Ballonerbsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ballonerbsen
Lessertia frutescens, Illustration von William Curtis

Lessertia frutescens, Illustration von William Curtis

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Galegeae
Untertribus: Coluteinae
Gattung: Ballonerbsen
Wissenschaftlicher Name
Lessertia
DC.
Früchte von Lessertia frutescens
Blüte von Lessertia frutescens im Habitat

Die Ballonerbsen (Lessertia) sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) in der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae, Leguminosae). Eng verwandt sind sie mit den Blasensträuchern (Colutea). Die Gattung ist nach dem französischen Botaniker Jules Paul Benjamin Delessert benannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ballonerbsen sind meist ausdauernde, selten auch einjährige, krautige Pflanzen oder Sträucher. Die Sprossachse ist aufrecht oder niederliegend. Die Laubblätter sind unpaarig gefiedert oder selten einfach. Die Nebenblätter sind paarig.

Die über paarigen Hochblättern stehenden Blüten sind in verlängerten oder beinahe kopfig erscheinenden, achselständigen, traubigen Blütenständen zusammengefasst, oder stehen selten einzeln. Die kleinen, zygomorphen Blüten sind 6 bis 10 Millimeter lang. Die Kelchzähne sind mehr oder weniger gleich. Die genagelten Kronblätter sind rosa, purpurfarben oder gelb. Die Bestäubung erfolgt durch Vögel (Ornithophilie).

Die Hülsenfrüchte sind länglich, zusammengedrückt oder selten aufgebläht und werden über den Wind ausgebreitet.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung kommt vorwiegend in Afrika, mit dem Verbreitungszentrum im Süden, nur die Arten L. benguellensis, L. pauciflora, L. incana, und L. stipulata kommen auch in tropischen Regionen vor.

Nutzung[Bearbeiten]

Verschiedene Arten der Gattung werden als Viehfutter oder in der traditionellen Medizin als Heilpflanzen genutzt. Aufgüsse von L. argentata und L. tomentosa werden zur Behandlung von Augenkrankheiten verwendet, die Blätter von L. stenoloba und L. inflata als Abführmittel und L. macrostachya gegen Magen- und Leberschmerzen. Ein Pulver aus L. benguellensis wird zur Behandlung von Syphilis, Angina und blutigem Urin verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Von manchen Autoren wird die sehr ähnliche Gattung Sutherlandia R.Br. in die Gattung der Ballonerbsen (Lessertia) mit eingeordnet. Beide Gattungen sind im Wuchs sehr ähnlich, bei Sutherlandia sind die Blüten 15 bis 30 Millimeter groß und rot, sowie die Früchte größer als bei Lessertia. Auch die Gattung der Blasensträucher (Colutea) ist der Gattung Lessertia sehr ähnlich, so dass die Einordnung vieler Arten umstritten ist:

Aktuell zählen 50 bis 75 Arten zur Gattung:

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ballonerbsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien