Schönsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schönsee (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schönsee
Schönsee
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schönsee hervorgehoben
Koordinaten: 49° 31′ N, 12° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Schwandorf
Verwaltungs­gemeinschaft: Schönsee
Höhe: 655 m ü. NHN
Fläche: 50,26 km2
Einwohner: 2439 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92539
Vorwahl: 09674
Kfz-Kennzeichen: SAD, BUL, NAB, NEN, OVI, ROD
Gemeindeschlüssel: 09 3 76 160
Stadtgliederung: 24 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstraße 25
92539 Schönsee
Webpräsenz: www.schoenseer-land.de
Bürgermeisterin: Birgit Höcherl (CSU)
Lage der Stadt Schönsee im Landkreis Schwandorf
Altendorf Bodenwöhr Bruck in der Oberpfalz Burglengenfeld Dieterskirchen Fensterbach Gleiritsch Guteneck Maxhütte-Haidhof Nabburg Neukirchen-Balbini Neunburg vorm Wald Niedermurach Nittenau Oberviechtach Pfreimd Schmidgaden Schönsee Schwandorf Schwarzach Schwarzenfeld Schwarzhofen Stadlern Steinberg am See Stulln Teublitz Teunz Thanstein Trausnitz Wackersdorf Weiding Wernberg-Köblitz Winklarn Wolferlohe Bayern Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Regensburg Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Cham Tschechien Landkreis Neustadt an der WaldnaabKarte
Über dieses Bild
Stadtkern Schönsee (2017)
Stadtkern Schönsee (2015)

Schönsee ist eine Stadt im Nordosten des Oberpfälzer Landkreises Schwandorf in Bayern und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee, zu der auch die Gemeinden Stadlern und Weiding gehören.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt im Oberpfälzer Wald liegt nahe der Grenze zu Tschechien in Nachbarschaft der Stadt Hostouň (Hostau) in Westböhmen im Tal der Ascha, die über die Schwarzach und Naab in die Donau fließt, eingebettet zwischen dem 808,6 m hohen Stückberg und dem Drechselberg (836 m hoch). Wenige Kilometer östlich von Schönsee befindet sich der Weingartnerfels. Mit 896,6 Metern ist er die höchste Erhebung im Landkreis. Dort wurde 1984 ein 30 m hoher Aussichtsturm, der Böhmerwaldturm errichtet. Schönsee liegt im Naturpark Oberpfälzer Wald.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Eslarn, Rybník nad Radbuzou, Stadlern, Weiding (Landkreis Schwandorf), Winklarn (Oberpfalz) und Oberviechtach.

Wappen von Oberviechtach
Oberviechtach
13 km
Wappen von Eslarn
Eslarn
9 km

Rybník nad Radbuzou
14 km
Wappen von Oberviechtach
Oberviechtach
13 km
Nachbargemeinden
Stadlern
7 km
Wappen von Winklarn
Winklarn
13 km
Wappen von Weiding
Weiding
4 km

Stadlern
7 km

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Schönsee besteht neben dem Hauptort aus folgenden 23 Ortsteilen[2]:

Wüstungen:[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historischer Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1329 taucht der Ortsname Schönsee, damals im Nordgau gelegen, in einer Besitzurkunde der Herren von Hostau im Zusammenhang mit der Stadt Hostau (Hostoun) als ein Ort in Erbuntertänigkeit auf, als im Böhmerwaldgebiet im Siedlungsgebiet der westslawischen Choden seit ca. 200 Jahre deutsche Neusiedler Ortschaften gründeten. Seit 1350 stand Schönsee unter der Lehensherrschaft der Landgrafen von Leuchtenberg und wurde 1354 eine Marktgemeinde in der Oberpfalz. Am 874 m hohen Reichenstein fand man im 14. Jahrhundert Gold. 1514 verkauften Ulrich, Jörgen und Sebastian von Waldow das Schloss Reichenstein, heute als Burgruine Reichenstein erhalten, und die Stadt Schönsee für 3900 rheinische Gulden an Jobst Schlüsselfelder, Hans Reich und Hieronymus Hollfelder. In diese Zeit fiel die Verleihung der Stadtrechte und die Erteilung eines Stadtwappens mit einem Seerosenstock.

