Beat Glogger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beat Glogger (* 12. März 1960 in Zürich) ist ein Schweizer Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Beat Glogger studierte von 1979 bis 1984 Mikrobiologie und Biochemie an der Universität Zürich und schloss als diplomierter Naturwissenschaftler ab. Von 1985 bis 1987 absolvierte er ein Volontariat beim Wissenschaftsmagazin MTW des Schweizer Fernsehens sowie eine Journalismusausbildung am Medien-Ausbildungs-Zentrum. Von 1987 bis 1999 war er Redaktor und Moderator von MTW und ab 1994 auch Redaktionsleiter. Unter seiner Leitung wandelte sich das Magazin von der behäbigen Bildungssendung zum populärwissenschaftlichen Informationsmagazin.

Von 1999 bis 2002 lebte er als Korrespondent des Schweizer Fernsehens und freier Wissenschaftsjournalist in Zentralamerika, von wo aus er diverse Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehstationen in Deutschland und der Schweiz mit Arbeiten belieferte. Seit seiner Rückkehr in die Schweiz 2003 arbeitet er mit seiner Agentur Scitec-Media GmbH im Bereich Wissenschaftskommunikation. Ausserdem ist er seit 2005 Studienleiter für Wissenschaftsjournalismus am Medien-Ausbildungs-Zentrum, der Schweizer Journalistenschule. Seit November 2009 betreut er auch die wöchentlichen Wissen-Seiten der Pendlerzeitung 20 Minuten.

Glogger publizierte mehrere populärwissenschaftliche Sachbücher und zwei Science-Thriller. Für den Erstling Xenesis wurde er 2005 mit dem Prix Media der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz ausgezeichnet. Für seine «grossen Verdienste in der Kommunikation wissenschaftlicher Inhalte» verlieh ihm die Universität Zürich im Jahr 2010 den Titel eines Ehrendoktors. «Er trägt mit seinem Werk wesentlich zum Verständnis naturwissenschaftlicher und medizinischer Zusammenhänge bei», schreibt die Universität in ihrer Begründung.

Werke[Bearbeiten]

Nebst vielen Beiträgen fürs Fernsehen und die Presse publizierte Beat Glogger folgende Bücher:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrendoktor 2010 der Vetsuisse Fakultät. In: Website der Universität Zürich. 2. Dezember 2010. Abgerufen am 10. März 2012.