Behörde für Umwelt und Energie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Behörde für
Umwelt und Energie
– BUE –
Offizielles Logo der Freien und Hansestadt Hamburg
Staatliche Ebene Freie und Hansestadt Hamburg
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Hamburg
Behördenleitung Jens Kerstan
Haushaltsvolumen 305 Mio EUR (2019)[1]
Netzauftritt www.hamburg.de
Sitz der BUE in Wilhelmsburg, Architekten: Sauerbruch Hutton
Container mit Ölsperren des Amtes für Umweltschutz

Die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie (in der Abkürzung BUE) ist seit 1. Juli 2015 eine von elf Fachbehörden des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und zuständig für die Umwelt- und Energiepolitik der Hansestadt. Sie wurde aus Teilen der vormaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt gebildet.

Senator und für Umwelt und Energie ist seit dem 15. April 2015 Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsrat ist Michael Pollmann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine eigene Behörde für das neuentstandene Politikfeld „Umwelt“, das zuvor auf verschiedene Ressorts aufgeteilt war, gab es in Hamburg erstmals seit dem 1. Dezember 1978, damals unter der Bezeichnung „Behörde für Bezirksangelegenheiten, Naturschutz und Umweltgestaltung“. Ab 1985 trug sie die Bezeichnung „Umweltbehörde“, 1987 übernahm sie auch die Bereiche Wasserwirtschaft, Energie und Stadtentsorgung aus der Baubehörde.

Nach der Bürgerschaftswahl 2001 wurde die Umweltbehörde unter dem damaligen Bürgermeister Ole von Beust mit dem Gesundheitsressort aus der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales zur „Behörde für Umwelt und Gesundheit“ vereinigt. Die vielfach als künstlich empfundene Vereinigung beider Ressorts wurde nach der Bürgerschaftswahl 2004 wieder aufgehoben. Der Umweltbereich wurde stattdessen mit der bisherigen Behörde für Bau und Verkehr zur bis 2015 bestehenden Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) vereinigt.[2] Bereits 2011 wurde der Bereich Verkehr aus der BSU abgetrennt und stattdessen der Wirtschaftsbehörde zugeschlagen.

Liste der Umweltsenatoren seit 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umweltbehörde (1978–2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(bis 31. Dezember 1984: Behörde für Bezirksangelegenheiten, Naturschutz und Umweltgestaltung)

Amtszeit Amtsinhaber Partei
1. Dezember 1978 – 7. August 1986 Wolfgang Curilla SPD
7. August 1986 – 20. Januar 1987 Christine Maring SPD
20. Januar 1987 – 26. Juni 1991 Jörg Kuhbier SPD
26. Juni 1991 – 12. November 1997 Fritz Vahrenholt SPD
12. November 1997 – 31. Oktober 2001 Alexander Porschke GAL

Behörde für Umwelt und Gesundheit (2001–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Amtsinhaber Partei
31. Oktober 2001 – 17. März 2004 Peter Rehaag Schill

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (2004–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Amtsinhaber Partei
17. März 2004 – 16. Januar 2007 Michael Freytag CDU
17. Januar 2007 – 7. Mai 2008 Axel Gedaschko CDU
7. Mai 2008 – 29. November 2010 Anja Hajduk GAL
30. November 2010 – 7. März 2011 Herlind Gundelach CDU
23. März 2011 – 15. April 2015 Jutta Blankau SPD

Behörde für Umwelt und Energie (seit 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Amtsinhaber Partei
seit 15. April 2015 Jens Kerstan Grüne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg - OffenerHaushalt. Abgerufen am 24. August 2019.
  2. Bezeichnungen der Behörden und Aufgabenzuschnitt wurden den entsprechenden Senatsdrucksachen bzw. Bürgerschaftsprotokollen entnommen.