Im 15. und 16. Jahrhundert wurden im Schönseer Land Eisenhämmer betrieben; Köhler schwelten die dafür benötigte Holzkohle in der waldreichen Umgebung. Im Jahr 1530 war Hans von Fuchs von Wallburg Inhaber der erbuntertänigen Herrschaft Reichenstein-Schönsee. Als sich nach dem Augsburger Reichs- und Religionsfrieden des Jahres 1555 der pfälzische Kurfürst Ottheinrich von Pfalz-Neuburg dem evangelisch-lutherischen Bekenntnis angeschlossen hatte, wurde Schönsee für drei Generationen Anhänger der Lehre des Reformators Martin Luther.

Schönsee um 1700

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges während der Rekatholisierung in Bayern fielen zweimal evangelisch-lutherische Schweden ein; von den Brandschatzungen in Schönsee blieb auch die Kirche nicht verschont. Im Jahr 1641 kamen Schönsee und eine Reihe weiterer Orte in der Umgebung an die Gefürstete Grafschaft Störnstein, verblieben dort bis zum Jahr 1807 und wurden nach der Säkularisation in Bayern durch das Kurfürstentum Bayern an das neu entstandene Königreich Bayern verkauft. In der Mitte des 19. Jahrhunderts zur Zeit der Bauernbefreiung in Bayern aus der Erbuntertänigkeit und der beginnenden Industrialisierung ereignete sich in Schönsee 1868 eine Brandkatastrophe. Die Stadt wurde wieder aufgebaut und gehört seit Ende des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution von 1918 zum Freistaat Bayern.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lösten Glasschleifereien die Eisenhämmer ab. Neue Erwerbsmöglichkeiten taten sich Anfang des 20. Jahrhunderts auf, als in Schönsee eine Klöppelschule eröffnet wurde. Das hohe Qualitätsniveau der Spitzen hält bis heute an. Der Fall des Eisernen Vorhangs und die Öffnung der Grenze 1993 zu Tschechien befreite das Schönseer Gebiet aus seiner Zonenrandlage.

Heute hat der Tourismus in Schönsee als Erwerbsquelle eine besondere Bedeutung. Außer der einheimischen Gastronomie und den Park-Anlagen hat die Stadt Sport- und Freizeitanlagen und eine weitgehend intakte, umgebende Naturlandschaft mit 120 km markierten, örtlichen Wanderwegen, überregionalen Wegen, wie dem E6 und geführte grenzüberschreitende Wander- und Radtouren im oberpfälzer- und böhmischen Grenzgebiet zu Tschechien. Für Wohnmobil-Inhaber wurde ein Abstellplatz am Freibad der Stadt eingerichtet.

Im Schönseer Land hat die Kunst des Spitzenklöppelns eine alte Tradition und setzt die Tradition aus dem ehemaligen Weißensulz im Gerichtsbezirk Hostau fort. Es werden Wochen- und Wochenendkurse für Urlauber und Einheimische angeboten, um dieses Kunsthandwerk zu erlernen und zu erhalten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Klöppelverband e.V. in Übach-Palenberg werden Ausstellungen vorbereitet und durchgeführt. Das Kaufhaus Köck in Schönsee bietet mit einer Klöppelspitzenausstellung und Kaufmöglichkeit einen Überblick.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1945 oder 1946 wurden Teile der bis dahin selbständigen Gemeinden Gmeinsrieth und Pirkhof eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kamen Dietersdorf und Schwand hinzu.[4] Gaisthal folgte am 1. Januar 1975.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in der Gemeinde Schönsee unter Berücksichtigung der Eingemeindungen [6]:

Jahr 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1970 1987 1991 1995 2005 2010 2015
Einwohner 2959 3209 2982 2861 2486 3260 2794 2957 2697 2982 2859 2739 2679 2439

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönsee hat einen vierzehnköpfigen Gemeinderat. Die Kommunalwahl vom 16. März 2014 führte zu folgendem Ergebnis:[7]

Liste / Partei Stimmenanteil Sitze
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 35,3 % 5
SPD / Freie Wählergemeinschaft (FWG) 10,6 % 1
Freie Wählergemeinschaft Schönsee u.Umgebung 23,5 % 3
Freie Wählergruppe verschiedener Gemeinden 18,3 % 3
Freie Wählergemeinschaft Gaisthal-Rackenthal 12,4 % 2

Zusätzlich gehört dem Gemeinderat der Bürgermeister an.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Höcherl (* 1964) (CSU) ist seit Mai 2008 die Bürgermeisterin von Schönsee.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber ein aus dem linken Schildrand wachsender, waagrechter, grüner Seerosenstock mit drei grünen Blättern. Das Wappen stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönsee hat zusammen mit den Nachbargemeinden Stadlern und Weiding eine Partnerschaft mit der etwa 18 km östlich liegenden Stadt Poběžovice in Tschechien geschlossen.

