Blowin’ in the Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blowin’ in the Wind
Bob Dylan
Veröffentlichung August 1963
Länge 2:48
Genre(s) Folk
Autor(en) Bob Dylan
Label Columbia Records
Album The Freewheelin’ Bob Dylan

Blowin’ in the Wind ein Folksong von Bob Dylan. Die Melodie stammt von einem traditionellen Gospel mit dem Titel No More Auction Block, zu der Dylan im April 1962 in einer New Yorker Folkkneipe den Text verfasste.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song erschien erstmals 1963 auf Dylans zweitem Studioalbum The Freewheelin’ Bob Dylan bei Columbia Records. Das Stück wurde im selben Jahr als Single herausgegeben, konnte sich jedoch nicht in den Charts platzieren. Den Text hatte Dylan 1962 vorab im Magazin Sing Out! veröffentlicht.

Der Song galt als eine Hymne der Folk-Rock-Bewegung. Der Liedtext setzt sich mit rhetorischen Fragen auseinander. Er wurde zu einer Anti-Kriegs-Hymne. Auch als Filmmusik wurde das Lied oft verwendet. Jon J. Muth illustrierte 2011 zu dem Songtext ein Kinderbuch, das Nachwort ist von Greil Marcus.

Bevor Dylans Aufnahme des Songs herauskam, spielte ihn der Musiker Lorre Wyatt auf Konzerten als seinen eigenen. Später behauptete er, Dylan habe ihm das Lied für wenige Dollar verkauft. Erst 1974 gestand Wyatt in einem Interview sein Fehlverhalten ein.

2004 wurde der Song von der Musikzeitschrift Rolling Stone auf Platz 14 der 500 besten Songs aller Zeiten gewählt.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekanntesten der zahlreiche Coverversionen sind von Peter, Paul & Mary, Joan Baez, The Hollies, Marlene Dietrich, Elvis Presley, Chet Atkins, Sam Cooke, Neil Young und Stevie Wonder.

Nicht englische Coverversionen sind das dänische Vinden Gi'r Dig Svar und das deutsche Die Antwort weiß ganz allein der Wind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bob Dylan, Jon J. Muth (Illustrator): Blowin’ In The Wind. Sterling, New York, NY 2011, ISBN 978-1-4027-8002-8 (englisch, mit CD und einem Nachwort von Greil Marcus).
  • Richard Fasten: Pop Splits, Volume 2. Aufbau, Berlin 2006, ISBN 978-3-7466-8134-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]