Barbara Dickson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Ruth Dickson, OBE (* 27. September 1947 in Dunfermline, Schottland) ist eine britische Sängerin, Musikerin und Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dicksons Gesangskarriere begann 1964 in Folk-Clubs. Ihre erste kommerzielle Aufnahme entstand im Jahr 1968, das erste Soloalbum Do Right Woman erschien 1970. Sie wurde zu einem bekannten Gesicht in der britischen Folkszene der späten 1960er und frühen 1970er Jahre. Ab 1976 war Dickson auch in den britischen Popcharts zu finden. Sie etablierte sich mit ihrer „eindrucksvollen Stimme als Pop- und Balladen-Interpretin“.[1] Mit Answer Me - komponiert von Gerhard Winkler und bereits 1953 ein Nummer Eins Hit in GB - kam sie 1976 auf Platz 9 der Hitparade, ihr erster von zwei Top-10-Hits. Im gleichen Jahr nahm sie die Originalversion des aus dem Musical Evita bekannten Liedes Another Suitcase in Another Hall auf.[2] Ihr wohl bekanntester Solohit, January – February, stammt aus dem Jahr 1980 und war auch international erfolgreich. Zusammen mit Elaine Paige sang Dickson außerdem I Know Him so Well, das aus dem Musical Chess stammt. 1985 kam das Lied bis auf Platz 1 der britischen Charts und ist bis heute laut Guinness Book of Records das meistverkaufte weibliche Duett. Sehr erfolgreich war Dickson auch in den Albumcharts, wo sie von 1977 bis in die 1990er Jahre hinein über ein Dutzend Alben platzieren konnte, darunter drei in den Top 10.

Des Weiteren sang Barbara Dickson in mehreren Musicals. Mit Blood Brothers hatte sie auch schauspielerischen Erfolg. In den 1990er Jahren war sie vor allem als Schauspielerin tätig.

Dickson ist verheiratet und hat drei Söhne. 2002 wurde ihr der Titel eines Officer of the British Empire verliehen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1977 Morning Comes Quickly
300! 300! 58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1977
Produzent: Mentor Williams
1980 The Barbara Dickson Album
300! 300! 7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1981
UK: Gold, Produzent: Alan Tarney
1981 You Know It’s Me
300! 300! 39
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1981
Produzent: Alan Tarney
1982 All for a Song
300! 300! 3
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1982
UK: Platin, Produzent: Alan Tarney
1984 Tell Me It’s Not True
300! 300! 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1984
Minialbum mit 5 Liedern aus Willy Russells
Musical Blood Brothers
1984 Heartbeats
300! 300! 21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1984
Produzenten: Alan Tarney, David Lord, Del Newman,
Gus Dudgeon, Nicky Graham
1985 Gold
300! 300! 11
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1985
UK: Platin, Produzent: Pip Williams
1986 The Right Moment
300! 300! 39
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1986
UK: Gold, Produzenten: Del Newman, Ian Lynn
1989 Coming Alive Again
300! 300! 30
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 1989
1992 Don’t Think Twice It’s Alright
300! 300! 32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1992
Produzenten: Ian Lynn, Barbara Dickson
1994 Parcel of Rogues
300! 300! 30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1994
Produzent: Pip Williams
1995 Dark End of the Street
300! 300! 94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1995
Produzenten: Barbara Dickson, Bernard Theobald, Pip Williams

weitere Alben

  • 1969: The Fate O’ Charlie (mit Archie Fisher)
  • 1970: Thro’ the Recent Years (mit Archie Fisher)
  • 1970: Do Right Woman
  • 1971: From the Beggar’s Mantle … Fringed with Gold
  • 1976: Answer Me (UK: Silber)
  • 1978: Sweet Oasis
  • 1982: Here We Go …
  • 1987: After Dark
  • 2004: Full Circle
  • 2006: Nothing’s Gonna Change My World: The Songs of Lennon, McCartney and Harrison
  • 2008: Time & Tide
  • 2013: To Each & Everyone: The Songs of Gerry Rafferty

