkehrszeiten; verkehrt zwischen Kirn bzw. Idar-Oberstein und Heimbach gemeinsam mit RB 34
RB 34 Nahetalbahn
(Kirn –) Idar-Oberstein – Heimbach – Baumholder
Stundentakt (zwischen Kirn und Idar-Oberstein nur in den Hauptverkehrszeiten)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/nahe_artikel,-oberstein-bahnhof-wird-ab-sofort-taeglich-gereinigt-Oeffentliche-toilette-eroeffnet-_arid,1310182.html
  2. https://www.idar-oberstein.de/rat-verwaltung/stadtverwaltung/pressearchiv/details/2016/9/30/das-bahnhofsumfeld-ist-deutlich-aufgewertet/