Sehenswürdigkeiten, Kultur, Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Stadtpfarrkirche St. Wenzeslaus

Die Pfarrei Schönsee wird im Pfarreienverzeichnis um 1350 als Schünsee geführt. Vermutlich hat es jedoch bereits im 12. Jahrhundert eine romanische Kirche gegeben. Hierüber gibt es leider keine Aufzeichnungen. Insgesamt drei Brände zerstörten das Schönseer Gotteshaus. Zum ersten Mal wurde die Kirche durch die in die ganze Oberpfalz einfallenden Hussiten 1431 zerstört und in Brand gesetzt. Am 12. Februar 1641 brannte die Kirche während des Dreißigjährigen Krieges ein zweites Mal zusammen mit dem Turm ab. Beim großen Stadtbrand 1867 brannte die Kirche erneut. Der Wiederaufbau des Gotteshauses erfolgte von 1868 bis 1874 durch Handwerker und Künstler aus der Region. Die letzte umfassende Innenrenovierung fand 1997 statt. Das derzeitige Aussehen verdankt die Kirche dieser Innenrenovierung. Der größte Teil der Ausstattung stammt aus der Zeit nach 1874. Zum Teil konnten Figuren aus der alten Kirche vor den Flammen gerettet und in die neue Kirche integriert werden. Heute ist die Schönseer Stadtpfarrkirche ein lichtdurchflutetes Gotteshaus einfacher Ausstattung aus dem 19. Jahrhundert.

Orgel

Am 7. Oktober 2007 wurde die neue Orgel der Orgelbaufirma Sandtner aus Dillingen eingeweiht. Die Orgel hat 28 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal.

CeBB

Seit März 2006 besteht im ehemaligen Kommunbräuhaus der Stadt Schönsee ein bayerisch-böhmisches Kulturzentrum, das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) zur Förderung grenzüberschreitender deutsch-tschechischer Beziehungen mit Ausstellungen u. a. für Klöppelspitzen, Konzerten, Lesungen und sonstigen Veranstaltungen.

Wandern und Radfahren

Vom ehemaligen Bahnhof Schönsee verläuft ein Rad- und Wanderweg, der als Besonderheit auf der ehemaligen Eisenbahnlinie von Schönsee nach Nabburg führt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Schönsee aus führen Verbindungsstraßen in die umliegenden Städte Oberviechtach, Rötz, Waldmünchen sowie zur Grenzgemeinde Waidhaus. Hier besteht Anschluss an die Bundesautobahn 6 (Entfernung 14 km). Der nächste Bahnhof befindet sich 30 km westlich in der Stadt Nabburg. Über Nabburg ist Schönsee mit der A 93 verbunden. Die Bahnstrecke Nabburg–Schönsee ist stillgelegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. bayerische-landesbibliothek-online.de
  3. Einwohnermeldeamt Schönsee, 12. Dezember 2012
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 544 und 545.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 667.
  6. Datenbank Statistikdaten Bayern
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Kommunalwahlen
  8. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Wellnhofer: Chronik der Stadt Schönsee, Schönsee 1927
  • Teresa Guggenmoos: Stadt Schönsee, Schönsee 1981
  • Emma Mages: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 61, Oberviechtach, München 1996, ISBN 3-7696-9693-X
  • Karl-Otto Ambronn: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Reihe II, Heft 3, Landsassen und Landsassengüter des Fürstentums der Oberen Pfalz im 16. Jahrhundert, München 1982, ISBN 3-7696-9932-7
  • Georg Hager: Die Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern, Oberpfalz und Regensburg, VII Bezirksamt Oberviechtach, München 1906

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schönsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien