Bastille (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bastille
Bastille logo.png

(von links nach rechts: Kyle Simmons, Christopher Wood, Will Farquarson und Dan Smith)
(von links nach rechts: Kyle Simmons, Christopher Wood, Will Farquarson und Dan Smith)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Indie-Pop, Pop-Rock, Alternative Rock
Gründung 2010
Website www.bastillebastille.com
Gründungsmitglieder
Daniel „Dan“ Campbell Smith
Kyle Jonathan Simmons
William „Will“ Farquarson
Christopher „Woody“ Wood

Bastille (Eigenschreibweise BΔSTILLE) ist eine vierköpfige britische Indie-Rockband aus dem Süden Londons.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastille war ursprünglich ein Soloprojekt des Singer-Songwriters Dan Smith, das er 2010 mit drei Freunden zur Band ausbaute. Die Band ist nach dem 14. Juli benannt, da Leadsänger Dan Smith an diesem Tag Geburtstag hat. Der Tag wird in Frankreich als Nationalfeiertag zur Erinnerung an den Sturm auf die Bastille zelebriert. Die Band veröffentlichte ihre Musik zunächst in Form von Mixtapes im Internet, wobei Filmfan Smith für die Videos ohne Rücksicht auf das Copyright auch Filmszenen zusammenschnitt. Die gewonnene Aufmerksamkeit verhalf ihnen zu Auftritten bei Festivals, wie dem in Glastonbury und schließlich zu einem Plattenvertrag mit einem Indie-Label. Danach tourten sie durch Großbritannien, die Vereinigten Staaten und Südafrika.[1]

Die Vinyl-Debütsingle mit den Songs Flaws und Icarus erschien im Juli 2011. Es folgte die Laura Palmer EP als Hommage an die gleichnamige Figur der TV-Serie Twin Peaks. Das darauf enthaltene Lied Overjoyed wurde 2012 die erste Veröffentlichung, nachdem sie von EMI/Virgin unter Vertrag genommen worden waren.[2] Mit der Wiederveröffentlichung von Flaws als reguläre Single und Download erreichten sie im Herbst 2012 Platz 21 in den UK-Charts. Im Februar 2013 veröffentlichte Bastille ihre vierte Single Pompeii, die ein großer Erfolg wurde. Sie landete in den UK-Charts auf Platz 2 und platzierte sich auch in den deutschen Charts auf Platz 6.

Ihr Debütalbum Bad Blood erreichte eine Woche nach der Veröffentlichung Platz 1 in den UK-Charts. Im September 2016 erschien das zweite Album Wild World.[3]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2013 veröffentlichte Auskopplung Of the Night ist ein Mashup von Coronas The Rhythm of the Night und Rhythm Is a Dancer von Snap!.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2013 Bad Blood / All This Bad Blood DE23
Platin
Platin

(52 Wo.)DE
AT31
Platin
Platin

(28 Wo.)AT
CH15
(37 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(127 Wo.)UK
US11
Platin
Platin

(86 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. März 2013
2016 Wild World DE6
(6 Wo.)DE
AT5
(3 Wo.)AT
CH5
(5 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(24 Wo.)UK
US4
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
2019 Doom Days DE9
(3 Wo.)DE
AT10
(2 Wo.)AT
CH8
(4 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US5
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2019

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2013 Haunt US104
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013

Weitere EPs

Jahr Titel Anmerkungen
2011 Laura Palmer Erstveröffentlichung: 14. November 2011
2012 iTunes Festival: London 2012 Erstveröffentlichung: 11. September 2012
2013 iTunes Festival: London 2013 Erstveröffentlichung: 27. September 2013
2014 Live in Mexico City 2014 Erstveröffentlichung: 2014
Oblivion Erstveröffentlichung: 2014
2017 Spotify Live Erstveröffentlichung: 2017
Apple Music Festival: London 2016 Erstveröffentlichung: 26. Mai 2017

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2014 VS. (Other People’s Heartache, Pt. III) UK45
(2 Wo.)UK
US87
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2014

