Bajánsenye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bajánsenye
Wappen von Bajánsenye
Bajánsenye (Ungarn)
Bajánsenye
Bajánsenye
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Vas
Kleingebiet bis 31.12.2012: Őriszentpéter
Kreis ab 1.1.2013: Körmend
Koordinaten: 46° 48′ N, 16° 23′ OKoordinaten: 46° 48′ 6″ N, 16° 23′ 3″ O
Fläche: 21,85 km²
Einwohner: 475 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 94
Postleitzahl: 9944
KSH kódja: 17020
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Gyula Tibor Györke (parteilos)
Postanschrift: Vörösmarty u. 13/A
9944 Bajánsenye
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Bajánsenye (dt.: Weinhaus[1]-Schweinach[2]) ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Körmend im Komitat Vas. Sie liegt an dem Fluss Kerka, vier Kilometer östlich der Grenze zu Slowenien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatkundliche Sammlung (Helytörténeti gyűjtemény)
  • Millennium-Gedächtnispark (Millenniumi Emlékpark)
  • Reformierte Kirche
  • Römisch-katholische Kirche Szentlélek, erbaut um 1989, mit freistehendem Glockenturm
  • Szent-István-Bronzestatue (Szent István-szobor) vor der Kirche
  • Weinberge
Reformierte Kirche in Bajánsenye

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bajánsenye kreuzen sich die Landstraßen Nr. 7416 und Nr. 7451. Die Gemeinde ist angebunden an die Eisenbahnstrecke von Zalaegerszeg nach Hodoš in Slowenien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bajánsenye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lumtzer, Viktor / Melich, Johann; Deutsche Ortsnamen und Lehnwoerter des ungarischen Sprachschatzes. Quellen und Forschungen zur Geschichte, Literatur und Sprache Österreichs und seiner Kronländer; Verlag der Wagnerschen Universitäts-Buchhandlung Innsbruck,1900.
  2. Lumtzer, Viktor / Melich, Johann; Deutsche Ortsnamen und Lehnwoerter des ungarischen Sprachschatzes. Quellen und Forschungen zur Geschichte, Literatur und Sprache Österreichs und seiner Kronländer; Verlag der Wagnerschen Universitäts-Buchhandlung Innsbruck,1900.