Bamberger Apokalypse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Engel der sechsten Posaune, in der unteren Bildhälfte reiten drei unheilbringende Reiter auf asche- und feuerspeienden Pferden über Leichen

Die Bamberger Apokalypse ist ein Werk der ottonischen Buchmalerei aus der Zeit zwischen 1000 und 1020. Die genaue Datierung ist umstritten. Die Handschrift zählt zu den bekanntesten Werken aus dem Skriptorium des Klosters Reichenau und befindet sich heute in der Staatsbibliothek Bamberg. Seit 2003 gehört sie zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herrscherbild auf Blatt 59v zwischen Apokalypse und Evangelistar, welches entweder Otto III. oder Heinrich II. zeigt

Zwei lateinische Texte sind in dem Band vereinigt, nämlich die Apokalypse bzw. Offenbarung des Johannes und ein Evangelistar. Der zweite Textteil bietet die in der Messe vorgetragenen Evangelientexte, allerdings beschränkt auf die zentralen Feste des Herrn und der Heiligen; der Inhalt war also nicht auf die liturgische Alltagspraxis zugeschnitten. Die Kombination der beiden heterogenen Texte ist einzigartig.

Geschrieben wurde der Kodex von einem Hauptschreiber und von zwei weiteren Händen (auf fol. 1v–2v, 4r). Mit seiner an Gold nicht sparenden Ausstattung stellt er eine der großen Schöpfungen der Reichenauer Buchkunst dar. Der Text ist durch zahlreiche Initialen mit Rankenwerk geschmückt. Die Apokalypse begleiten 50 großformatige Miniaturen (hierbei sind die beiden Bildstreifen auf fol. 21v als zwei Einheiten gezählt); sie bieten den einzigen erhaltenen Bilderzyklus aus ottonischer Zeit zu dieser Thematik. Das Evangelistar enthält fünf christologische Szenen (Geburt Christi und Hirtenverkündigung, Kreuzigung und Grablegung, Frauen am Grab, Himmelfahrt Christi und Pfingsten).

Dem Evangelistarteil geht (auf fol. 59v/60r) ein doppelseitiges Herrscherbild voraus. Die linke Seite zeigt einen jugendlichen Herrscher, thronend zwischen den Aposteln Petrus und Paulus; darunter bringen vier weibliche Gestalten als Allegorien von Völkerschaften ihre Gaben dar. Auf der gegenüberstehenden Seite wird der Triumph der Tugenden über die Laster allegorisch veranschaulicht.

Die Bildausstattung wird der sog. Liuthar-Gruppe der Reichenauer Handschriften zugerechnet. Die Feindatierung innerhalb des ersten Viertels des 11. Jahrhunderts ist strittig. Bedeutsam sind in diesem Zusammenhang paläografische Erkenntnisse sowie die ikonografische und stilkritische Einschätzung des Verhältnisses zum Evangeliar Ottos III. und zum Perikopenbuch Heinrichs II. Mit der kontroversen Diskussion geht die fragliche Identifizierung der Herrschergestalt im Repräsentationsbild einher, bei dem Porträt-Ähnlichkeit auszuschließen ist (Otto III. oder Heinrich II.?). Verfochten werden Datierungen „vor 1002“ (dem Todesjahr Ottos III.), „um 1010“ (vor oder zeitgleich mit dem Perikopenbuch Heinrichs II.) und „um 1020“ (nach dem Perikopenbuch).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unvollständig überlieferte Stifterinschrift auf dem (verlorenen) Einband dokumentiert die Schenkung des Kodex durch Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde an das Bamberger Kollegiatstift St. Stephan. Für die Übergabe könnte an dessen Gründung um 1007/1009 oder an die Kirchweihe im Jahre 1020 gedacht werden; aber auch andere Anlässe wären vorstellbar.

Der ursprüngliche Prachteinband wurde im Zuge der Säkularisation 1803 vom Buchblock getrennt. Der Schmuck der Buchdeckelvergoldetes Silber und Edelsteine – kam zur Versteigerung, mit Ausnahme einer ornamentierten Achatplatte aus dem Vorderen Orient. Sie wird heute in der Schatzkammer der Münchner Residenz präsentiert. Der Buchblock gelangte 1805 in die heutige Staatsbibliothek Bamberg. Dort wird die Handschrift unter der Signatur Msc. Bibl. 140 aufbewahrt.