Weitere Mixtapes

Jahr Titel Anmerkungen
2012 Other People’s Heartache Erstveröffentlichung: Februar 2012
Other People’s Heartache, Pt. 2 Erstveröffentlichung: Dezember 2012
2018 Other People’s Heartache, Pt. 4 Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2012 Flaws
Bad Blood
UK21
Silber
Silber

(19 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2012
2013 Pompeii
Bad Blood
DE6
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(41 Wo.)DE
AT3
(30 Wo.)AT
CH5
Gold
Gold

(28 Wo.)CH
UK2
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(103 Wo.)UK
US5
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(53 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2013
Laura Palmer
Bad Blood
UK42
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
Things We Lost in the Fire
Bad Blood
DE18
Gold
Gold

(32 Wo.)DE
AT18
(19 Wo.)AT
CH53
(8 Wo.)CH
UK28
Gold
Gold

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. August 2013
Of the Night
All This Bad Blood
DE10
Gold
Gold

(23 Wo.)DE
AT15
(17 Wo.)AT
CH19
(17 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(20 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. November 2013
2014 Bad Blood
Bad Blood
UK90
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
US95
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2014
Oblivion
Bad Blood
UK82
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. September 2014
2016 Good Grief
Wild World
DE46
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT33
(20 Wo.)AT
UK13
Platin
Platin

(23 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2016
Send Them Off!
Wild World
UK76
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. September 2016
2018 Quarter Past Midnight
Doom Days
UK65
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2018
Happier DE9
Platin
Platin

(38 Wo.)DE
AT5
Gold
Gold

(37 Wo.)AT
CH10
(44 Wo.)CH
UK2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(44 Wo.)UK
US2
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(52 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
Verkäufe: 15.000.000[5]; mit Marshmello
2019 Doom Days
Doom Days
UK65
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. April 2019
Joy
Doom Days
UK46
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2019
Can’t Fight This Feeling
Single-Track
UK39
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. November 2019
feat. London Contemporary Orchestra
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2014 Bad News
Oblivion
UK98
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. September 2014
Pompeii / Waiting All Night (LIVE) UK21
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2014
mit Rudimental feat. Ella Eyre
2016 Fake It
Wild World
UK83
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2016
2017 World Gone Mad
Bright (O.S.T.)
CH78
(1 Wo.)CH
UK66
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. November 2017

Weitere Singles

  • 2012: Overjoyed
  • 2014: Torn Apart (feat. Grades)
  • 2016: Blame
  • 2017: Glory
  • 2018: Grip (mit SeeB)
  • 2019: Those Nights
  • 2019: Another Place (mit Alessia Cara)
  • 2019: Admit Defeat
  • 2020: What You Gonna Do??? (feat. Graham Coxon)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2017 I Know You
The Time Is Now
DE92
(1 Wo.)DE
CH65
(1 Wo.)CH
UK5
Platin
Platin

(20 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. November 2017
Craig David feat. Bastille

Weitere Gastbeiträge

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 11× Platin11 805.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 3× Platin3 115.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 3× Platin3 100.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 3× Platin3 1.550.000 musikindustrie.de
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 200.000 snepmusique.com
Irland (IRMA) Irland (IRMA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 7.500 irishcharts.ie
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 6× Platin6 350.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 9× Platin9 760.000 musiccanada.com
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 120.000 amprofon.com.mx
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 75.000 nztop40.co.nz
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 nvpi.nl
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 30.000 ifpi.at
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal (AFP) Portugal (AFP) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 20.000 Einzelnachweise
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 8× Platin8 360.000 sverigetopplistan.se
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 15.000 hitparade.ch
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 40.000 elportaldemusica.es
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 13× Platin13 14.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 9× Silber9 Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 12× Platin12 8.860.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 9× Silber9 Gold record icon.svg 24× Gold24 Platinum record icon.svg 79× Platin79

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bonedo Podcast - Bastille im Interview.
  2. Bastille and Eric Prydz join Virgin Records (Memento des Originals vom 7. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.emimusic.com, EMI, 1. Dezember 2011
  3. https://genius.com/albums/Bastille/Wild-world
  4. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. @marshmellomusic: Beitrag auf Instagram

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bastille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien