Lind (Oberviechtach, Bahnhof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Lind)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lind
Koordinaten: 49° 28′ N, 12° 27′ OKoordinaten: 49° 28′ 4″ N, 12° 27′ 13″ O
Höhe: 570 m
Einwohner: (16. Jan. 2013)[1]
Postleitzahl: 92526
Vorwahl: 09671
Bahnhof Lind
Bahnhof Lind
Bahnhof Lind (2017)

Lind ist ein Gemeindeteil der Stadt Oberviechtach im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf[2] an der Position des ehemaligen Bahnhofs Lind (Oberpfalz) und liegt knapp einen Kilometer nordwestlich von dem Dorf Lind, das seit 1972 ebenfalls ein Gemeindeteil von Oberviechtach ist.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lind liegt etwa 2 km östlich von Oberviechtach an der Staatsstraße 2159 nach Gaisthal auf der Gemarkung Oberviechtach und war schon vor der Gemeindegebietsreform in Bayern ein Gemeindeteil von Oberviechtach. Der Gemeindeteil Lind (Dorf) liegt auf der Gemarkung Lind und kam durch die Eingemeindung von Lind zu Oberviechtach.[3] Im Siebental ungefähr 1 km westlich vom Bahnhof Lind entspringt der Steinbach, der durch Oberviechtach und das Oberviechtacher Becken fließt und 1 km südlich von Niedermurach in die Murach mündet.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1895 begann der intensive Kampf von vielen Einwohnern – Unternehmern, Priestern und anderen – des Landkreises Oberviechtach um eine Eisenbahnlinie.[5] 1904 wurde die Bahnstrecke Nabburg–Oberviechtach in Betrieb genommen.[6] Bis 1913 war es mit großen Anstrengungen gelungen, diese Strecke bis Schönsee zu verlängern.[7] Lind (Oberpfalz) war einer der Bahnhöfe an dieser Eisenbahnlinie.[3][8] 1970 wurde Lind in einen unbesetzten Haltepunkt umgewandelt.[7] 1976 wurde der Personenverkehr eingestellt, 1994 der Güterverkehr. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde die Eisenbahnstrecke in einen Radwanderweg umgewandelt.[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Bahnhof Lind vorbei führt ein Rad- und Wanderweg, der auf der ehemaligen Eisenbahnlinie von Schönsee nach Nabburg angelegt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Lind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnermeldeamt Oberviechtach, Stichtag: 16. Januar 2013
  2. Gemeinde Oberviechtach, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 28. August 2023.
  3. a b Erich Mathieu: Aus der Geschichte der Gemeinden Lind, Niedermurach, Obermurach, Pertolzhofen und Wagnern. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 85.
  4. Teresa Guggenmoos: Die Natur. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 28.
  5. Walter Zeitler: Die Eisenbahn im Landkreis Oberviechtach. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 272.
  6. Walter Zeitler: Die Eisenbahn im Landkreis Oberviechtach. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 276.
  7. a b Walter Zeitler: Die Eisenbahn im Landkreis Oberviechtach. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 277.
  8. [Netzkarte 1972 https://www.blocksignal.de/krt/f.php?k=db72&r=4&i=4028] auf www.blocksignal.de
  9. http://www.oberpfaelzerwald.de/de/bayerisch-boehmischer-freundschaftsweg