Barnabas Bögle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barnabas Bögle OSB
„Praedicamus Christum Crucifixum“, Wappen von Barnabas Bögle OSB als Abt

Barnabas Bögle OSB (* 28. April 1957 in Rottenbuch, Landkreis Weilheim-Schongau) ist der 38. Abt der Benediktinerabtei Ettal und des Klosters Wechselburg. Er ist Abtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Bögle besuchte bis zu seinem Abitur 1977 das Gymnasium des Klosters Ettal und war auch Zögling des Internates. 1980 trat er ins dortige Kloster ein, wo er den Ordensnamen Barnabas annahm, legte 1981 die Profess ab, und studierte anschließend in Würzburg Katholische Theologie und Philosophie, anschließend in Regensburg Altphilologie. 1985 empfing er durch Franz Schwarzenböck das Sakrament der Priesterweihe. Auch als Abt ist er weiterhin als Lehrer für Latein, Katholische Religionslehre und Archäologie sowie als Präfekt (Erzieher) im Internat der Abtei tätig. Außerdem war er jahrelang Schriftleiter der Hauszeitschrift des Klosters „Ettaler Mandl“ und in verschiedenen Funktionen an der Leitung des Klosters beteiligt.

Am 27. Mai 2005 wurde Bögle zum 38. Abt von Ettal gewählt und gab sich den Wahlspruch Praedicamus Christum Crucifixum („Wir verkünden Christus als den Gekreuzigten“). Die Benediktion spendete ihm der Münchner Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter am 11. Juli desselben Jahres.

Das Generalkapitel der Bayerischen Benediktinerkongregation wählte ihn am 9. September 2009 in Andechs zum Abtpräses der Kongregation.[1]

Am 24. Februar 2010 legte Bögle infolge eines Missbrauchsskandals an der Klosterschule aufgrund einer „dringenden Bitte“ des Erzbistums München und Freising sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder.[2][3] Nach Abschluss der Visitation durch den als Apostolischen Visitator eingesetzten Altabt Pius Engelbert von Gerleve[4] gab Kardinal Franc Rodé von der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens im Juli 2010 an, dem Abt könne kein Fehlverhalten im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen vorgeworfen werden, so dass einer Rückkehr in sein Amt nichts entgegen stünde.[5] Am 11. Juli 2010 wurde Bögle durch den Konvent wiedergewählt. Der Heilige Stuhl bestätigte die Wahl umgehend.[6]

Seit 2016 ist Bögle zudem Abt-Administrator des Klosters Rohr.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Abt Barnabas zeigt in der Mitte das Kreuz ausgehend von dem Wahlspruch Praedicamus Christum Crucifixum („Wir verkünden Christus den Gekreuzigten“) aus dem 1. Korintherbrief (1 Kor 1,23 EU). Der Abt soll nach der Weisung des heiligen Benedikt als Christi Stellvertreter im Kloster verstanden werden. Das Kreuz möchte auch auf die noch junge Ettaler Neugründung in Wechselburg (Sachsen) hinweisen. Die Basilika dort ist dem Heiligen Kreuz geweiht. Der Stern zu Füßen des Kreuzes erinnert an die biblische Maria, die in Ettal seit 1330 als Frau Stifterin verehrt wird. Ihr Symbol ist der Morgenstern, der Gläubige zu Christus hinführen soll. Die Wasserwelle verweist zunächst auf den Fluss Ammer, der Ettal und Rottenbuch, den Geburtsort des Abtes, verbindet, deutet aber auch auf das Sakrament der Taufe hin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bastian Obermayer, Rainer Stadler: Bruder, was hast du getan?: Kloster Ettal. Die Täter, die Opfer, das System. KiWi 1. Aufl. 2011 (auch als E-Book erhältlich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel: Neuer Abtpräses der bayerischen Benediktiner vom 13. September 2009 auf ORDEN online abgerufen am 13. September 2009
  2. Bericht auf Spiegel Online vom 24. Februar 2010
  3. Presseerklärung des Erzbistums mit Link zu den Leitlinien bei sexuellem Missbrauch@1@2Vorlage:Toter Link/www.erzbistum-muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Artikel: Kloster Ettal: Der Visitator war schon da vom 26. März 2010 auf ORDEN online abgerufen am 26. März 2010
  5. Freibrief für Verantwortliche des Klosters Ettal@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Südwest Presse, 10. Juli 2010
  6. Presseerklärung zur Abtswahl (Memento des Originals vom 16. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kloster-ettal.de, abgerufen auf kloster-ettal.de am 12. Juli 2010.
VorgängerAmtNachfolger
Edelbert HörhammerAbt von Kloster Ettal
2005–2010; 2010 -
Gregor ZascheAbtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation
seit 2009