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1985 The Barbara Dickson Songbook
300! 300! 5
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 1984
UK: Gold
1986 The Very Best of Barbara Dickson
300! 300! 78
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1986
1992 Together – The Best of Elaine
Paige & Barbara Dickson
300! 300! 22
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
mit Elaine Paige
2004 The Platinum Collection
300! 300! 35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2004

weitere Kompilationen

  • 1982: Barbara Dickson
  • 1987: The Collection (2 LPs)
  • 1991: The Best of Barbara Dickson
  • 1991: Now and Then
  • 1994: Somebody Counts on Me
  • 1996: The Best of Barbara Dickson (VÖ: 12 Februar) (UK: Gold)
  • 2002: Trilogy (Box mit 3 CDs)
  • 2003: Memories
  • 2007: The Collection

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1976 Answer Me
Answer Me
300! 300! 9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1975
Autoren: Gerhard Winkler, Fred Rauch
englischer Text: Carl Sigman, Original: Leila Negra, 1952
1977 Another Suitcase in Another Hall
Evita
300! 300! 18
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 1977
aus dem Musical Evita
Musik: Andrew Lloyd Webber, Text: Tim Rice
1980 Caravan Song
All for a Song
300! 300! 41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1979
aus dem Film Caravans
Mike Batt feat. Barbara Dickson, Autor: Mike Batt
1980 January – February
The Barbara Dickson Album
12
(18 Wo.)
300! 11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1980
Autor: Alan Tarney
1980 In the Night
The Barbara Dickson Album
300! 300! 48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
Autor: Barbara Dickson
1984 Keeping My Love for You
Heartbeats
300! 300! 97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1984
Autor: Alan Tarney
1984 I Know Him so Well
Gold
22
(8 Wo.)
7
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1984
UK: Gold, mit Elaine Paige, aus dem Musical Chess
Autoren: Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Tim Rice
1986 Time After Time
The Right Moment
300! 300! 78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
Titellied der TV-Serie Animal Squad
Autoren: Robert Howes, Rod Argent
1995 Love Hurts
Dark End of the Street
300! 300! 99
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1995
Autoren: Barbara Dickson, Bernard Theobald

weitere Singles

  • 1974: Here Comes the Sun (VÖ: 15. November; Original: The Beatles, 1969)
  • 1975: Blue Skies (VÖ: 23. Mai)
  • 1976: People Get Ready (VÖ: 12. Mai)
  • 1976: Out of Love with Love (VÖ: 25. Juni)
  • 1977: Lover’s Serenade (VÖ: 29. April)
  • 1977: I Could Fall (VÖ: 2. September)
  • 1978: City to City (VÖ: 3. November)
  • 1978: Fallen Angel (VÖ: 29. Dezember)
  • 1979: Come Back with the Same Look in Your Eyes (VÖ: 3. August)
  • 1980: It’s Really You (VÖ: 25. Juli)
  • 1981: Only Seventeen (VÖ: 13. Mai)
  • 1981: My Heart Lies (VÖ: Juni)
  • 1981: Run Like the Wind (VÖ: 27. November)
  • 1982: Take Good Care (VÖ: Februar)
  • 1982: I Believe in You (VÖ: 16. April)
  • 1982: Greatest Original Hits – 4 Track EP (VÖ: September)
  • 1982: Here We Go (VÖ: 5. November)
  • 1983: Stop in the Name of Love (VÖ: Januar; Original: The Supremes, 1965)
  • 1983: Tell Me It’s Not True (VÖ: September)
  • 1984: I Don’t Believe in Miracles (VÖ: 7. Mai)
  • 1985: Still in the Game (VÖ: 25. März)
  • 1986: If You’re Right (VÖ: April)
  • 1987: I Think It’s Going to Rain Today
  • 1988: Only a Dream in Rio (VÖ: Februar)
  • 1989: Coming Alive Again (VÖ: 2. Mai)
  • 1991: Tears of Rage (Remix) (VÖ: August)
  • 1992: Blowin’ in the Wind (VÖ: Oktober; Original: Bob Dylan, 1963)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie, Taurus Press Verlag
  2. Coverinfo.de
  3. a b c Chartquellen: Singles UK
  4. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]