Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
Coat of arms of Lower Saxony.svg
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1986
Hauptsitz Hannover, Niedersachsen
Behördenleitung Minister Olaf Lies (SPD)
Website www.Umwelt.Niedersachsen.de
Sitz des Ministeriums
Moin in Niedersachsenrefugees welcome
Transparent am Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz im Oktober 2015

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz ist eines von zehn Ministerien des Landes Niedersachsen.[1] Es wurde 1986 eingerichtet und hat seinen Sitz in der Archivstraße in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.[2] Geleitet wird das Ministerium seit dem 22. November 2017 von Minister Olaf Lies (SPD). Ebenfalls seitdem im Amt ist Staatssekretär Frank Doods (SPD).

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schutz des Wassers, der Natur, des Bodens und der Luft sind die Grundlagen der Arbeit des Umweltministeriums. Auch der Klimaschutz, der Abfall, der Strahlenschutz, die Energie und die Nachhaltigkeitsentwicklung sind Themen, die im Ministerium bearbeitet werden. Laut Atomgesetz ist das Ministerium Aufsichtsbehörde für die Atomkraftwerke in Niedersachsen und ebenso zuständig für die Zwischen- und Endlagerung von radiologischen Abfällen.[3]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium ist nach dem Stand vom Januar 2018 in sechs Abteilungen gegliedert:[4]

  • Abteilung 1: Zentrale Aufgaben
  • Abteilung 2: Naturschutz, Wasserwirtschaft, Bodenschutz
  • Abteilung 3: Immissionsschutz, Kreislaufwirtschaft und Abfall
  • Abteilung 4: Atomaufsicht, Strahlenschutz
  • Abteilung 5: Energie, Klimaschutz
  • Abteilung 6: Städtebau und Wohnen

Daneben gibt es eine dem Minister direkt unterstellte Gruppe mit den Aufgaben Ministerbüro, Kabinett, Landtag, sowie eine Pressestelle.

In seinem Geschäftsbereich sind dem Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz folgende Behörden nachgeordnet:.[5]

Bisherige Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Minister sind Werner Remmers (1986–1990), Monika Griefahn (1990–1998), Wolfgang Jüttner (1998–2003), Hans-Heinrich Sander (2003–2012), Stefan Birkner (2012–2013) und Stefan Wenzel (2013–2017).

Ehemalige Staatssekretäre des Ministeriums sind Hans-Joachim Reinke (1986–1988), Franz Cromme (1988–1990), Peter Bulle (1990–1991), Jan-Henrik Horn (1991–1994), Dietmar Schulz (1994–2000), Friederike Witte (2001–2003), Christian Eberl (2003–2008), Stefan Birkner (2008–2012), Ulla Ihnen (2012–2013) und Almut Kottwitz (2013–2017).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 22′ 12,3″ N, 9° 43′ 46,7″ O