Corona (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Corona ist ein italienischer Eurodance-Act, der in den 1990er-Jahren mit Liedern wie The Rhythm of the Night und Baby Baby erfolgreich war.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga de Souza im Jahr 2013

Wie in den 1990er Jahren nicht unüblich, wurde als Gesicht und Aushängeschild des Projekts ein Model engagiert, das allerdings nicht die Lieder sang. Im Fall von Corona handelte es sich um die Brasilianerin Olga de Souza (* 16. Juli 1968 in Rio de Janeiro). Produziert und entworfen wurde Corona von dem italienischen Musikproduzenten Francesco Bontempi (besser bekannt als Lee Marrow). Im Dezember 1993 gelang ihnen mit The Rhythm of the Night ein Hit, der acht Wochen lang als die Nummer 1 in den italienischen Charts stand. Im Sommer 1994 war The Rhythm of the Night dann auch im restlichen Europa hoch in den Charts vertreten.

Der Gesang zu The Rhythm of the Night stammt von Jenny B. Danach fungierte hauptsächlich die Britin Sandra „Sandy“ Chambers als Stimmes des Projektes. Neben Corona sang Chambers auch für zahlreiche andere italienische Dancefloor-Projekte (u. a. J.K., Benassi Bros.). Obwohl The Rhythm of the Night das bekannteste Lied von Corona darstellt, war die Gruppe kein One-Hit-Wonder: Auch Baby Baby, dann im Juli 1995 Try Me Out und schließlich I Don’t Wanna Be a Star konnten sich in vielen Charts platzieren. Weitere Singles der Jahre 1997 und 2000 konnten nicht an die ersten Erfolge anknüpfen.

Nach Bontempi führen seit 2000 die Produzenten Francesco Conte und Paolo Dughero mit eher mäßigem Erfolg und einer anderen musikalischen Stilrichtung den Corona-Act fort. Angeblich singt Olga de Souza hierbei selbst.

Im Jahr 2012 veröffentlichte das deutsche Dance-Project Cascada eine eigene Version von The Rhythm of the Night und erreichte damit ebenfalls die Charts. Die Band Bastille legte 2013 ein Medley von Coronas The Rhythm of the Night und Rhythm Is a Dancer von Snap! neu auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  IT
1995 The Rhythm of the Night CH35
(6 Wo.)CH
UK18
(8 Wo.)UK
US154
(7 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1998: Walking on Music
  • 2000: And Me U
  • 2010: Y Generation

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  IT
1994 The Rhythm of the Night
The Rhythm of the Night
DE8
Gold
Gold

(25 Wo.)DE
AT6
(13 Wo.)AT
CH4
(28 Wo.)CH
UK2
Platin
Platin

(19 Wo.)UK
US11
(27 Wo.)US
IT1
Gold (2020)
Gold (2020)

(33 Wo.)IT
1995 Baby Baby
The Rhythm of the Night
DE41
(10 Wo.)DE
AT13
(10 Wo.)AT
CH11
(20 Wo.)CH
UK5
(8 Wo.)UK
US57
(17 Wo.)US
IT1
(16 Wo.)IT
Try Me Out
The Rhythm of the Night
DE40
(12 Wo.)DE
AT20
(10 Wo.)AT
CH23
(15 Wo.)CH
UK6
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
IT2
(16 Wo.)IT
I Don’t Wanna Be a Star
The Rhythm of the Night
DE69
(10 Wo.)DE
AT25
(7 Wo.)AT
UK22
(6 Wo.)UK
IT1
(16 Wo.)IT
1996 Megamix
UK36
(2 Wo.)UK
IT20
(2 Wo.)IT
1997 The Power of Love
Walking on Music
keine Platzierung in den offiziellen italienischen Top-10-Singlecharts;
bei M&D erreichte die Single Platz 20 (5 Wochen)
2006 Back in Time
IT36
(2 Wo.)IT

Weitere Singles

  • 1995: Don’t Go Breaking My Heart
  • 1998: Walking on Music
  • 1999: Magic Touch
  • 2000: Good Love
  • 2000: Volcano
  • 2006: I’ll Be Your Lady
  • 2007: La playa del sol
  • 2008: Baby I Don’t Care
  • 2008: Rhythm of the Night (vs. Frisco)
  • 2010: Angel
  • 2010: Saturday
  • 2011: My Song (La Lai)
  • 2012: Hurry Up (feat. Mikey P)
  • 2013: Queen of Town
  • 2014: Stay with Me
  • 2015: We Used to Love
  • 2016: Super Model
  • 2019: Rhythm of the Night (mit Sean Finn)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen (Alben):
  2. Chartquellen (Singles):
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: IT DE UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]