BearingPoint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BearingPoint Holding B.V.
Logo
Rechtsform Holding
Gründung 2002
Sitz Amsterdam, NiederlandeNiederlande Niederlande
Leitung Peter Mockler, Managing Partner
Mitarbeiter 3.500 (2011)[1]
Umsatz 514 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Unternehmensberatung
Website bearingpoint.com

Die BearingPoint Holding B.V. ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung und gehört in Europa zu den führenden Management- und Technologieberatungsgesellschaften. Seit einem Management-Buy-out im August 2009 ist das Unternehmen im Besitz seiner rund 120 Partner in Europa. BearingPoint beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter in 16 Ländern.

Konzernprofil[Bearbeiten]

Der Firmensitz der Dachgesellschaften von BearingPoint ist Amsterdam. In Deutschland ist BearingPoint an acht Standorten vertreten: Frankfurt am Main (Hauptsitz), Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und Walldorf (SAP Solution Center). In der Schweiz ist BearingPoint in Zürich und Genf vertreten. In Österreich gibt es 2 Standorte in Wien (BearingPoint und BearingPoint Infonova) und Unterpremstätten/Graz (BearingPoint Infonova).

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Die Geschäftsbereiche sind aufgeteilt in drei sogenannte „Business Units“: Commercial Services (CS), Financial Services (FS) und Public Services (PS). Diese Struktur ist einheitlich in allen geografischen Regionen und nicht spezifisch für die deutsche BearingPoint. Bearingpoint positioniert sich seit 2010 im Bereich „Business Consulting“ und kombiniert hier Management Consulting und Technology Consulting. Dazu gehören Strategieerstellung, Prozessmanagement, Customer Relationship Management, Supply Chain Management, Finanzmanagement, Lösungen im Bereich Sicherheit sowie Technologie, Infrastruktur und Integration.

Tochtergesellschaften[Bearbeiten]

Eine der Tochtergesellschaften von BearingPoint ist INFONOVA. Gegründet wurde Infonova 1989 in Österreich. INFONOVA bietet Produkte und Services in IP Telephonie, Operational Support Systems (OSS) und Business Support Systems (BSS), Internet Infrastruktur Technologie, Netzwerk Management, eSecurity, Interactive TV & Digital Video Broadcasting sowie Technologieberatung und Training. BearingPoint Software Solutions ist eine weitere Tochterfirma von BearingPoint und fokussiert sich auf die Entwicklung, Wartung und Implementierung von Softwareprodukten. Das bekannteste Softwareprodukt ist ABACUS/DaVinci, eine führende Softwarelösung für das Meldewesen in Deutschland und Luxemburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Historisches Logo

Ab dem Jahr 1997 begann die Abtrennung der Sparte „KPMG Consulting“ vom Mutterkonzern KPMG. Am 31. Januar 2000 wurde die amerikanische KPMG Consulting LLC zu einer eigenständigen Gesellschaft, die schließlich am 8. Februar 2001 als KPMG Consulting, Inc., an die New Yorker Börse NYSE ging. In den Jahren 2001 und 2002 übernahm KPMG Consulting, Inc., den Großteil der internationalen Consulting-Gesellschaften der KPMG. Einige Gesellschaften gingen an ATOS Origin oder verblieben bei KPMG.

Seit dem 2. Oktober 2002 firmiert das Unternehmen als „BearingPoint“. Der Börsenhandel erfolgte ab dem folgenden Tag unter der Bezeichnung „BE“. In der Folge des Zusammenbruchs von Arthur Andersen übernahm BearingPoint in verschiedenen Ländern deren Beratungsteile.

Im März 2005 wurde Harry You, damaliger Finanzchef von Oracle und früherer CFO von Accenture, operativer Chef von BearingPoint.[2] Im Januar 2006 wurde Peter Mockler Teil des BearingPoint Management Teams. Er leitet BearingPoint EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und ist Chairman des deutschen Management Boards.[3]

2007 führte BearingPoint einen groß angelegten Relaunch seiner Marke durch. Für dieses Jahr wurden allein in Deutschland mehr als 400 (europaweit 1.200) Neueinstellungen durchgeführt. Am 3. Dezember 2007 ersetzte Edwin Harbach Harry You und wurde CEO.

Am 18. Februar 2009 beantragte BearingPoint, Inc., die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nach Chapter 11 des US-Konkursrechts. Alle Gesellschaften außerhalb der USA, vor allem die Gesellschaften in EMEA, z. B. die BearingPoint GmbH in Deutschland, sind von diesem Verfahren nicht betroffen.[4] Im August 2009 gelang BearingPoint EMEA der Management-Buy-out (MBO). Seit diesem Zeitpunkt ist BearingPoint EMEA ein rechtlich selbständiges Unternehmen. Die Leitung hat weiterhin Peter Mockler inne.[5]

In der aktuellen Lünendonk-Liste stand BearingPoint nach Bain & Company mit einem Umsatz 207 Mio. Euro und 1200 Mitarbeitern (Zahlen für Deutschland) an elfter Stelle.

Name[Bearbeiten]

Das Wortpaar „BearingPoint“ kommt ursprünglich aus der Navigation und heißt wörtlich übersetzt „Peilpunkt“ oder auch „Kursrichtung“. Der Name soll widerspiegeln, dass BearingPoint ein Geschäftspartner ist, der seinen Kunden hilft, Richtungen aufzuzeigen und Ergebnisse für langfristigen Erfolg zu erzielen.

Kritik[Bearbeiten]

Linus Neumann kritisierte 2013 auf dem 30C3-Kongress die gleichzeitige Beratungstätigkeit von BearingPoint für die konkurrierenden Produkte De-Mail der Bundesregierung und E-Postbrief der Deutschen Post sowie bei der Formulierung von dafür relevanten Gesetzestexten.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Unternehmensportrait: BearingPoint, abgerufen am 5. April 2013.
  2. Finanzchef wechselt zu Bearing Point, manager magazin, 18. März 2005
  3. Peter Mockler, Forbes
  4. Business Week, aufgerufen am 19. Februar 2009
  5. BearingPoint Pressemitteilung, abgerufen am 25. September 2009
  6. Bullshit made in Germany. So hosten Sie Ihre De-Mail, E-Mail und Cloud direkt beim BND! (Mediathek des Chaos Computer Club), abgerufen am 4. März 2014