Die Bamberger Apokalypse ist die bedeutendste Handschrift der Staatsbibliothek Bamberg. Im Jahr 2000 erschien eine Faksimileausgabe.

Am 26. Januar 2004 wurde die Bamberger Apokalypse zusammen mit neun weiteren Handschriften der Reichenauer Buchmalerschule in die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO aufgenommen.[1]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bamberger Apokalypse war zwischen Oktober 2012 und Januar 2013 in der Ausstellung Pracht auf Pergament in der Hypo-Kunsthalle in München zu sehen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wölfflin: Die Bamberger Apokalypse. Eine Reichenauer Bilderhandschrift vom Jahre 1000. Zweite, vermehrte Auflage, München: Wolff 1921.
  • Johannes Maas: Bamberger Apokalypse. Miniaturen der Reichenauer Schule um das Jahr 1000 aus der Bamberger Staatsbibliothek (Bibl.140). Katalog der Diapositive, Richard Scherpe, Krefeld o. J. (ca. 1955).
  • Gertrud Schiller: Die Offenbarung des Johannes. Farbige Bilder aus der Bamberger Apokalypse um 1020. Hamburg: Wittig 1955.
  • Alois Fauser (Hg.): Die Bamberger Apokalypse. Die Miniaturen der Apokalypse und des Evangelistars in der Staatlichen Bibliothek Bamberg. Bibl.140 (A II 42). Wiesbaden: Insel-Verlag 1958 (auf 650 Exemplare begrenzte Auflage).
  • Alois Fauser (Hg.): Die Bamberger Apokalypse. Sechzehn farbige Miniaturen auf Tafeln (= Insel-Bücherei, Bd. 775). Frankfurt am Main: Insel-Verlag 1962.
  • Ernst Harnischfeger: Die Bamberger Apokalypse. Stuttgart: Urachhaus 1981, ISBN 978-3-87838-311-6.
  • Gude Suckale-Redlefsen, Bernhard Schemmel (Hg.): Die Bamberger Apokalypse. Faksimile-Ausgabe der Handschrift Msc.Bibl.140 der Staatsbibliothek Bamberg. Faksimile- und Kommentarband, Faksimile-Verlag, Luzern 2000:
  • Gude Suckale-Redlefsen und Bernhard Schemmel (Hg.): Das Buch mit 7 Siegeln. Die Bamberger Apokalypse. Luzern: Faksimile-Verlag 2000. ISBN 978-3-447-04363-2.
  • Gude Suckale-Redlefsen: Die Handschriften des 8. bis 11. Jahrhunderts der Staatsbibliothek Bamberg. Wiesbaden: Harrassowitz, 2004 (Katalog der illuminierten Handschriften der Staatsbibliothek Bamberg, Bd. 1,1 und 1,2), hier Bd. 1 (Texte), S. 90–100, 177–178 (mit Lit.); Bd. 2 (Abbildungen), S. 11, 18–20, 112–120.
  • Herwig Zens: Graphisches Nachdenken über die Bamberger Apokalypse. Hrsg. von der Staatsbibliothek Bamberg durch Bernhard Schemmel und Werner Taegert, Bamberg: Staatsbibliothek 2005, ISBN 978-3-924530-12-9.
  • Rubina Ballach: Die Bamberger Apokalypse. In: Caroline Zöhl (Hrsg.): Visionen vom Weltende. Apokalypse-Faksimiles aus der Sammlung Detlef M. Noack (= Universitätsbibliothek Ausstellungsführer, Nr. 50). Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 5. Juni 2010 bis 31. August 2010. Berlin: Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin 2010, S. 28–31 (mit Lit.).
  • Werner Taegert: Bamberger Apokalypse und Evangelistar. In: Claudia Fabian, Christiane Lange (Hg.): Pracht auf Pergament. Schätze der Buchmalerei von 780 bis 1180. München: Hirmer 2012, S. 168–171 (mit Lit.), ISBN 978-3-7774-5391-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bamberger Apokalypse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der UNESCO-Kommission mit Auflistung der einzelnen Handschriften, S. 2–4 (PDF; 103 kB).
  2. Meldung vom 19. Oktober 2012 im Online-Archiv der Bayerischen Staatsbibliothek.